Formel 1

Formel 1 Test Bahrain: Mercedes mit Bestzeit, Schumacher auf P6

George Russell holt für Mercedes die Bestzeit beim Bahrain-Test der Formel 1, nach langer Ferrari-Führung. Mick Schumacher schafft für Alfa Platz 6.
von Markus Steinrisser

Motorsport-Magazin.com - George Russell verschaffte Mercedes zum Abschluss der Bahrain-Testfahrten der Formel 1 noch eine Bestzeit. Der Brite, sonst bei Williams angestellt, durfte in Bahrain mal bei Mercedes ran und fuhr in den letzten Minuten des zweiten Testtages schließlich eine 1:29.029. Das reichte zur Bestzeit - und damit war er über 2.7 Sekunden schneller als am Samstag, als er noch für Williams im Qualifying des Bahrain-GP antrat.

Mick Schumacher erledigte auch seinen zweiten großen Testauftritt in der Formel 1 ohne Probleme. Nachdem er am Dienstag für Ferrari fuhr, wechselte er für den Mittwoch zu Alfa Romeo. Dort spulte er ein klassisches Testprogramm ab, und fuhr 70 Runden ohne Zwischenfälle.

Am frühen Nachmittag schaffte Schumacher mit 1:29.998 zum ersten Mal an diesem Tag eine Zeit unter 1:30. Am Ende blieb es dabei - das reichte für den sechsten Platz, hinter Russell, Perez, Vettel, Sainz und Kvyat. Mit dieser Zeit blieb er nur knapp hinter seiner Ferrari-Bestmarke vom Vortag.

Vettel lange vorne, Russell holt späte Mercedes-Bestzeit

Ganz oben auf der Zeitentabelle stand am Dienstag lange Ferrari. Sebastian Vettel hatte den SF90 für den zweiten Teil des Tests von Mick Schumacher übernommen und setzte sich noch vor dem Ende der ersten Stunde an die Spitze des Test-Feldes.

Im Verlauf des Tages besserte Vettel immer wieder bei seiner Bestzeit nach. Am Ende wurde es eine 1:29.319, insgesamt fuhr Vettel 103 Runden. Die Bestzeit verlor er schließlich zweieinhalb Stunden vor dem Ablauf der Zeit an Sergio Perez. Der hatte sich den Racing Point mit seinem Teamkollegen Lance Stroll geteilt.

Sebastian Vettel führte in Bahrain am zweiten Testtag lange - Foto: LAT Images

Dann, zehn Minuten vor Schluss, zeigte sich Mercedes. George Russell, sonst Williams-Stammfahrer, durfte am Mittwoch einmal den neuen Mercedes W10 testen und holte sich mit 1:29.029 letztendlich die Bestzeit von Perez. Am Vortag hatte er noch im Williams, seinem angestammten Arbeitsgerät, als 15. das Schlusslicht des Feldes gebildet.

Die meisten Piloten beendeten den Tag auf einer der weichsten verfügbaren Reifenmischungen - auf dem C4 oder dem C5. Sebastian Vettel war eine Ausnahme, seine schnellste Runde fuhr er auf dem härteren C3-Reifen. Gleiches galt für Carlos Sainz, der erst in der letzten Stunde den McLaren von Lando Norris übernahm.

Hondas bei trockener Bahrain-Strecke Rundenkönige

Nach dem überraschend verregneten ersten Testtag waren die Fahrpläne aller Teams ziemlich durcheinander geraten. Daher wurden am Mittwoch entsprechend viele Runden gefahren. Trotz Reifen-Begrenzungen war das heute kein Problem, denn aufgrund des Regens vom Vortag hatten alle noch reichlich Reifen übrig.

Außerdem blieb der Regen diesmal fern, alle neun Stunden des Tests wurden bei Sonnenschein gefahren. Die Honda-getriebenen Fahrzeuge von Red Bull und Toro Rosso legten dabei die meisten Runden zurück. Red Bulls Juniorfahrer Daniel Ticktum schaffte 134 Runden, Toro Rossos Stammpilot Alex Albon legte 143 Runden zurück, und Daniil Kvyat, der in seinem Toro Rosso für Pirelli testete, fuhr 111 Runden.

Auch George Russell im Mercedes, Sebastian Vettel im Ferrari, Jack Aitken im Renault und Nicholas Latifi im Williams knackten die 100-Runden-Marke.

Bahrain-Test geht ohne große Zwischenfälle zu Ende

Abgesehen vom Regen am Dienstag passierten bei den Tests in Bahrain keine Dramen. Der zweite Tag lief komplett ohne große Zwischenfälle und Abbrüche ab. Damit bleibt der Crash von Lance Stroll am Dienstagabend das einzige signifikante Ereignis, vom Regen einmal abgesehen.

Fernando Alonso beendete seine zweite Ausfahrt mit dem McLaren MCL34 auf Platz elf, aber wie am Vortag testete der Spanier exklusiv für Pirelli die 2020er-Reifen. Am Mittwoch teilte sich Alonso den Job mit Carlos Sainz. Sainz fuhr den Vormittag, Alonso den Nachmittag. Neue Teile gab es an diesem McLaren keine.

Formel-1-Tests Bahrain, Ergebnis Tag 2:

POS Fahrer Team Runden Zeit Rückstand Reifen
1 Russell Mercedes 101 1:29.029 - C5
2 Perez Racing Point 61 1:29.095 0.066 C5
3 Vettel Ferrari 103 1:29.319 0.289 C3
4 Sainz McLaren 21 1:29.795 0.765 C3
5 Kvyat Toro Rosso 111 1:29.911 0.881 2020 *
6 Schumacher Alfa 70 1:29.998 0.968 C5
7 Albon Toro Rosso 143 1:30.037 1.007 C4
8 Stroll Racing Point 35 1:30.049 1.019 C5
9 Ticktum Red Bull 135 1:30.856 1.827 C4
10 Grosjean Haas 87 1:30.903 1.874 C4
11 Alonso McLaren 69 1:31.006 1.976 2020 *
12 Fittipaldi Haas 48 1:31.209 2.179 C3
13 Norris McLaren 72 1:31.303 2.273 C2
14 Aitken Renault 103 1:31.500 2.470 C4
15 Latifi Williams 100 1:32.198 3.168 C4
16 Sainz (Pirelli) McLaren 60 1:32.269 3.239 2020 *

*: Diese Fahrer testeten Pirelli-Reifenmischungen für die Saison 2020.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video