Formel 1

F1 Brasilien Statistik: Mercedes stellt Ferrari-Rekord ein

Mit fünf Doppeltiteln hat Mercedes den Rekord von Ferrari aus den Jahren 2000 bis 2004 eingestellt. Die spannendsten Statistiken vom Brasilien GP.
von Manuel Schulz

Motorsport-Magazin.com - Die neue Turbo-Ära wird weiterhin von Mercedes dominiert. Alle fünf Team- und Fahrertitel der vergangenen fünf Jahre sicherten sich die Silberpfeile. Nur ein Team schaffte eine ähnliche Leistung bisher. Zwischen 2000 und 2004 sicherten sich Ferrari und Michael Schumacher aller zehn Titel. Damit ist der als beinahe unerreichbar geglaubte Rekord nicht einmal 15 Jahre später schon wieder eingestellt.

Bei der Gesamtzahl der Titel belegt Mercedes nun den alleinigen fünften Rang. Zuvor mussten die Silberpfeile sich den fünften Platz noch mit Red Bull teilen, die auch vier Konstrukteurstitel einfahren konnten. Bis zur Gesamtzahl von Ferrari ist es aber noch ein weiter Weg. 16 Mal war die Scuderia das beste Team.

Anzahl der WM-Titel

Pos. Team Jahre Anzahl
1 Ferrari 1961, 1964, 1975, 1976, 1977, 1979, 1982, 1983,
1999, 2000, 2001, 2002, 2003, 2004, 2007, 2008
16
2 Williams 1980, 1981, 1986, 1987, 1992, 1993, 1994, 1996
1997,
9
3 McLaren 1974, 1984, 1985, 1988, 1989, 1990, 1991, 1998, 8
4 Lotus 1963, 1965, 1968, 1970, 1972, 1973, 1978, 7
5 Mercedes 2014, 2015, 2016, 2017, 2018 5
6 Red Bull 2010, 2011, 2012, 2013, 4
7 Cooper 1959, 1960 2
8 Brabham 1966, 1967 2
9 Renault 2005, 2006 2
10 Vanwall 1958 1
11 BRM 1962 1
12 Matra 1969 1
13 Tyrrell 1971 1
14 Benetton 1995 1
15 Brawn GP 2009 1

Doch auch bei der Anzahl der Doubles insgesamt liegt Ferrari weit vorne. In den 16 Jahren der Konstrukteurstitel holten die Roten auch elf Mal den Fahrertitel. Nur bei fünf Teamtiteln siegte ein anderer Fahrer. Mercedes hat nur fünfmal den Konstrukteurstitel holen können, holte aber immer den Fahrertitel mit, ebenso wie Red Bull. In der gesamten Geschichte der Formel 1 hat Vanwall als einziges Team mit Konstrukteurstitel kein Double geholt.

Anzahl der Doubles

Pos. Team Anzahl Jahre (Fahrer)
1 Ferrari 11 1961 (Phil Hill), 1964 (John Surtees), 1975,1977 (Niki Lauda), 1979 (Jody Scheckter), 2000 - 2004 (Michael Schumacher), 2007 (Kimi Räikkönen)
2 McLaren 8 1974 (Emerson Fittipaldi), 1984 (Niki Lauda), 1985, 1989 (Alain Prost), 1988, 1990, 1991 (Ayrton Senna), 1998 (Mika Häkkinen)
3 Lotus 6 1963, 1965 (Jim Clark), 1968 (Graham Hill), 1970 (Jochen Rindt), 1972 (Emerson Fittipaldi), 1978 (Mario Andretti)
4 Williams 6 1980 (Alan Jones), 1987 (Nelson Piquet), 1992 (Nigel Mansell), 1993 (Alain Prost), 1996 (Damon Hill), 1997 (Jacques Villeneuve)
5 Mercedes 5 2014, 2015, 2017, 2018 (Lewis Hamilton), 2016 (Nico Rosberg)
6 Red Bull 4 2010-2013 (Sebastian Vettel)
7 Cooper 2 1959, 1960 (Jack Brabham)
8 Brabham 2 1966 (Jack Brabham) und 1967 (Danny Hulme)
9 Renault 2 2005, 2006 (Fernando Alonso)
10 BRM 1 1962 (Graham Hill)
11 Matra 1 1969 (Jackie Stewart)
12 Tyrrell 1 1971 (Jackie Stewart)
13 Benetton 1 1995 (Michael Schumacher)
14 Brawn GP 1 2009 (Jenson Button)

Bei den Doubles in Folge sieht die Rangfolge noch ein wenig anders aus. Da teilt sich Mercedes nun mit Ferrari die Spitze. Interessanterweise zeigt sich in der Neuzeit, dass die Serien an Titeln länger werden. Meistens werden die dominanten Teams nur durch technische Umschwünge vom Thron gestoßen.

Bei den Konstrukteurstiteln in Folge liegt Ferrari aber noch einen Titel vor Mercedes. 1999 war Ferrari auch schon das beste Team, aber Mika Häkkinen sicherte sich knapp vor Eddie Irvine den Fahrertitel.

Doubles in Folge (Längste Serie):

Pos. Team Anzahl Jahre (Fahrer)
1 Ferrari 5 2000 - 2004
2 Mercedes 5 2014 - 2018
3 McLaren 4 1988 - 1991
4 Red Bull 4 2010 - 2013
5 Williams 2 1992 - 1993 und 1996 - 1997
6 Cooper 2 1959 - 1960
7 Brabham 2 1966 - 1967
8 Renault 2 2005 - 2006

Doch nicht nur im Titel soll es in den Statistiken zum Brasilien GP gehen. Gleichzeitig gab es gleich mherere Runde Jubiläen zu feiern. Die Pole Position am Samstag macht den Anfang. Denn für Mercedes war es die 100. Pole Position in der Formel 1. Damit sind die Silberpfeile das fünfte Team, dass die 100 voll macht. Von der Effizienz liegt das Team mit 53,19 Prozent der Rennen auf Pole aber deutlich vor der Konkurrenz.

Die besten zehn Teams im Bezug auf Pole Positionen:

Pos. Team Anzahl Prozent
1 Ferrari 219 22.6
2 McLaren 155 18.43
3 Williams 128 17.73
4 Lotus 107 17.66
5 Mercedes 100 53.19
6 Red Bull 60 22.73
7 Renault 51 14.13
8 Brabham 39 9.9
9 Benetton 15 5.77
10 Tyrrell 14 3.26

Gleichzeitig konnte Mercedes sogar noch einen weiteren Titel feiern. Valtteri Bottas gewann den DHL Fastest Lap Award. Mit sieben schnellsten Runden in dieser Saison kann ihm den Titel keiner mehr nehmen. Insgesamt war es erst die zehnte schnellste Rennrunde seiner Karriere, auch ein Jubiläum.

Im Gesamtranking der schnellsten Rennrunden liegt er damit aber nur auf der 33. Position, die er sich mit Graham Hill und Mario Andretti teilt. Unangefochten an der Spitze liegt dort Michael Schumacher mit 77 gefolgt von Kimi Räikkönen und Alain Prost und Lewis Hamilton, die sich den dritten Platz teilen.

Bei den erzielten Podestplätzen der Teams gibt es gleich zwei Jubiläen. Max Verstappen fuhr für Red Bull das 160. Podium ein. Viel beeindruckender ist jedoch das 750. Podium durch Kimi Räikkönen für Ferrari, der gleichzeitig von der Anzahl der Podestplätzen sein bestes Saisonergebnis einstellt mit zwölf Besuchen auf dem Siegertreppchen. Das schaffte er bereits 2005 und 2007. Allerdings hat der Finne beim Saisonfinale noch die Chance auf eine neue persönliche Bestleistung

Die Top-Ten der Teams mit den meisten Podestplätzen

Pos. Team Anzahl
1 Ferrari 750
2 McLaren 485
3 Williams 312
4 Lotus 197
5 Mercedes 178
6 Red Bull 160
7 Brabham 124
8 Benetton 102
9 Renault 100
10 Tyrrell 77

Auch der Sieg war ein bedeutsamer. Für Lewis Hamilton war es der 50. Erfolg in der Hybrid-Ära (seit 2014). Da seitdem gerade einmal 99 Läufe ausgetragen wurden, hat er mehr als die Hälfte für sich entscheiden können. Damit wäre er alleine mit den Siegen aus der Hybrid-Ära der fünfterfolgreichste Fahrer aller Zeiten. Insgesamt war es sein 72. Sieg in der Königsklasse. Zudem war es Hamiltons erster Sieg nach vorzeitigem Titelgewinn.

Max Verstappen beendete beim Brasilien GP 2018 eine Negativserie des Teams in Interlagos. Seit der Einführung der modernen Turbo-Motoren hat Red Bull auf dem Autodromo Jose Carlos Pace noch nicht eine Führungsrunde sammeln können. 21 Runden führte Verstappen das Feld an, später überquerte auch noch Daniel Ricciardo viermal das Feld in Führung liegend.

Apropos Führungsrunden. Auch hier hat Mercedes in Brasilien eine historische Marke geknackt. Es ist das fünfte Team, dass die Marke von 5.000 Führungsrunden in der Formel 1 überschreiten konnte. Dort führt Ferrari allerdings mit einem beeindruckenden Vorsprung. Mit insgesamt 14.718 Führungsrunden liegt Ferrari über 4.100 Runden vor McLaren.

Die Top-Ten der Teams mit den meisten Führungsrunden

Pos. Team Anzahl
1 Ferrari 14 718
2 McLaren 10 583
3 Williams 7 584
4 Lotus 5 624
5 Mercedes 5 030
6 Red Bull 3 615
7 Brabham 2 719
8 Renault 2 514
9 Benetton 1 544
10 Tyrrell 1 493

Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter