Formel 1

Formel 1, Statistik: Senna wirklich größter Monaco-Spezialist?

Ayrton Senna gilt als der Monaco-Experte schlechthin. Das belegt die Statistik - aber nicht überall. Der große Check samt Umfrage: Wer ist der wahre Fürst?
von Jonas Fehling

Motorsport-Magazin.com - Legendäre Qualifying-Runden. Wie im Rausch, mit mehr als einer Sekunde Vorsprung selbst auf den Teamkollegen. Atemberaubende Siegesserien. Ayrton Senna gilt als der mit großem Abstand beste Formel-1-Fahrer im Leitplanken-Dschungel von Monte Carlo.

Stimmt dieses Standing mit den Fakten überein? Ist der Brasilianer beim Großen Preis von Monaco wirklich der alles überragende Pilot der gesamten F1-Geschichte? Weil der Grand Prix im Fürstentum wegen der Corona-Krise in diesem Jahr zum ersten Mal seit 1954 ausfällt, nutzte Motorsport-Magazin.com die frei gewordene Zeit und sammelte die wichtigsten Statistiken.

Das Fazit vorab: Ja, nach Zahlen ist Senna Spitze, aber nicht so einsame Spitze wie viele - auch wir - dachten. In den wichtigsten Wertungen liegt der Brasilianer vorne, aber nur knapp. In einer Disziplin wackelt seine Bestmarke wegen Lewis Hamilton und - abhängig von seiner Zukunft in der Formel 1 - Sebastian Vettel. In zwei weiteren zog bereits Michael Schumacher vorbei.

Damit nicht genug. Neben dem Rekordweltmeister wies schon lange vor Schumacher und Senna ein anderer Altmeister eine exzellente Monaco-Bilanz auf. Aber lest selbst - und stimmt ab: Ganz am Ende folgt eine Umfrage, wen ihr - ganz subjektiv - als wahren Fürsten von Monaco erachtet.

Siege in Monaco: Senna Spitze, aber nicht einsam

Bei der Anzahl der Rennsiege wird Ayrton Senna seinem Ruf als Großmeister von Monaco gerecht. Mit sechs Siegen - von 1989 bis 1993 noch dazu fünf davon in Serie - thront der Brasilianer allein an der Spitze. In einem völlig anderen Universum ist Senna nach absoluten Zahlen damit allerdings nicht unterwegs. Michael Schumacher kam dem dreifachen Weltmeister im Lauf der Jahre mit fünf Erfolgen bedrohlich nahe. Zuvor hatte schon Graham Hill - vor Senna Inhaber des inoffiziellen Titels des Monaco-Spezialisten schlechthin - diese Marke erreicht.

Alain Prost gelangen vier Siege im Fürstentum. Aber nur, weil Senna 1988 durch seinen berühmten Crash in Portier einen weiteren sicheren Triumph in den Leitplanken bersten ließ. Hätte Senna sich diesen Fauxpas nicht geleistet, wäre seine Sieg-Statistik in Monaco makellos. Dann wären es insgesamt acht Siege gewesen - ohne Unterbrechung, von 1987 bis 1993. Dagegen erblassen selbst die drei Siege in Serie von Hill und Nico Rosberg. Neue Bedrohung für Senna gibt es unterdessen kaum. Lewis Hamilton als bestem Aktiven fehlen hier drei Siege auf sein eigenes Idol.

Formel 1 - Monaco-Statistik: Top-10 Siege

Pos. Fahrer Anzahl
1 Ayrton Senna 6
2 Graham Hill 5
Michael Schumacher 5
4 Alain Prost 4
5 Stirling Moss 3
Jackie Stewart 3
Nico Rosberg 3
Lewis Hamilton 3
9 Juan Manuel Fangio 2
Maurice Trintignant 2
Niki Lauda 2
Jody Scheckter 2
David Coulthard 2
Fernando Alonso 2
Mark Webber 2
Sebastian Vettel 2

Poles in Monaco: Senna vor Altstar-Trio

Wenn Senna schon nach Siegen vorne liegt, dann muss Mr. Pole Position es in dieser Wertung doch erst recht. Richtig gedacht. Anderes verrät die Statistik auch nicht. Mit fünf Poles thront der Brasilianer auch hier ganz oben. Mit Juan Manuel Fangio, Jackie Stewart, Jim Clark und Alain Prost folgt nur knapp dahinter ein Quartett.

Doch ist Pole auch gleich Pole? Nun ja. Wir erinnern an dieser Stelle nur an die Ausgaben des Qualifyings 1988 und 1989. Hier flog Senna dem zweitschnellsten Prost - mit gleichem Material - einmal 1,4, einmal 1,1 Sekunden davon. Sennas Monaco-Zeittrainings waren etwas Unvergleichliches.

