Formel 1

Formel 1: Hamilton in Spanien auf Pole, Ferrari verzockt sich

Lewis Hamilton startet beim fünften Saisonrennen in Barcelona von der Pole. Mercedes in Startreihe eins. Ferrari mit falscher Reifentaktik chancenlos.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Lewis Hamilton hat sich die Pole Position für den Großen Preis von Spanien 2018 (Sonntag ab 15:10 Uhr MEZ live im TV auf RTL, ORF, SRF und im Motorsport-Magazin.com Live-Ticker) gesichert. Der Mercedes-Pilot beendete damit zum zweiten Mal in dieser Saison und zum insgesamt 74. Mal das Qualifying an der Spitze. Hinter ihm landete Teamkollege Valtteri Bottas, der die Fahrerduos von Ferrari und Red Bull hinter sich ließ.

Im Schlagabtausch der Top-Teams legte Daniel Ricciardo im Q3 die erste Rundenzeit vor. Der Australier wurde jedoch umgehend von Teamkollege Max Verstappen verdrängt. Die Red-Bull-Führung hatte nicht lange Bestand, denn Lewis Hamilton setzte sich auf seinem ersten Run an die Spitze. Valtteri Bottas war im zweiten Mercedes Vierter, Ferrari blieb mit Sebastian Vettel als Fünfter und Kimi Räikkönen als Siebter zunächst blass.

Die zweiten und entscheidenden Runs eröffnete abermals Ricciardo, der auf dem Soft-Reifen fuhr. Neben ihm setzte auch Ferrari auf diese Reifenmischung, um die Silberpfeile anzugreifen. Diese und Verstappen vertrauten weiter auf Supersoft. Die Soft-Strategie der Scuderia ging jedoch nicht auf, denn weder Vettel noch Räikkönen konnten die Mercedes-Piloten mit ihren letzten Schüssen gefährden.

Hamilton verbesserte sich auf seinem letzten Run nochmals und stellte die Pole damit sicher. Bottas landete mit nur vier Hundertsteln hauchdünn dahinter und sorgte so für eine silberne erste Startreihe. Vettel war mit knapp anderthalb Zehnteln Rückstand als Dritter noch in Schlagdistanz, Räikkönen verlor als Vierter schon knapp eine halbe Sekunde. Dahinter teilen sich die Red Bull am Sonntag mit Verstappen vor Ricciardo die dritte Startreihe.

Hinter den drei Top-Teams komplettierten Magnussen, Alonso, Sainz und Grosjean die Top-10. Damit landeten nicht nur die beiden Lokalmatadore in Spanien im Q3, für McLaren und Fernando Alonso war es der erste Einzug ins letzte Qualifying-Segment in der Saison 2018. Renault-Pilot Nico Hülkenberg musste mit technischen Problemen nach im Q1 Feierabend machen.

Qualifying in Barcelona: Das sagen Hamilton, Bottas und Vettel

Lewis Hamilton: "Im Qualifying war es sehr eng, aber ich bin sehr glücklich. Ich brauchte diese Pole, ich hatte schon eine Weile keine mehr."

Valtteri Bottas: "Es war heute so eng, schon das ganze Wochenende. Ein großer Spaß. Ich habe meinen ersten Run in Q3 versaut, so dass ich nur in der letzten Runde eine Chance hatte. Es ist eine Schande, dass es nur vier Hundertstel sind, aber das Rennen ist morgen. Für das Team ist es ein perfektes Ergebnis. Wir werden hart fahren und versuchen, den Doppelsieg zu bekommen, den wir in Baku verdient hatten."

Sebastian Vettel: "Ich war glücklich mit der Runde. Der erste Run in Q3 war nicht so gut, ich habe mich in der ersten Kurve verbremst. Mit der letzten Runde war ich glücklich. Ich fühlte mich gut bis zum Ende. Ich schaute auf die Anzeige und sah, dass mein Name nicht nach oben rutschte, also war ich nicht ganz glücklich. Wir haben erwartet, dass Mercedes sehr stark sein würde. Es sollte morgen ein interessantes Rennen werden."

