Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Mick Schumachers erste Trainings: Im Haas schon komfortabel

Seinen ersten vollen Formel-1-Trainingsfreitag beendet Mick Schumacher auf dem 18. Platz. Mit dem Haas schon im Rhythmus, aber Kampf gegen Wind.
von Markus Steinrisser

Motorsport-Magazin.com - Wie erwartet fuhr Haas auch am ersten Trainings-Tag in Bahrain dem Mittelfeld der Formel 1 hinterher. Mick Schumacher konnte bei seinem Debüt als Einsatzfahrer aber alles liefern, was gefragt war - zwei Mal schlug er den Teamkollegen, und im zweiten Training auch den Williams von Nicholas Latifi, und holte Platz 18.

Und das trotz zunehmend schwieriger Bedingungen, besonders im Abend-Training hatte Schumacher mit der Auto-Balance zu kämpfen: "Leider hat der Wind komplett gedreht. Es ist nicht leicht, sich daran zu gewöhnen, aber wir haben ein paar Longruns gemacht, und ich freue mich auf morgen."

Schumacher & Haas happy: Zeigt unsere gute Vorbereitung

"Auch wenn es die Ergebnisse es nicht zeigen - kein schlechter Tag für uns", unterstreicht Haas-Teamchef Günther Steiner. Schumacher hielt sich in den zwei Trainings-Stunden schadlos und konnte alle im Plan stehenden Punkte abarbeiten. Teamkollege Nikita Mazepin lieferte nur am vom Wind beeinflussten Abend einen harmlosen Dreher ab.

Gerade dieser Wind machte den Freitag für die beiden jungen Fahrer zu einem wertvollen Lern-Tag, und im Laufe des Trainings fand Schumacher auch langsam in den Rhythmus: "Sobald wir die Informationen hatten, wie wir die Kurven anzugehen hatten, ging alles besser." Seine schnellste Runde reichte dann schließlich nicht nur, um Mazepin hinter sich zu halten, sondern er konnte auch einen Williams schlagen.

Nikita Mazepin drehte sich im Abend-Training - Foto: LAT Images

"Ich fühlte mich richtig komfortabel im Auto, das ist natürlich ein gutes Zeichen und zeigt, dass wir uns gut vorbereitet haben", summiert Schumacher nach seinem ersten vollen Formel-1-Freitag. "Natürlich gibt es noch viel zu verbessern, besonders von meiner Seite - als Fahrer habe ich natürlich die meisten Werkzeuge, um mich zu verbessern, also werde ich weiter arbeiten."

Große Hoffnungen hegt Haas weiterhin nicht, was Ergebnisse angeht. Sie wollen ihr bestes geben - mehr als ein Kampf mit Williams erscheint auch nach dem ersten Trainings-Freitag der Saison nicht möglich.


Weitere Inhalte: