Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1 Abu Dhabi, Qualifying: Verstappen zockt Hamilton ab

Red Bull besiegt Mercedes im ersten Showdown in Abu Dhabi. Max Verstappen startet vor Lewis Hamilton von Pole Position. Sebastian Vettel auf Startplatz 15.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Max Verstappen und Red Bull haben den ersten Showdown im Formel-1-Finale 2021 in Abu Dhabi für sich entschieden. Im Qualifying für das Rennen am Sonntag setzte sich der Niederländer klar gegen Titelverteidiger Lewis Hamilton durch. Für Verstappen ist es die zehnte Pole der Saison und die 13. seiner Karriere. Sergio Perez und Valtteri Bottas kamen nicht über die Plätze vier und sechs hinaus. Sebastian Vettel wurde 15. Mick Schumacher landete auf Rang 19.

Red Bull eröffnete den letzten Qualifying-Showdown des Jahres mit Perez und Verstappen. Der Mexikaner wurde von seinem Team angewiesen, dem Stallgefährten Windschatten zu geben. Perez brach seine eigene Runde nach getaner Arbeit ab und ließ den WM-Favoriten passieren, der mit 1:22.109 Minuten die Bestzeit vorlegte. Hamilton war mit seinem ersten Versuch eine halbe Sekunde langsamer und reihte sich als Zweiter ein.

Perez legte seinerseits eine Rundenzeit nach und erhielt dabei Windschatten von Verstappen, der auf seiner In-Lap war. Red Bulls Wingman eroberte dadurch Platz drei vor Bottas. Im Verfolgerfeld gaben Sainz und Leclerc auf den Positionen fünf und sechs den Ton an. Norris, Ocon und Ricciardo folgten dahinter. Tsunoda wurde seine Rundenzeit aufgrund eines Track-Limit-Verstoßes in der letzten Kurve aberkannt.

Im Finale zog Mercedes nach und schickte Hamilton zuerst vor Bottas auf die Strecke, womit man nicht auf Red Bulls Windschattenspiel einging. Dem Titelverteidiger gelang eine Verbesserung, doch mit drei Zehntelsekunden Rückstand auf Verstappen blieb er Zweiter. Dahinter wurde Perez von Norris ausgestochen und verlor Platz drei. Sainz schob sich auf Platz fünf vor Bottas. Dahinter folgten Leclerc, Tsunoda, Ocon und Ricciardo.

Qualifying - Session 3
Zwischenfälle: -
Top-5: Verstappen, Hamilton, Norris, Perez, Sainz

Q2 in Abu Dhabi: Red Bull setzt auf Soft-Reifen

Das war Q2: Der Großteil der Fahrer fuhr im zweiten Segment den ersten Versuch auf dem Medium-Reifen. Aston Martin, Ferrari und Alpine setzte auf Soft. Der Schlagabtausch der Favoriten ging erneut an Hamilton, doch Verstappen blieb mit vier Tausendstelsekunden Rückstand dran. Bottas war ebenfalls fast gleichauf. Perez hingegen strauchelt und lag mit einer halben Sekunde Rückstand auf Platz zehn.

Sainz unterbot auf dem Soft-Reifen Hamiltons Bestzeit um elf Tausendstelsekunden. Lecerc reihte sich als Vierter ein. Verstappen fuhr sich derweil auf seinem Startreifen einen Bremsplatten vorne links ein, als er sich in Kurve eins verbremste. Vor der Schlussphase lagen Ricciardo, Stroll, Giovinazzi, Vettel und Gasly außerhalb der Top-10.

Red Bull ging kein Risiko ein und schickte Perez für den letzten Run auf dem Soft-Reifen raus. Auf der Strecke herrschte dichter Verkehr. Im letzten Sektor wurde kurzzeitig eine doppelt geschwenkte gelbe Flagge gezeigt, doch das Finale ging ohne Behinderungen über die Bühne. Perez fuhr Bestzeit und sicherte damit den Einzug ins Q3. Gleich darauf wurde er von Verstappen unterboten, der ebenfalls auf dem Soft-Reifen fuhr. Damit geht Red Bull am Sonntag auf diesem Compound ins Rennen.

Hinter den Top-Teams und Ferrari komplettierten Norris, Tsunoda, Ocon und Ricciardo die ersten Zehn. Für den Japaner war es im 22. Anlauf der erste teaminterne Sieg über AlphaTauri-Stallgefährte Gasly, der nur Zwölfter wurde. Vettel beendete das Q2 als 15. hinter Stroll und Giovinazzi.

Qualifying - Session 2
Zwischenfälle: -
ausgeschieden: Alonso, Gasly, Stroll, Giovinazzi, Vettel
Top-5: Verstappen, Perez, Hamilton, Sainz,Leclerc

Q1 in Abu Dhabi: Räikkönen geht in letztem Qualifying K.o.

Das war Q1: Sebastian Vettel eröffnete das letzte Qualifying des Jahres. In den ersten Sekunden machten sich zwölf Fahrer umgehend an die Arbeit, darunter auch das Red-Bull-Duo. Die Mercedes-Piloten warteten zunächst ab. Nach drei Minuten war das gesamte Feld auf der Strecke. Bis auf Ferrari setzten alle Teams auf den Soft-Reifen. Leclerc und Sainz fuhren den Medium-Compound.

Verstappen markierte mit 1:23.680 Minuten die erste Bestzeit. Hamilton war auf Anhieb vier Zehntelsekunden schneller und setzte sich an die Spitze. Dahinter reihte sich Bottas ein, der nur knapp langsamer war. Während Mercedes seine Fahrer an die Box holte, griff Red Bull auf dem ersten Reifensatz weiter an. Verstappen schloss mit einer neuen persönlichen Bestzeit auf fünf Hundertstelsekunden zu Hamilton auf. Perez war Vierter.

Sieben Minuten vor Ablauf der Zeit wurde das Geschehen gestoppt. Schumacher hatte einen Poller getroffen, der Ausgangs der letzten Kurve unmittelbar neben der Strecke landete. Die Rennleitung zückte die rote Flagge und unterbrach das Q1 für kurze Zeit. Bei Freigabe der Session rückten Leclerc und Sainz auf dem Soft-Reifen aus, wodurch sich beide verbesserten.

In der Schlussphase waren Vettel und Stroll auf den Positionen 14 und 15 in der Gefahrenzone. Beide schafften es gerade so ins Q2. Räikkönen griff nicht mehr ein und beendete sein letztes Zeittraining in der Formel 1 als 18. in der Garage. Vorne legten Hamilton und Bottas noch einmal nach. Verstappen wurde auf Platz drei um knapp eine halbe Sekunde distanziert.

Qualifying - Session 1
Zwischenfälle: Loser Poller sorgt für rote Flagge. Ocon behindert Vettel.
ausgeschieden: Latifi, Russell, Räikkönen, Schumacher, Mazepin
Top-5: Hamilton, Bottas, Verstappen, Perez, Tsunoda

Das Wetter: Zum Start des Zeittrainings um 17:00 Uhr Ortszeit herrschten perfekte Bedingungen, wie sie Teams und Fahrer im repräsentativen zweiten Training am Freitag vorgefunden hatten. In den Abendstunden betrug die Außentemperatur 24 Grad Celsius. Der Asphalt wurde im Flutlicht mit 28 Grad Celsius gemessen.


Weitere Inhalte: