Formel 1

Formel 1 ist Ferrari - Bernie Ecclestone steht hinter Ferrari

FIA-Präsident Max Mosley kann sich eine Formel 1 ohne Ferrari vorstellen. Bernie Ecclestone nicht.
von Kerstin Hasenbichler

Motorsport-Magazin.com - "Ich denke nicht, dass Mosley wirklich gemeint hat, was er gesagt hat. Er wollte damit Luca di Montezemolo nur eines auswischen", nahm Bernie Ecclestone zu Max Mosleys Aussage Stellung, die Formel 1 könne ohne Ferrari überleben. Zwischen dem FIA-Präsident und Montezemolo herrscht seit dem Entschluss eine Budgetobergrenze einzuführen Eiszeit. Für Bernie Ecclestone ist die Formel 1 hingegen der perfekte Ort für die Scuderia.

"Formel 1 ist Ferrari, Ferrari ist Formel 1. Das ist eine Verbindung, die im Himmel geschlossen wurde. Eines dieser Dinge, die einfach perfekt arbeiten", meinte Ecclestone gegenüber Reuters. Trotz der bisherigen enttäuschenden Ergebnisse hat Ecclestone die Roten noch nicht abgeschrieben. "Sie werden wieder zurückkommen. Ich denke, nachdem Jean Todt das Team verlassen hat, ist man bei Ferrari zur Zeit vor Todt zurückgekehrt", sagte Ecclestone.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video