Am Freitag wurde mit der jährlichen FIA-Gala die Motorsport-Saison 2023 offiziell beendet. Die große Preisverleihung für Stars der Formel 1 & Co. war mehr als nur eine schicke Feier. Neben Awards bestimmte der Wolff-Ärger, eine Gehirnerschütterung und scharfe Kritik von Lewis Hamilton den Abend in Baku. Motorsport-Magazin.com fasst das Wichtigste der FIA-Gala zusammen.

Die Ehrungen der Formel 1 & Co.

Seit 2011 ehrt die FIA die Weltmeister ihrer Rennserien am Ende des Jahres im Rahmen einer Gala. Im Mittelpunkt stand dieses Jahr Max Verstappen, der in Baku seinen dritten Weltmeister-Pokal entgegennahm. Nach einer rekordbrechenden Saison akzeptierte für Red Bull Christian Horner die Konstrukteurs-Trophäe. Sergio Perez und Lewis Hamilton, P2 und P3 in der Fahrer-WM, wurden ebenfalls mit einem Preis ausgezeichnet.

Den jährlichen Rookie Award gewann McLaren-Pilot Oscar Piastri, der nach seiner ersten Formel-1-Saison zwei Podien und einen Sprintsieg vorweisen kann. Bereits zum zweiten Mal wurde diese Auszeichnung an den jungen Australier verliehen. Bester Rookie war Piastri auch schon 2021 als er auf Anhieb den Formel-2-Titel holte.

Noch ein weiterer Preis des Abends ging an einen F1-Star. Den Award für die beste Aktion des Jahres heimste Fernando Alonso ein. Sein Zurücküberholen von Sergio Perez in der letzten Runde des Brasilien Grand Prix brachte ihm nicht nur das Podium in Sao Paulo, sondern auch diese Auszeichnung ein. Es war der einzige Preis des Abends, der durch eine Abstimmung unter Motorsport-Fans entschieden wurde.

Neben den bekannten Gesichtern aus der Formel 1 wurden in Baku auch die Sieger der anderen FIA-Rennserien geehrt. Jake Dennis wurde für seinen ersten Formel-E-Titel ausgezeichnet. Das Toyota-Trio Sebastien Buemi, Brendon Hartley und Ryo Hirakawa bekam den Preis für die WEC-Weltmeisterschaft.

Kalle Rovanperä wurde gemeinsam mit Co-Pilot Jonne Halttunen für seinen zweiten Titel in der Rallye-WM geehrt. Der Schwede Johann Kristofferson durfte zum insgesamt sechsten Mal den Preis für die Rallyecross-WM in die Höhe strecken. Weitere Preise gingen unter anderem an die Meister der Rally-Raid- und FIA-Kartmeisterschaften, sowie diverser Nachwuchsserien.

Die geehrten Champions (Auszug)

Champion(s)Rennserie
Max VerstappenFormel 1
Jake DennisFormel E
Sebastien Buemi, Brendon Hartley & Ryo Hirakawa WEC
Kalle Rovanperä & Jonne Halttunen Rallye
Johann Kristofferson Rallyecross
Nasser Al-Attiyah & Mathieu BaumelRallye-Raid
Kirill KutskovKarting OK
Dries Van LangendonckKarting Junior
Paolo IppolitoKarting KZ
Théo Pourchaire Formel 2
Luke Browning Formel 3

Die Wolff-Kontroverse und der kranke FIA-Präsident

Bei der FIA-Gala drehte sich jedoch nicht alles um die vergebenen Awards. Vielmehr wurde der Abend von der Kontroverse rund um Susie und Toto Wolff überschattet. Die Untersuchung des möglichen Interessenskonflikts zwischen Mercedes und dem Formula One Management wurde am selben Tag zwar fallen gelassen, dennoch wirbelte die Aktion mächtig Ärger auf.

Gespannt wurde am Gala-Abend abgewartet, ob FIA-Präsident Mohammed Ben Sulayem die Wolff-Saga adressieren würde. Eine Pressekonferenz war zwar vor dem Event angesetzt, wurde jedoch kurzfristig abgesagt. Offiziell hieß es von der FIA, dass Ben Sulayem krankheitsbedingt nicht teilnehmen könne. Der FIA-Präsident sei vor wenigen Tagen gestürzt und habe dadurch eine Gehirnerschütterung erlitten, hieß es im Statement. Dennoch war Ben Sulayem bei der Gala anwesend und überreichte Awards auf der Bühne.

Die laute und leise Kritik von Lewis Hamilton

Lewis Hamilton nahm bei der Preisverleihung hingegen kein Blatt vor den Mund und teilte heftige Kritik gegen die FIA aus. Er verteidigte Susie Wolff vehement und bezeichnete das Vorgehen der FIA in der Causa-Wolff als enttäuschend und inakzeptabel. Der Rekordweltmeister zeigte klar, dass er die Attacke auf die Geschäftsführerin der F1 Academy für einen Rückschlag im Kampf für mehr Vielfalt im Motorsport hält. "Wir kämpfen ständig darum, die Vielfalt und Integration in der Branche zu verbessern. Aber es scheint, dass es bestimmte Personen in der Führung der FIA gibt, die jedes Mal, wenn wir versuchen, einen Schritt nach vorne zu machen, versuchen, uns wieder zurückzuziehen. Und das muss sich ändern", forderte Hamilton, der allein in der F1-Presserunde der Gala saß.

Wolff vs. FIA: Jetzt platzt Hamilton der Kragen!: (10:01 Min.)

Eigentlich war eine gemeinsame Pressekonferenz mit Hamilton, Verstappen, Horner und Perez angekündigt gewesen. Das Setting war auch dafür aufgebaut. Hamilton nahm am Termin jedoch im Alleingang teil. Verstappen und Horner wurden extra abgehandelt. Perez fehlte aufgrund einer Verspätung. Scheinbar drückte Hamilton im Anschluss an die Preisverleihung seine Kritik gegenüber der FIA mit einer stillen Geste noch einmal aus. Seinen Pokal für den dritten Platz in der F1-WM ließ der Mercedes-Pilot stehen.

Lewis Hamiltons Preis der FIA für den dritten Platz in der F1-Weltmeisterschaft 2023.
Hamilton nahm seinen Preis nicht mit, Foto: Motorsport-Magazin.com