Formel 1

Formel 1: Leclerc nach erstem Sieg noch besser? Dank an Vettel

Charles Leclerc hat erst in Monza seinen ersten Sieg in der Formel 1 realisiert. Der Ferrari-Pilot bedankt sich auch bei Kollege Sebastian Vettel.
von Jonas Fehling

Motorsport-Magazin.com - Charles Leclercs erster Sieg in der Formel 1 war ein ganz besonderer. Weniger, weil er Ferrari endlich mit dem ersten Saisonsieg erlöste und damit zum jüngsten Sieger der Scuderia-Geschichte wurde. Sondern vielmehr wegen der emotionalen Umstände.

Am Vortag war mit Formel-2-Pilot Anthoine Hubert ein Freund und Wegbegleiter des Monegassen durch einen tragischen Unfall im F1-Unterhaus verstorben. Schon allein deshalb konnte Leclerc seinen eigenen Sieg einen Tag später kaum realisieren.

Mit nur etwas Abstand - in der Formel 1 geht es immerhin schon dieses Wochenende in Monza weiter - hat Leclerc seinen ersten Erfolg nun verarbeitet. Vor dem Italien GP spricht der Youngster über die Bedeutung dieses ersten Sieges, das Zustandekommen und lobt Teamkollege Sebastian Vettel für eine nicht unerhebliche Rolle dabei.

"Es war ein sehr hartes Wochenende. Aus verschiedenen Gründen, mit dem was am Samstag passiert ist", sagt Leclerc zunächst über den tragischen Tod Hubert. "Und wir wussten, dass es mit der Performance, die wir um Rennen haben würden, sehr schwierig werden würde. Denn die Mercedes waren sehr, sehr stark auf der Rennpace", erinnert Leclerc. "Aber wir haben alles zusammenbekommen."

Leclerc honoriert Vettel-Rolle am ersten Sieg

Auch wegen Sebastian Vettel, im Rennen in Spa weit weniger in Form als sein Teamkollege. Doch Leclerc ist es in Monza wichtig Vettels Schlüsselrolle zu betonen. "Es war klasse Teamwork zwischen uns, besonders mit Seb", dankt Leclerc dem Deutschen dafür, die Mercedes aufgehalten zu haben.

Generell, auch das betont Leclerc, laufe es teamintern bei Ferrari mit ihm und Vettel sehr gut. "Wir haben den richtigen Kompromiss zwischen Konkurrenz und Zusammenarbeiten gefunden, um das Auto verbessern zu können und für das Team zu arbeiten", beteuert Leclerc.

"Das ist bei Teamkollegen wichtig. Aber ich will ihn auch genauso schlagen wie er mich. Wenn wir aber aus dem Auto steigen, dann teilen wir alle Informationen, sprechen miteinander und mit dem Team, sodass wir das Auto bestmöglich nach vorne bringen können."

Vettel sieht das nicht anders. "Es ist gut, dass er sofort auf Pace ist. Das ist aus Teamsicht am wichtigsten. Und wir arbeiten zusammen, nicht gegeneinander", bestätigt Vettel Leclerc. "Das ist wichtig, sonst wäre es Energieverschwendung."

Leclerc fühlt in Monza Boost nach erstem Sieg

Die schlechte Nachricht für Vettel: Leclerc erster Sieg könnte den jungen Kollegen nun nur noch stärker machen. Zumindest ist dem Monegassen regelrecht ein Stein von den Schultern gefallen. "Ich bin sehr happy, dass jetzt dieser erste Sieg abgehakt ist. Das nimmt dir doch eine gewisse Last von den Schultern. Da bin stolz drauf", sagt Leclerc.

Damit nicht genug. Leclerc weiß jetzt auch durch Ergebnis, nicht nur durch Gefühl, dass er gewinnen kann. "Natürlich fühlt sich das gut an", sagt er. "Bis du es geschafft hast, fühlt es sich sehr weit weg an. Aber sobald du es hast, fühlt es sich sehr, sehr gut an und gibt dir einen Boost an Selbstvertrauen."

Formel 1 2019: 5 Brennpunkte vor dem Italien GP: (07:39 Min.)

Allzu viel davon getankt hat Leclerc vielleicht jedoch noch nicht - noch nicht. "Ich habe jetzt ja noch gar nicht viel Zeit gehabt, darüber nachzudenken, es geht ja hier gleich weiter. Und darauf liegt der Fokus", sagt Leclerc, auch noch ohne verdiente Feier in den Knochen.

Doch die große Party im Fürstentum könnte schon am Sonntagabend nur noch größer werden. "Hoffentlich geht es dann nach diesem", hofft Leclerc - dann ja vielleicht nach erstem F1-Sieg und erstem Ferrari-Sieg in Monza seit neun Jahren.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video