Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1: Ferrari bringt Santander als Sponsor zurück

Ferrari begrüßt vor der Formel-1-Saison 2022 einen alten Bekannten zurück an Bord. Santander und die Scuderia schließen einen mehrjährigen Vertrag ab.
von Florian Niedermair

Motorsport-Magazin.com - Ab der Formel-1-Saison 2022 wird Ferrari wieder mit der spanischen Bank Santander als unterwegs sein. In einer Presseaussendung gab die Scuderia am Dienstag die Zusammenarbeit bekannt.

Darin heißt es: "Ferrari freut sich, ankündigen zu können, dass Banco Santander ab der nächsten Saison Premium Partner des Teams sein wird und damit eine frühere Kooperation mit dem Team aus Maranello wieder aufleben lässt."

Zwischen 2010 und 2017 war Santander über acht Saisons in der Formel 1 Sponsor des Rennstalls aus Maranello. Ferrari-Präsident John Elkann sagte zu dem Deal: "Es ist eine Ehre, erneut mit einem globalen Finanzinstitut wie Santander zusammenzuarbeiten, das sich für Bankwesen engagiert und bei der Finanzierung erneuerbarer Energien und ESG-Beratungsdienstleistungen auf der ganzen Welt aktiv ist."

Sponsor-Logo am Heck

Das Emblem des Finanzinstituts wird auf dem Heck der beiden nächstjährigen Ferrari-Boliden angebracht sein, sowie auf der Rennkleidung und den Mützen von Charles Leclerc und Carlos Sainz. Gleichzeitig wird Santander auch bei den Aktivitäten der Nachwuchsschmiede, der Ferrari Driver Academy, als Sponsor auftreten.

Als Ziel der Zusammenarbeit wird angestrebt bei der Nachhaltigkeits-Entwicklung der Scuderia einen Beitrag zu leisten. Ferrari hat sich das Ziel gesetzt bis 2030 CO2-neutral zu werden. Santander-Vorstandsvorsitzende Ana Botin wird in der Aussendung folgendermaßen zitiert: "Wir freuen uns sehr, wieder mit Ferrari zusammenzuarbeiten und sie bei der grünen Transformation zu unterstützen. "

Santander-Sponsoring auch in der WEC

Santander wird nicht nur in der Formel 1 als Sponsor des Traditionsherstellers auftreten. Die Bank wird gleichzeitig auch das Langstrecken-Programm der Italiener unterstützen. Sowohl bei den in der GTE-Klasse eingesetzten Werksfahrzeugen als auch beim Hypercar-Programm, das Ferrari ab 2023 startet, ist Santander mit von der Partie.

Ausschlaggebend für den Wiedereinstieg bei der Scuderia könnte für Bank aus der gleichnamigen iberischen Stadt die Anwesenheit von Sainz als spanischem Fahrer gewesen sein. Santander sponsert bereits seit März 2021 seinen Vater Carlos Sainz Sr., der gemeinsam mit Laia Sanz in der Extreme E an den Start geht.