Gefahr durch aktive Piloten droht Senna wie bei den Siegen auch hier kaum. Lewis Hamilton, Daniel Ricciardo und Kimi Räikkönen kommen allesamt auf deren zwei. Selbst drei weitere Monaco-Poles für den Briten würden hier eine längere Fortsetzung seiner Karriere erfordern als zu erwarten ist.

Formel 1 - Monaco-Statistik: Top-10 Poles

Pos. Fahrer Anzahl
1 Ayrton Senna 5
2 Juan Manuel Fangio 4
Jim Clark 4
Jackie Stewart 4
Alain Prost 4
6 Stirling Moss 3
Niki Lauda 3
Michael Schumacher 3
9 Graham Hill 2
Nigel Mansell 2
Mika Häkkinen 2
Fernando Alonso 2
Mark Webber 2
Nico Rosberg 2
Kimi Räikkönen 2
Daniel Ricciardo 2
Lewis Hamilton 2

Podien in Monaco: Senna noch die Nummer eins

Bei Siegen und Poles wackeln Sennas Bestmarken, knapper als gedacht, dafür also nicht einmal. Ganz anders sieht es bei den Platzierungen auf dem Podium aus. Mit acht Besuchen in der Fürsten-Loge liegt der Brasilianer vorne, aber nur knapp vor gleich vier Verfolgern. Michael Schumacher, Graham Hill, Lewis Hamilton und Sebastian Vettel kommen allesamt auf sieben Treppchen. Die Hälfte dieser Auswahl ist noch aktiv, kann Senna also einholen. Weil der Monaco GP 2020 ausfällt und Vettels F1-Zukunft über das Jahr hinaus in den Sternen steht, geht die größte Gefahr wohl von Hamilton aus.

Formel 1 - Monaco-Statistik. Podien

Pos. Fahrer Anzahl
1 Ayrton Senna 8
2 Graham Hill 7
Michael Schumacher 7
Sebastian Vettel 7
Lewis Hamilton 7
6 Alain Prost 6
7 Jody Scheckter 5
Rubens Barrichello 5
9 Jackie Stewart 4
Niki Lauda 4
Gerhard Berger 4
Eddie Irvine 4
David Coulthard 4
Fernando Alonso 4
Mark Webber 4
Nico Rosberg 4
Kimi Räikkönen 4
Daniel Ricciardo 4

Schnellste Rennrunden in Monaco: Schumacher schlägt Senna

In Sachen schnellste Rennrunden hat Senna seine Führung in den Statistiken sogar schon verloren - an Michael Schumacher, der diese Wertung mit insgesamt fünf anführt. Alleinige Spitze war Senna allerdings zuvor nie, teilte sich mit vier Fastest Laps diese Ehre mit seinem Erzrivalen Alain Prost und dem fünffachen Weltmeister Juan Manuel Fangio. Es folgen die fliegenden Finnen Mika Häkkinen und Kimi Räikkönen mit jeweils drei.

Formel 1 - Monaco-Statistik: Top-10 schnellste Rennrunden

Pos. Fahrer Anzahl
1 Michael Schumacher 5
2 Juan Manuel Fangio 4
Ayrton Senna 4
Alain Prost 4
5 Mika Häkkinen 3
Kimi Räikkönen 3
7 Graham Hill 2
Jim Clark 2
Jackie Stewart 2
Patrick Depailler 2
Jean Alesi 2
Sebastian Vettel 2
Sergio Pérez 2

Führungsrunden in Monaco: Schumacher luchst Senna P1 ab

Nicht nur bei der Anzahl der schnellsten Rennrunden ringt Michael Schumacher Ayrton Senna knapp nieder, er beendete auch mehr Umläufe auf P1 als der Brasilianer. Allerdings nur um Haaresbreite. Gerade einmal 13 Führungsrunden trennen die Legenden in dieser Disziplin. Wäre Senna 1988 nicht gecrasht (s.o.) hätte es hier beinahe ein Remis gegeben. Senna verunfallte nach 66 von 78 Runden, wäre heute exakt eine hinter Schumacher. Mit etwas Abstand folgen auf P3 und P4 Graham Hill vor Stirling Moss, ebenfalls eng beisammen.

Formel 1 - Monaco-Statistik. Top-10 Führungsrunden

Pos. Fahrer Anzahl
1 Michael Schumacher 435
2 Ayrton Senna 422
3 Graham Hill 368
4 Stirling Moss 358
5 Jackie Stewart 300
6 Juan Manuel Fangio 250
7 Lewis Hamilton 245
8 Alain Prost 232
9 Nico Rosberg 170
10 Niki Lauda 164

Und jetzt bist DU dran! Wer ist für dich der wahre Fürst von Monte Carlo? Ganz subjektiv, aber natürlich darfst du auch eiskalt nach Zahlen abstimmen:


Formel 1 Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video