Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1 vor goldener Ära: Top-Youngster in jedem Top-Team

Mit George Russell bei Mercedes ist das letzte Puzzleteil für eine goldene Ära in der Formel 1 gelegt. Top-Talente mit Zukunft jetzt bei allen Top-Teams.
von Jonas Fehling

Motorsport-Magazin.com - Mit der Bestätigung George Russells durch Mercedes als Stammfahrer für die Formel-1-Saison 2022 und weit darüber hinaus ist das Puzzle der nächsten goldenen Generation von F1-Piloten komplett. Es ist eine große Geschichten und heiße WM-Kämpfe versprechende Generation - für noch viele Jahre nach dem bereits eingeleiteten oder sich mittelfristig abzeichnenden Ende der älteren Generation um Kimi Räikkönen, Fernando Alonso, Lewis Hamilton und Sebastian Vettel.

Bis auf Mercedes war das Mosaik bei den Teams der Formel 1 in den vergangenen Jahren bereits komplett. Von Red Bull mit Max Verstappen (23), Ferrari mit Charles Leclerc (23) und Carlos Sainz (27) über McLaren mit Lando Norris (21) bis hin zu AlphaTauri mit Pierre Gasly (25) und Renault/Alpine mit Esteban Ocon (24) - alle großen bis mittelgroßen Player der Formel 1 sicherten sich zuletzt mindestens ein Juwel für eine langfristige Zukunft. Verstappen, Ocon, Norris und Leclerc bekannten sich sogar mit in der Formel 1 unüblich gewordenen langfristigen Verträgen zu ihren Teams.

George Russell: Mercedes befördert letzten Überflieger

Nur George Russell (23) fehlte noch in diesem Kreis. Bei Williams zwar immerhin in der Formel 1 am Start, fuhr der Champion von Formel 3 wie Formel 2 in seinem ersten Jahr dennoch nur ganz am Ende des Feldes, zuletzt zumindest im hinteren Mittelfeld. Dennoch litten einstige Rivalen zeitweise bereits mit Russell. Mehrfach erklärten ehemalige Konkurrenten aus den Nachwuchsserien wie Norris, Leclerc oder auch Alexander Albon (25) zu Zeiten des Thai-Briten bei Red Bull, wie sehr auch Russell ein absolutes Top-Auto verdient haben würde.

Große Teile der nächsten goldenen Generation, hier beim Kanada-GP 2019 - Foto: LAT Images

Scheinbar greifbar war dieses Cockpit für Russell immer - doch bis zuletzt entschied sich Mercedes für die bekannte Größe Valtteri Bottas, für nahezu garantierte Harmonie im teaminternen Duell mit Platzhirsch Hamilton. Damit ist es nun vorbei. 2022 erhält Russell - vielleicht später als verdient - endlich ebenfalls einen Platz in seinem Spitzenteam und komplettiert damit einen hochkarätigen Grid, an dem sich Formel 1 und Fans womöglich noch viele Jahre lang erfreuen können.

Formel 1 vor vielen Teamduellen Erfahrung vs. Jugend

"Es ist einfach eine großartige F1-Ära gerade, wenn du dir die Mischung der Fahrer ansiehst, die gerade in der Startaufstellung stehen und auch die Mischung von Fahrern, die jedes Team hat", schwärmte McLaren-Teamchef Andreas Seidl bereits kurz vor des sich allerdings immer deutlicher abzeichnenden Transfers Russells zu Mercedes.

Tatsächlich: Nicht nur der mögliche langfristige Plot einer Rivalität der Youngster verschiedener Top-Teams lässt die Formel 1 gespannt in die Zukunft blicken. Genauso sind es schon kurzfristig die teaminternen Duelle von Erfahrung und Jugend. "Es ist auch ein toller Mix, dass jedes Team einen erfahrenen Fahrer hat und gleichzeitig junge Fahrer, die auch schon gezeigt haben, dass sie alles haben, was sie brauchen, um in diesem Sport zu eben diesen Top-Leuten zu werden", sagt Seidl.

"Eine großartige Ära für die Formel 1!"

"Ich kann nur für uns sprechen: Wir sind sehr happy, Daniel [Ricciardo] an Bord zu haben. Ein erwiesener Rennsieger, viel Erfahrung, mehr als 200 Rennen. Und gleichzeitig als sensationellen und großartigen jungen Fahrer Lando zu haben, der Wochenende für Wochenende abliefert. Das ist großartig für die Formel 1, großartig für die Fans und großartig für uns Teams!

Bei McLaren überflügelte der Youngster in diesem Jahr bereits den erfahrenen Mann im Team - hier verzerrte allerdings Ricciardos Wechsel bei einem weitgehend starren Reglement im Winter das Bild. So war der 21-Jährige Norris bei McLaren sogar der Fahrer, mit der größeren Routine. Spätestens 2022 sieht das anders aus: Dann geht es unter deutlich ähnlicheren Voraussetzungen um die Frage, welche Generation hier vorne liegt.

Formel 1 freut sich auf Generationenduell Hamilton vs. Russell

Auf Anhieb gelten wird das wegen der neuen Regeln und revolutionären Autos auch bei Mercedes. Mit Russell und Hamilton könnten die Pole kaum größer sein. Hier der erfolgreichste Fahrer der Sportgeschichte, dort jener Youngster, dem neben Verstappen, Leclerc und Norris das größte Talent und Potenzial zugeschrieben wird.

Bei Ferrari ist die Situation etwas anders. Carlos Sainz verfügt zwar über mehr Jahre Erfahrung als Leclerc, zählt mit 27 Jahren allerdings noch immer alles andere als zu älteren Generation von Formel-1-Fahrern. Anders bei Red Bull: Hier greift mit dem noch immer recht frisch verpflichteten Sergio Perez trotz der großen Erfahrung des Mexikaners allerdings längst nicht die Storyline eines Generationenduells mit dem unantastbaren Verstappen.

Verstappen, Leclerc, Russell: Bald kein Dominator mehr?

Bei Alpine gilt das schon sehr viel mehr. Esteban Ocon wurde großen Vorschusslorbeeren in den jüngsten Jahren zuletzt nicht unbedingt gerecht. Mit Fernando Alonso ist eine spannende Messlatte vorhanden. AlphaTauri unterdessen verfügt mit Yuki Tsunoda neben Pierre Gasly fast schon über eine nochmals neue Generation. Eine Generation, zu der auch Mick Schumacher bei Haas zählt - genauso wie mögliche, noch zu bestätigende Neuverpflichtungen bei Alfa Romeo und Williams, darunter Namen wie Nyck de Vries, Theo Pourchaire und erneut ein gewisser Alexander Albon.

Beenden in mittelfristiger Zukunft nach Räikkönen auch Hamilton, Alonso und Vettel ihre Karrieren, ist für eine langfristige Zukunft also gesorgt. Spätestens dann ersetzt der Kampf unzähliger Toptalente um die Vorherrschaft in einer neuen Ära der Königsklasse die unmittelbar bevorstehenden Generationenduelle. Wenn es unter neuen Regularien überhaupt erneut zu den gewohnten Dominanzen kommen wird ...

(Mögliche) Formel-1-Fahrer 2022 (Ü30) und ihre Verträge

Fahrer Alter Team Vertrag bis ...
George Russell 23 Mercedes min. 2023
Max Verstappen 23 Red Bull 2023
Charles Leclerc 23 Ferrari 2024
Carlos Sainz 27 Ferrari 2022
Lando Norris 21 McLaren min. 2023
Esteban Ocon 24 Alpine 2024
Pierre Gasly 25 AlphaTauri 2022
Yuki Tsunoda 21 AlphaTauri 2022
Lance Stroll 22 Aston Martin tbc/tba
Antonio Giovinazzi 27 Alfa Romeo tba
Nikita Mazepin 22 Haas 2022
Mick Schumacher 22 Haas 2022 (tbc)
Alexander Albon 25 Williams 2022
Nicholas Latifi 26 Williams 2022
Theo Pourchaire 18 tba tba
Nyck de Vries 26 tba tba

Weitere Inhalte: