Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1 erlaubt Kupplungs-Wartung für Sprint-Qualifying

Durch den geänderten Zeitplan mit Sprint-Qualifying befürchteten einige Formel-1-Teams Kupplungsschäden. Die FIA hat die Regeln nun angepasst.
von Christian Menath

Motorsport-Magazin.com - In zwei Wochen findet in Silverstone erstmals in der Formel-1-Geschichte ein Sprint-Qualifying statt. Monatelang haben FIA, Formel 1 und die Teams am Reglement für das neue Wochenendformat gefeilt, das in der Saison 2021 dreimal zum Einsatz kommen wird. Dabei gab es unzählige Detailfragen zu beantworten.

Zuletzt gingen einige Teams wegen der Parc-ferme-Regeln auf die Barrikaden. Bisher sind die Fahrzeugspezifikationen mit Beginn des Qualifyings am Samstagnachmittag eingefroren. Durch das Sprint-Qualifying verschiebt sich das Parc-ferme: Schon am Freitagabend werden die Autos mit Beginn des eigentlichen Qualifyings eingefroren.

Im 2. Freien Training am Samstag, im Sprint-Qualifying später und im Grand Prix am Sonntag dürfen die Autos nicht mehr verändert werden. Das Problem daran: Einige Teams fürchteten, dass ihre Kupplungen diese Laufleistung nicht aushalten würden.

Nicht die Starts sind das Problem, sondern der normale Verschleiß der Kupplung. Die Kupplungsscheiben werden im Betrieb durch den Verschleiß etwas abgetragen, also dünner. Um nicht immer die gesamte Kupplung tauschen zu müssen, wird die Abnahme der Kupplungsscheibendicke durch dickere Distanzscheiben ausgeglichen.

Kupplungs-Wechsel nach Trainingsfreitag üblich

Ein Vorgang, der allerdings Zeit braucht. Das Getriebe muss abgebaut, die Distanzscheiben ausgewechselt werden. "Unsere Kupplung hält etwa 800 Kilometer, bevor sie die Wartung braucht", verrät Aston Martin Teamchef Otmar Szafnauer. Am gesamten Wochenende werden aber rund 900 Kilometer absolviert. Deshalb erledigen viele Teams die Arbeit bislang nach dem 2. Freien Training, wenn bereits rund 300 Kilometer gefahren wurden und genügend Zeit für die Wartung ist.

Zeitplan für Silverstone

Freitag
1. Training 15:30 - 16:30 Uhr
Qualifying 19:00 - 20:00 Uhr
Samstag
2. Training 13:00 - 14:00 Uhr
Sprint-Qualifying 17:30 - 18:00 Uhr
Sonntag
Grand Prix 16:00 Uhr

Genau das ist aber durch den Zeitplan mit Sprint-Qualifying nicht möglich. Zwischen dem 1. Training und Qualifying liegen nur zweieinhalb Stunden. Bei einem Meeting in Österreich hat man sich deshalb darauf geeinigt, dass die Kupplungs-Wartung an diesen Wochenenden nun auch während des Parc-ferme erlaubt ist.

Neue technische Lösungen frühestens 2022

Die im Qualifying genutzten Kupplungen dürfen vor dem 2. Training durch Kupplungen der gleichen Spezifikation ersetzt werden. Wichtig: Die Austausch-Kupplung muss schon gewartet sein, heißt, mit Distanzscheiben ausgerüstet sein, die in etwa dem Verschleiß der bislang eingesetzten Kupplung entspricht.

Nicht alle Teams standen übrigens vor dieser Problematik: Manche Kupplungen sind ohnehin darauf ausgelegt, ein ganzes Rennwochenende durchzuhalten. Ein neues Design war für die betroffenen Teams keine Alternative. "Das passiert frühestens für nächstes Jahr", so Szafnauer.


Weitere Inhalte: