Formel 1

Formel 1 Brasilien, Mercedes sorgte für Hamilton-Strafe

Lewis Hamilton verlor Platz drei wegen einer Strafe. Dabei erschien er gar nicht bei der Anhörung, weil er in der Pressekonferenz saß. Wie kann das sein?
von Christian Menath

In der Formel 1 gibt es viele Regeln und Protokolle. Nicht wenige werfen der Königsklasse des Motorsports eine Überreglementierung vor. Das Sportliche Reglement der Saison 2019 umfasst 71 Seiten, das Technische Reglement sogar 111. Und trotzdem stimmten die Protokolle nach dem Brasilien GP 2019 irgendwie nicht so ganz.

Nach der Kollision zwischen Lewis Hamilton und Alexander Albon kündigten die Stewards eine Untersuchung an. Um 16:45 Uhr sollten die beiden Unfallgegner zur Anhörung erscheinen. Wird nicht sofort ein Urteil gefällt, ist es das normale Vorgehen, die betroffenen Fahrer anzuhören.

Allerdings hatte Hamilton, der auf Rang drei ins Ziel gekommen war, noch andere Pflichten. Direkt nach der Siegerehrung stehen die Interviews mit den TV-Stationen auf dem Programm. Anschließend müssen die ersten drei direkt zur offiziellen Pressekonferenz.

Während Hamilton in der Pressekonferenz sprach, erfuhr er von seiner Strafe. Fünf Sekunden bekam er für das Verursachen des Unfalls mit Alexander Albon aufgebrummt. Damit verlor er Platz drei und rutschte bis auf Position sieben ab.

Doch wie war es möglich, dass Hamilton in der Pressekonferenz saß und gleichzeitig bestraft wurde? Hamilton war nie bei den Stewards erschienen. Tatsächlich ging Mercedes Teammanager Ron Meadows zu den Stewards und gestand die volle Schuld seines Schützlings ein.

Hamilton hatte sich bereits direkt nach dem Rennen für den Unfall entschuldigt und nahm die Verantwortung auf sich. "Sie müssen keine Anhörung mehr abhalten, wenn Lewis seine Schuld gesteht und Ron das ebenfalls sagt", bestätigt FIA Rennleiter Michael Masi.

Ärgerlich war die Sache nicht nur für Alexander Albon, der durch den Zusammenstoß sein erstes Podium verpasste. Weil die Stewards die Anhörung ursprünglich anberaumt hatten, musste das Urteil warten. Bei eindeutigen Fällen wird oftmals direkt nach dem Rennen entschieden, um sofort ein korrektes Ergebnis zu haben. Deshalb durfte Carlos Sainz, der durch Hamiltons Strafe auf Rang drei aufrückte, sein erstes Formel-1-Podium nicht offiziell feiern.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video

a