Formel 1

Formel 1: Lewis Hamilton gewinnt in Baku, Drama um Red Bull

Lewis Hamilton hat einen chaotischen Aserbaidschan GP für sich entschieden. Der Mercedes-Pilot gewann ein ereignisreiches Rennen vor Räikkönen und Perez.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Lewis Hamilton hat den Großen Preis von Aserbaidschan in Baku gewonnen. Der Mercedes-Pilot und sein Team hatten beim vierten Rennen zur Formel-1-Saison 2018 das Glück auf ihrer Seite und gewannen vor Kimi Räikkönen und Sergio Perez. Red Bull sorgte mit einem Crash zwischen Daniel Ricciardo und Max Verstappen für die rennentscheidende Safety-Car-Phase. Sebastian Vettel wird Vierter und verliert die WM-Führung.

Vettel und Ferrari hatten Mercedes und Red Bull von Beginn an im Griff. Lange Zeit sah es nach einem Sieg für den WM-Leader aus. Die einzige Gefahr ging von gesplitteten Strategien bei Mercedes aus. Die durch den Red-Bull-Unfall im letzten Renndrittel ausgelöste Safety-Car-Phase änderte jedoch alles. Mercedes konnte die Strategie bei Bottas zwar wie geplant durchziehen und sogar die Führung übernehmen, doch auch Vettel, Hamilton und Räikkönen nahmen die Gelbphase für einen Wechsel auf Ultrasoft wahr.

Beim Restart patzte Vettel im Angriff auf Bottas beim Anbremsen auf Turn 1 und fiel auf Platz vier zurück. Bottas lag danach in Führung, konnte sich jedoch nicht lange darüber freuen. Auf der Start- und Zielgeraden zog er sich aufgrund von Wrackteilen einen Reifenschaden zu und musste sein Rennen beenden. Hamilton erbte die Führung, die er bis ins Ziel hielt. Dahinter landete Räikkönen auf Platz zwei. Den dritten Platz schnappte sich Perez im Force India, der Vettel kurz nach dem Restart auch überholt hatte.

Die Punkteränge: Von den ursprünglich 20 gestarteten Piloten kamen am Ende nur 13 ins Ziel. Wie schon 2017 durften sich neben Podest-Überraschung Perez einige der Mittelfeld-Teams über unerwartete WM-Punkte freuen. Die Plätze hinter den Top-4 belegten Sainz, Leclerc, Alonso, Stroll, Vandoorne und Hartley.

Aserbaidschan GP 2018: Das sagen Hamilton, Räikkönen & Perez zum Rennen

Lewis Hamilton: "Wirklich ein ziemlich emotionales Rennen. Valtteri hat heute einen so außergewöhnlichen Job gemacht und hätte wirklich verdient gewonnen. Sebastian hat auch einen großartigen Job gemacht und ich hatte heute wirklich sehr viel Glück. Es fühlt sich ein bisschen komisch an, hier oben zu sein, aber ich muss es nehmen. Ich gab nicht auf, ich pushte weiter, aber es war auf jeden Fall ein sehr unsauberes Rennen von mir."

Kimi Räikkönen: "Ich war innen und ich glaube Ocon hat mich nicht gesehen, manchmal ist es ziemlich schwierig. Er hat einfach eingelenkt und ich war da. Es war kein idealer Start für mich. Es war danach ein schwieriges Rennen. Ich habe versucht, zurückzukommen. In bestimmten Momenten fühlte ich mich gut, aber in anderen kämpfte ich, um die Reifen auf Temperatur zu halten. Ich habe nur auf Zeit gespielt und auf Probleme gewartet. Es hat sich ausgezahlt, aber es war nicht sehr einfach."

Sergio Perez: "Ich glaube, dass ich heute die besten zwei Runden meiner gesamten Karriere gefahren bin. Die letzten beiden Runden, mit Sebastian hinter mir und kalten Reifen. Es war so schwer. Ich war auf den Supersoft-Reifen und musste einen sehr starken Rhythmus halten und versuchen, an Räikkönen dranzubleiben, damit Sebastian nicht näher herankommt. Ich bin sprachlos."

Formel 1, WM-Stand 2018: Vettel verliert Führung an Hamilton

Der WM-Stand: Nach vier Rennen ist Sebastian Vettel die WM-Führung das erste Mal in der Saison 2018 los. Mit seinem ersten Sieg in diesem Jahr ist Weltmeister Lewis Hamilton mit 70 Punkten der neue Spitzenreiter. Vettel liegt vier Zähler dahinter, auf den Rängen drei und vier folgen Räikkönen und Bottas mit 48 respektive 40 Punkten.

In der Konstrukteurs-WM ist durch den Ausfall von Bottas dafür wieder Ferrari an Mercedes vorbeigegangen. Die Italiener liegen mit 114 zu 110 Punkten an der Spitze. Trotz des Doppelausfalls ist Red Bull mit 55 Zählern weiterhin Dritter. McLaren behauptet sich mit 36 Punkten knapp vor Renault, die einen Zähler weniger auf dem Konto haben. Williams hat mit vier Punkten zwar das erste zählbare Ergebnis 2018 eingefahren, ist aber nach wie vor Letzter.

Das Wetter: Mit 16 Grad Celsius Außen- und etwa 25 Grad Asphalttemperatur waren die Bedingungen wie das gesamte Wochenende über relativ kühl. Wie am Samstag blies der Wind mit Geschwindigkeiten von über 50 km/h am Kaspischen Meer relativ stark.

Der Start: Sebastian Vettel verteidigte seine Pole Position am Start erfolgreich gegen das Mercedes-Duo und die beiden Red Bulls. An der Reihenfolge der Top-6 änderte sich zunächst nichts und auch sonst blieb das Feld in der ersten Kurve sehr diszipliniert. Das änderte sich jedoch im weiteren Verlauf der Startrunde.

Am Start krachte es in Baku im Mittelfeld wieder einmal - Foto: Sutton

Im Mittelfeld bricht das Chaos aus

Die Zwischenfälle: Hinter der Spitzengruppe wurde es schon in Turn 2 chaotisch, als zunächst Sirotkin beim Anbremsen den Force India von Perez anschob, der daraufhin Räikkönen leicht touchierte. Noch weiter hinten kollidierte Ericsson mit Magnussen. Auf der darauffolgenden Geraden gerieten Hülkenberg, Sirotkin und Alonso aneinander. Für den Russen war das Rennen daraufhin beendet.

Wenige Meter später war für Ocon Feierabend, der bei einem missglückten Angriff von Räikkönen aus dem Rennen torpediert wurde. Für die in Unfälle involvierten Piloten waren daraufhin die ersten Boxenstopps an der Reihe. Alonso lieferte ein Meisterstück ab, als er seinen McLaren sogar mit zwei Plattfüßen auf der rechten Seite noch an die Box rettete. Aufgrund der vielen Wrackteile kam das Safety Car auf die Strecke.

Ultrasoft-Piloten drehen nach dem Restart auf

Der frühe Rennverlauf: In Runde fünf holte die Rennleitung das Safety Car wieder an die Box und gab das Rennen frei. Vettel wartete sehr lange und stauchte das Feld bis kurz vor der Safety-Car-Linie zusammen. Der Ferrari-Pilot zog dann das Tempo an und hielt seine Führung vor Hamilton und Bottas. In Kurve zwei ging Verstappen an Ricciardo vorbei. Sainz nutzte den Zweikampf der Red Bulls und schnappte sich ebenfalls Ricciardo.

Ein weiterer großer Gewinner des Restarts war Gasly, der im Toro Rosso zwei Positionen gutmachte und auf Platz sieben vorrückte. Sowohl der Franzose als auch Sainz waren auf Ultrasoft-Reifen unterwegs. Letzterer nutzte den Reifenvorteil, um Druck auf Verstappen zu machen. Der Niederländer verbremste sich und musste Sainz kurzzeitig vorbeilassen, konterte jedoch umgehend und holte sich Platz vier zurück.

Ebenfalls mit Ultrasoft-Vorteil auf dem Vormarsch war Nico Hülkenberg, der sich in Runde sieben Gasly schnappte. An der Spitze eröffnete Vettel sogleich einen Vorsprung von drei Sekunden auf Hamilton. Weitere drei Sekunden dahinter folgte Bottas, Verstappen fehlten auf Position vier sogar schon über fünf Sekunden. Für die Action sorgte weiterhin das Renault-Duo.

Ricciardo und Verstappen beharkten sich in Baku das ganze Rennen über - Foto: LAT Images

Renault marschiert, Hahnenkampf bei Red Bull

Beim Anbremsen auf Turn 1 kassierte Sainz den Red Bull von Verstappen. Dahinter ging Ricciardo weit und verlor wenige Meter später seine Position an Hülkenberg. Der Emmericher machte einen Umlauf später auf der Start- und Zielgeraden auch mit Verstappen kurzen Prozess. Wenig später war für Hülkenberg jedoch Feierabend. In Kurve vier verlor er das Heck und touchierte mit dem linken Hinterrad die Wand. Damit war das Rennen für den Renault-Piloten vorbei.

Bei Red Bull ging es wenig später das erste Mal richtig heiß her. Ricciardo griff Verstappen an, der wehrte sich mit Händen und Füßen. In Turn 1 kam es zu einer leichten Berührung, die für das Bullen-Duo jedoch glimpflich ausging. Räikkönen kam mit seinem Soft-Reifen nur mühsam in die Gänge und lag in der 15. Runde immer noch auf Platz acht hinter Sauber-Rookie Leclerc. Bei Sainz ging zu diesem Zeitpunkt der Ultrasoft-Reifen ein.

Wenig später ließ Leclerc den Ferrari von Räikkönen passieren. An der Spitze klagte Hamilton ab Runde 17 über Reifenabbau, legte in der Folge aber trotzdem neue schnellste Runden hin und erhöhte damit den Druck auf Vettel. Der Führende parierte im Fernduell gegen den Silberpfeil erfolgreich. Hamilton verbremste sich auf der Jagd nach Vettel obendrein in Turn 1 und verlor wertvolle Sekunden.

Mercedes legt Boxenstopp vor, Ferrari wartet ab

Die ersten Boxenstopps: In Folge der chaotischen Startrunde waren Räikkönen, Hartley, Grosjean, Perez, Magnussen, Alonso und Ericsson schon zu Beginn an der Box. Bis auf Hartley und Grosjean, die auf Ultra- beziehungsweise Supersoft weiterfuhren, wechselten alle anderen betroffenen Piloten auf die Soft-Mischung. Den ersten regulären Boxenstopp machte Sainz, der in Runde 16 von Ultrasoft auf Soft wechselte.

Nach seinem Verbremser in der 22. Runde kam Hamilton zum Reifenwechsel an die Box. Der Weltmeister nahm das Rennen auf Soft-Reifen wieder auf. Ferrari reagierte zunächst jedoch nicht. Erst in der 31. Runde holte Ferrari Vettel an die Box. Trotz des späten Zeitpunkts setzte das Team auf eine Einstopp-Strategie mit einem zweiten Stint auf Pirellis Soft-Reifen.

Im 37. Umlauf kam mit Ricciardo der erste Red Bull an die Box. Ohne etwas zu verlieren zu haben verpasste das Team dem Sieger des Rennens in Shanghai einen Satz Ultrasoft-Reifen. Eine Runde später war Verstappen an der Reihe, der vom Team auf dieselbe Strategie gesetzt wurde. Der 20-Jährige kassierte dabei seinen Stallgefährten.

Hamilton musste nach einem Verbremser frühzeitig an die Box - Foto: Sutton

Mercedes zockt mit Bottas, Ricciardo crasht mit Verstappen

Der weitere Rennverlauf: In Runde 28 attackierte Ricciardo abermals Verstappen, ging in Turn 1 sogar vorbei. Wenige Meter später konterte der Niederländer allerdings und holte sich Platz vier zurück. Vettel fuhr nach seinem Boxenstopp in Runde 31 trotz des frischeren Soft-Reifens zunächst etwas langsamere Zeiten als der zu diesem Zeitpunkt führende Bottas, der immer noch auf dem Supersoft-Startreifen fuhr. Der Rückstand lag bei etwa 13 Sekunden.

In Runde 35 gelang Ricciardo endlich der erfolgreiche Abschluss gegen Verstappen. Am Ende der Start- und Zielgeraden bremste sich der Australier mit DRS außen am Teamkollegen vorbei und übernahm Platz vier. An der Spitze tat sich weiter nichts. Mercedes ließ Bottas weiterfahren, bis es in der 40. Runde zum Clash zwischen den Red-Bull-Piloten kam. Nachdem Ricciardo an der Box seinen Platz gegen Verstappen verloren hatte, versuchte er beim Anbremsen auf Turn 1 den Konter.

Der sonst so zweikampfstarke Ricciardo verschätzte sich jedoch und räumte den Teamkollegen bei seinem Manöver ab, womit für beide Fahrer das Rennen vorbei war. Die Rennleitung rief zum zweiten Mal an diesem Sonntag eine Safety-Car-Phase aus. Als ob diese Situation nicht schon chaotisch genug gewesen wäre, setzte Grosjean seinen Haas während der Neutralisation in die Wand. Die Gelbphase dauerte dadurch noch länger.

Die zweiten Boxenstopps: Mercedes holte Bottas nach Ausruf der Safety-Car-Phase gleich rein und setzte den Finnen bei seinem ersten Stopp im Rennen auf einen gebrauchten Satz Ultrasoft. Dahinter gingen allerdings auch Vettel, Hamilton und Räikkönen für einen Wechsel auf Ultrasoft an die Box. Bis auf Perez nutzte das gesamte Feld die Chance, um für die Schlussphase auf Ultrasoft zu wechseln.

Die Schlussphase: In der 47. Runde gab die Rennleitung den Grand Prix wieder frei. Bottas legte einen sauberen Restart hin. Vettel versuchte die Attacke auf Turn 1, verbremste sich jedoch und fiel auf Platz vier noch hinter Hamilton und Räikkönen zurück. Eine Runde später ging Perez an Vettel vorbei und übernahm Platz vier.

Zu diesem Zeitpunkt roch es nach einem Mercedes-Doppelsieg, doch bei Bottas schlug das Schicksal kurz darauf gnadenlos zu. Der Finne überfuhr auf der Start- und Zielgeraden einige Wrackteile und schlitzte sich den rechten Hinterreifen auf. Statt dem ersten Saisonsieg gab es für ihn damit die erste Nullnummer des Jahres. Hamilton erbte die Führung, die er bis zum Zielstrich nicht mehr abgab.

Räikkönen hielt den zweiten Platz, während Perez sich erfolgreich gegen Vettel durchsetzte und für Force India einen sensationellen dritten Platz feierte. Vettel wurde am Ende nur Vierter und verlor damit seine WM-Führung an Hamilton.

Die Top-Facts des Rennens

  • Hamilton gewinnt erstes Saisonrennen
  • Red-Bull-Teamkollegen crashen
  • Perez überraschend auf dem Podest
  • Vettel verliert WM-Führung
  • Wieder Chaos in Baku

Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter