Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Streckenumbau vor Formel-1-Finale: Vorteil für Mercedes?

Der Yas Marina Circuit in Abu Dhabi wurde vor dem Showdown zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton umgebaut. Ist Mercedes nun im Vorteil?
von Christian Menath

Motorsport-Magazin.com - Seit Jahren gibt es Kritik am Saisonfinale der Formel 1 in Abu Dhabi: Der Austragungsort ist glamourös, die Strecke jedoch nicht geeignet. Die meisten Rennen auf dem von Hermann Tilke erbauten Yas Marina Circuit gingen als Prozessionen in die Formel-1-Geschichte ein. Überholen ist fast so schwer wie in Monaco.

Für das Saisonfinale 2021 hat die Formel 1 deshalb Änderungen an der Strecke vorgenommen. Der 5,554 Kilometer lange Kurs wurde auf 5,218 Kilometer verkürzt. Die Kleine Stadionsektion mit Schikane und Haarnadel am Ende von Sektor eins und Anfang von Sektor zwei wurde zu einer etwas weiteren Linkskurve.

Das Zickzack am Ende der zweiten DRS-Geraden wurde zu einer langgezogenen Linkskurve, die zur Hotel-Sektion führt. Auch die Durchfahrt durch das ehemalige Yas-Hotel wurde schneller, weil die Kurvenradien etwas vergrößert wurden. Wichtig: Im letzten Sektor wurde auch leichtes Gefälle eingebaut. Dort hingen die Kurven zuvor noch nach außen.

Das Zickzack am Ende der zweiten DRS-Geraden ist nun eine flüssige Kurve - Foto: Dromo

"Der Umbau ist schlecht für uns, weil die Strecke jetzt mehr Vollgas-Anteil hat", fürchtet Red Bulls Dr. Helmut Marko. Die Umbauarbeiten am Yas Marina Circuit fanden von August bis Oktober statt und wurden von der italienischen Firma Dromo geleitet. Geplant waren die Änderungen schon länger.

Verstappen-Sieg 2020 kein Gradmesser

Im vergangenen Jahr gewann Max Verstappen nach einer Saison, die komplett von Mercedes dominiert war, völlig überraschend das Saisonfinale. Ein Gradmesser war das letztjährige Ergebnis aber nicht: Mercedes reiste mit Motorsorgen nach Abu Dhabi. Die MGU-K musste runtergedreht werde. Außerdem konzentrierte sich das Team in den Trainings rein auf die 2021er Reifen, die bereits getestet werden konnten.

Dazu war auch Lewis Hamilton nicht in Höchstform. Der Weltmeister musste eine Woche zuvor beim Sakhir GP noch aufgrund eines positiven Coronatests pausieren. Hamilton war in Abu Dhabi noch sichtlich geschwächt.


Weitere Inhalte: