Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel-1-Rekorde: Michael Schumacher vs. Lewis Hamilton

Wer ist der beste Fahrer der Formel-1-Geschichte? Motorsport-Magazin.com wirft einen Blick auf die Rekorde von Michael Schumacher und Lewis Hamilton
von Samuel Marton

Motorsport-Magazin.com - Lewis Hamilton konnte beim Russland seinen insgesamt 100. Sieg feiern. Diese Marke ist zuvor noch keinem Piloten in der Geschichte der Formel 1 gelungen. Kurz nach dem Rennen in Sotschi war Mercedes-Teamchef Toto Wolff daher voll des Lobes für den Briten: "Die Wahrheit ist, wenn wir auf die vielen Jahre zurückschauen, dann ist es sehr besonders, ein Teil und ein Zeuge dieser Reise zu sein. Er ist Rekordhalter und dieser Rekord spricht für ihn selbst. Er ist der beste Mann der Geschichte."

In den sozialen Medien kursiert gleichzeitig aber auch ein Video, bei dem Wolff Michael Schumacher als den Besten aller Zeiten bezeichnet. Doch was sagen die Zahlen der beiden Rekordweltmeister Michael Schumacher und Lewis Hamilton. Motorsport-Magazin.com wirft einen genauen Blick auf ihre Rekorde:

Serienweltmeister Schumacher

Werfen wir direkt einen Blick auf die Weltmeistertitel: Sowohl Lewis Hamilton (2008, 2014, 2015, 2017, 2018, 2019, 2020) als auch Michael Schumacher (1994, 1995, 2000, 2001, 2002, 2003, 2004) dürfen sich Rekordweltmeister nennen, beiden gelang nämlich schon sieben Mal der ganz große Coup.

Tatsächlich hat Michael Schumacher hier aber leicht die Nase vorne. Der Kerpener konnte nämlich mehr Weltmeistertitel am Stück feiern (2000 bis 2004 = 5 Titel am Stück). Der Brite dagegen konnte sich zwischen 2017 und 2020 nur vier Mal in Folge die WM-Krone sichern. Das hat Schumacher auch Landsmann Nico Rosberg zu verdanken, der Hamilton 2016 den Titel streitig machte.

Siege: Klare Angelegenheit - Oder etwa doch nicht?

Wie in der Einleitung schon erwähnt, ist Hamilton mit 100 Siegen alleiniger Rekordhalter in der Formel 1. Schumacher liegt in dieser Statistik mit 91 auf Platz zwei. Ganz so klar ist die Angelegenheit allerdings trotzdem nicht:

Siegquote:
Schumacher hat in seiner Karriere 308 Formel-1-Rennen bestritten. Mit den 91 Siegen bedeutet dies eine Siegquote von 29,64 Prozent. Keine schlechte Zahl. Hamilton hat in seiner Karriere allerdings an weniger Rennen (281) teilgenommen. Dies führt zu einer Quote von 35,59 Prozent.

Siege am Stück:
Lewis Hamilton hat in seiner Karriere bisher nie mehr als fünf Siege in Folge feiern könnten. Dies geschah 2015. 2016, 2018 und 2019 gelangen dem Briten vier Siege in Folge. In dieser Hinsicht muss sich der Brite gegen Schumacher jedoch geschlagen geben. Schumacher konnte 2004 sieben Rennen in Folge gewinnen. Hätte er in diesem Jahr auch den Monaco GP gewonnen, bei dem er aufgrund von unglücklichen Umständen ausschied, hätten es sogar 13 aufeinanderfolgende Siege werden können.

Schumacher legte 2004 eine starke Siegesserie hin - Foto: Sutton

Siege auf einer Strecke:
Bei dieser Statistik stehen sich Hamilton und Schumacher fast in nichts nach. Hamilton und Schumacher konnten auf einer Strecke jeweils acht Siege feiern. Schumacher in Magny-Cours, Hamilton auf seinem Heimkurs in Silverstone. Allerdings gelang dies Hamilton neben Silverstone auch auf einem anderem Kurs - dem Hungaroring und Budapest.

Siege in der Debüt-Saison:
Wenn es um Siege in der Debüt-Saison geht, dann klaffen die Zahlen der beiden Piloten etwas auseinander. Lewis Hamilton gewann in seiner Debüt-Saison ganz vier Rennen. Schumacher konnte in seiner ersten vollen Saison (1992) lediglich einen Sieg feiern. Hierbei muss allerdings bedacht werden, dass Hamilton mit McLaren bereits von Beginn an in einem siegfähigen Auto saß.

Saisons mit Siegen am Stück:
Schumacher konnte in 15 aufeinanderfolgenden Saisons immer mindestens ein Rennen gewinnen. Hier liegt Schumacher tatsächlich immer noch vor Hamilton, der insgesamt 14 Saisons am Stück immer mindestens ein Rennen gewinnen konnte. Da der Brite aber noch zumindest zwei Saisons vor sich hat, könnte Schumacher auch diesen Rekord bald an Hamilton verlieren. Zumal Hamilton der einzige Fahrer ist, der in jeder Saison seiner gesamten Karriere jeweils mindestens einen Sieg errungen hat. Schumacher hätte in dieser Statistik vorne bleiben können, aufgrund seiner Mercedes-Rückkehr zwischen 2010 und 2012 folgten allerdings drei Jahre ohne Sieg.

2013 feierte Hamilton seinen einzigen Sieg ein Ungarn - Foto: Mercedes AMG

Die meisten Hattricks:
Auch bei den meisten Hattricks (Sieg, Pole, schnellste Runde) liegt Schumacher vor Lewis Hamilton. Während Schumacher 22 Hattricks bejubeln durfte, stehen bei Hamilton bisher lediglich 18 zu Buche. Hinzu kommt, dass Schumacher 2004 mit fünf Hattricks die meisten in einer Saison hatte. Hamilton durfte sich 2015 und 2017 über jeweils vier Hattricks freuen.

Siege auf unterschiedlichen Strecken:
Hamilton konnte bereits auf 29 unterschiedlichen Strecken gewinnen. Schumacher dagegen nur auf 23. Da in der 2020 viele Absagen aufgrund von Covid-19 gab, fanden mit Mugello, Imola und Portimao allerdings gleich drei Strecken ihren Weg in den Rennkalender, auf denen Lewis Hamilton noch nie zuvor gefahren ist und ihm damit eine gute Chance boten, seine Statistik aufzuwerten, die er auch mit Siegen auf allen drei Kursen nutzte.

Angeführte Runden/Kilometer

Von den Siegen kommen wir nun zu angeführten Rennrunden. Schumacher hat in seiner Karriere bereits 5111 Runden angeführt. Lewis Hamilton liegt hier mit 5232 Runden knapp vorne. Wie kanpp es ist, zeigt sich auch in den Führungskilometern. Schumacher hat als Führender insgesamt 24 248 Kilometer absolviert, Lewis Hamilton 26 606 Kilometer.

Seine letzten 17 Führungskilometer brate Michael Schumacher 2011 in den Asphalt des japanischen Kurses. Suzuka - Foto: Sutton

Hamilton ist hier also einen kleinen Schritt vorne. Allerdings: Schumacher benötigte für seine Führungskilometer mit 142 Rennen weniger Grands Prix. Lewis hat nämlich bereits in 172 Rennen insgesamt einmal geführt.

Hinzu kommt, dass Hamilton die meisten Rennen einer Saison aufweist, in denen er mindestens einmal auf Position eins unterwegs war. 19 Rennen hat der Brite 2019 nämlich in einer Saison mindestens einmal angeführt. Das ist ebenfalls Rekord. Schumachers Bestmarke liegt hier bei 16 Rennen, die er in einer Saison (2004) mindestens einmal angeführt hat.

Wer hier den Einwurf bringt, das vor rund 20 Jahren tendenziell weniger Rennen pro Saison gefahren wurden, hat zwar recht, allerdings spricht die Quote hierbei ebenfalls für Hamilton - wenn auch knapp. 2019 wurden insgesamt 21 Rennen gefahren. Hamilotn hat damit 90,48 Prozent der Rennen mindestens einmal angeführt. 2004 wurden in der Formel-1-Saiosn 18 Rennen bestritten. Umgerechnet hat Schumacher bei 88,89 Rennen in Folge mindestens einmal geführt.

Schumacher bei Podien leicht vorne

Kommen wir nun zu der Statistik der Podien. Hier liegt Hamilton gegen Schumacher mit 176 zu 155 Karrierepodien vorne. Gehen wir aber auch hier ins Detail:

Podien pro Saison:
Was Podien pro Saison angeht, hat Schumacher die Nase vorne. 2002 stand Michael Schumacher in jedem einzelnen Rennen auf dem Treppchen. Die Quote entsprach 2002 also 100 Prozent. Nah kam Hamilton an diese Zahl nur 2015 heran. Aufgrund eines sechsten Platzes in Ungarn und einem Ausfall in Singapur kommt Hamilton hier aber nur auf 89,47 Prozent.

Podien in Folge:
Wer konnte die meisten Podien in Folge bejubeln? Tatsächlich ist es auch dieses Mal Schumacher, der einen besseren Wert aufweist. Zwischen dem Großen Preis der USA 2001 und dem Japan GP 2002 stand Schumacher saisonübergreifend 19-mal auf dem Podium. Hamilton allerdings, nahm saisonübergreifend nur 16-mal an der Podiumszeremonie teil. Die vielversprechende Serie begann hierbei beim Italien GP 2014, endete 2015 jedoch aufgrund des bereits angesprochenen Ausfalls in Singapur.

2002 stand Schumacher in jedem Rennen auf dem Podium - so auch bei seinem Heimrennen am Hockenheimring - Foto: Sutton

Meiste Podien in einer Saison:
Hier geben sich Schumacher und Hamilton die Hand. Während Schumacher 2002 ganze 17-mal mindestens Dritter wurde, gelang es Hamilton 2015 ganze 17-mal auf dem Podium zu stehen - Gleichstand.

Saisons in Folge auf dem Podium:
In 15 Saisons am Stück, konnte Lewis Hamilton jedes Mal mindestens einmal auf dem Podium stehen. Schumacher gelang dies ebenfalls 15 Jahre am Stück.

Längster Zeitraum zwischen erstem und letztem Podium:
Schumacher ist der Pilot in der Geschichte der Formel 1, der den längsten Zeitraum zwischen seinem ersten und letzten Podium aufweist. In diesem Fall war sein Comeback 2010 sogar hilfreich. Nach seinem ersten Podium in Mexiko 1992 vergangen insgesamt 7 399 Tage bis zum letzten Podium seiner Karriere, das er 2012 auf in Valencia einfuhr. Nach dem ersten Podium Hamiltons, das tatsächlich auch das erste Rennen des Briten in der Königsklasse war, bis zum jüngsten Sieg in Sotschi vergingen 5306 Tage.

Pole Positions: Hamilton souverän

Die reine Statistik der Pole Positions spricht für Lewis Hamilton. Bei seinen 281 insgesamt bestrittenen Grands Prix, stand der Brite 101-mal auf der Pole Position. Damit konnte sich Hamilton umgerechnet bei 35,94 Prozent der Rennen die Pole Position sichern. Michael Schumacher holte sich in seiner Karriere 68 Poles - das entspricht einer Quote von 22,15 Prozent.

In Spanien fuhr Hamilton zum 100. Mal in seiner Karriere auf die Pole Position - Foto: LAT Images

Pole Positions am Stück:
Auch hier muss Schumacher insgesamt etwas Federn lassen. Der Kerpener schaffte es zumeist (1994, 2001, 2002, 2003, 2004) maximal nur dreimal in Folge die Pole Pole Position zu holen. Seine längste Serie gelang ihm 2000 mit vier Pole Positions in Folge. Hamilton dagegen konnte sich 2015 ganze sechs Pole Positions am Stück sichern.

Pole Positions pro Saison:
Schumachers Bestmarke in Sachen meiste Pole Positions in einer Saison gelang dem Deutschen 2001 mit insgesamt elf Pole Positions. Lewis Hamilton ist aber auch hier knapp vorne: 12 Poles sicherte sich der Brite 2016.