Qualifying - Session 3
Zwischenfälle: -
Top-5: Hamilton, Bottas, Vettel, Räikkönen, Verstappen

Q2 in Barcelona: Alonso und McLaren kommen erstmals durch

Das war Q2: Keine zwei Minuten dauerte es und das gesamte Feld befand sich auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya. Wie gewohnt bestimmte für die Top-10 die schnellste Runde in diesem Segment den Startreifen für das Rennen. Der Großteil der Teams setzte auf dem ersten Run auf Soft-Reifen. Vettel und Räikkönen sorgten auf eben diesem für eine Ferrari-Doppelführung.

Dahinter folgten Mercedes und Red Bull, wobei Hamilton auf seiner Runde sichtbar zu kämpfen hatte und als Vierter hinter Bottas landete. Alonso, Sainz, Leclerc, Gasly und das Force-India-Duo fuhren auf Supersoft. Für seinen zweiten Run setzte auch Hamilton auf den weichsten Reifen, brach den Versuch jedoch ab und erreichte keine Verbesserung. Das Red-Bull-Duo fuhr zum Schluss auch noch einmal auf Supersoft, verbesserte die Zeiten jedoch auch nicht.

Die Top-Teams starten am Sonntag damit allesamt auf Soft-Reifen. Im Mittelfeld wurde für die letzten Versuche auch noch einmal auf Soft gewechselt. Magnussen splittete im Haas am Ende als Sechster die Red Bull. Die Top-10 hinter den Top-Teams und dem Dänen komplettierten Ricciardo, Grosjean, Sainz und Alonso. Letzterer zog damit erstmals in diesem Jahr ins Q3 ein. Ausgeschieden waren Vandoorne, Gasly, Ocon, Leclerc und Perez.

Qualifying - Session 2
Zwischenfälle: -
ausgeschieden: Vandoorne, Gasly, Ocon, Leclerc, Perez
Top-5: Vettel, Räikkönen, Bottas, Hamilton, Verstappen

Q1 in Barcelona: Hülkenberg nach Problemen eliminiert

Das war Q1: Das Williams-Duo eröffnete das fünfte Zeittraining der Saison 2018. Nach Stroll und Sirotkin folgte mit Ferrari allerdings gleich das erste Top-Team, das beide Fahrer auf die Strecke schickte. Nach rund der Hälfte der Zeit waren bis auf Brendon Hartley alle Autos unterwegs. Der Toro-Rosso-Pilot konnte nach seinem heftigen Unfall im FP3 nicht am Qualifying teilnehmen.

Zwei Teams überraschten mit ihrer Reifenwahl im Q1. McLaren und Force India schickten ihre Piloten auf Medium respektive Soft auf Zeitenjagd. Der Rest des Feldes nutzte Pirellis Supersoft. Den ersten Schlagabtausch der Spitzenteams entschied Ferrari für sich. Vettel sorgte für die Bestzeit, Räikkönen folgte als Zweiter. Dahinter folgten die Silberpfeile von Hamilton und Bottas.

Fünf Minuten vor Schluss drehte Red Bull mit Verstappen auf Platz zwei und Ricciardo auf Rang vier auf. Die Top-Teams waren damit allesamt save. Sicher war auch Alonso, der auf dem härtesten Reifen als Achter sicher ins Q2 fuhr. Dahinter begann die heiße Phase im Mittelfeld. In Gefahr war zu diesem Zeitpunkt Nico Hülkenberg, der nach Motorproblemen noch ohne Zeit dastand.

Ihm gelang zwar noch eine gezeitete Runde, für das Weiterkommen in die nächste Runde reichte es aber nicht. Als 16. war für ihn nach dem Q1 Feierabend. Ebenfalls eliminiert wurden Ericsson, Sirotkin und Stroll. Letzterer rodelte bei seinem letzten Versuch zu allem Überfluss noch ins Kiesbett. Letzter wurde aufgrund seiner Nicht-Teilnahme Hartley.

Qualifying - Session 1
Zwischenfälle: Stroll flog in der Schlussminute auf seinem letzten Run in Turn 12 ab, als er am Ausgang ins Kiesbett geriet und seinen Williams nicht abfangen konnte
ausgeschieden: Hülkenberg, Ericsson, Sirotkin, Stroll, Hartley
Top-5: Vettel, Verstappen, Räikkönen, Ricciardo, Hamilton

Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter