Formel 1

Formel 1 2018 - TV-Beben um Sky: Die 7 wichtigsten Antworten

Formel-1-Aus bei Sky ab 2018. Doch warum macht der Pay-TV-Sender-Schluss? Kann ich mein Abo kündigen? Was passiert jetzt bei RTL? Die wichtigsten Antworten.
von Christian Menath & Jonas Fehling

Warum überträgt Sky die Formel 1 nicht mehr?

Sky begründet das Ende der Formel-1-Übertragung mit dem Mangel an Exklusivität. Entweder ganz, oder gar nicht. Allerdings hatte sich schon zuvor RTL die Free-TV-Rechte an der Formel 1 bis einschließlich 2020 gesichert - Exklusivität war damit also passé.

Tatsächlich ist aber fraglich, ob Sky überhaupt ernsthaft mitgeboten hatte. Um die Formel 1 exklusiv ins Pay-TV zu holen, wäre extrem viel Geld nötig gewesen. Die Rechteinhaber nehmen die kleinere Reichweite bei Pay-TV-Sendern nur in Kauf, wenn dafür deutlich mehr Geld für die Rechte eingespielt wird.

Insider glauben eher, dass Sky Deutschland nur halbherzig auf die Formel 1 bot. Das von Sky unterbreitete Exklusiv-Angebot soll sich deutlich unter den marktüblichen Summen bewegt haben. Und auch das Angebot für das bestehende Rechtepaket soll deutlich niedriger als bisher ausgefallen sein. Das soll mit ein Grund gewesen sein, warum sich die Verhandlungen zwischen RTL und dem kommerziellen Rechteinhaber so lange hinzogen.

Kann ich mein Sky Abo jetzt vorzeitig kündigen?

Schwierig. Sky selbst jedenfalls räumt seinen Abonnenten in einem Statement ausdrücklich kein Sonderkündigungsrecht ein. "Da der Gesamtcharakter des Sport-Pakets bestehen bleibt, besteht nach unserer Auffassung kein Sonderkündigungsrecht", lässt der Sender wissen. Die Formel 1 sei im Sport-Paket nur eine von vielen Sportarten, außerdem nie exklusiv, sondern auch von RTL übertragen worden. Letzteres gelte weiter und sei auch per Sky-Receiver ohne Umstellung zu empfangen.

Diese Argumentation teilt jedoch nicht jeder, etwa der bekannte Kölner Anwalt für Medienrecht, Christian Solmecke. "Wie schon bei der Diskussion um die Bundesligarechte stellt Sky hier auf Ziffer 1.1.2 seiner AGB ab. Davon war auszugehen", sagt Solmecke bei Motorsport-Magazin.com über das Argument des 'Gesamtcharakters'. Diesen Begriff hält Solmecke für schwammig formuliert, aber nachvollziehbar.

Vor allem aber gebe es aber eine zweite Ziffer in den Sky-AGB, die den Medienrechtler letztlich zu einem anderen Schluss kommen lässt als den TV-Sender: "Dennoch bin ich der Ansicht, dass Kunden auch hier ein Sonderkündigungsrecht genießen." Denn unter 1.1.4 der AGB heißt es sinngemäß, dass Kunden, sofern Sky einzelne Programmpakete etwa aus lizenzrechtlichen Gründen wie einem Rechteverlust ändert, berechtigt sind, ihr Abonnement auf den Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderung in Textform zu kündigen.

Die Sky-Logik bezüglich des weiter bestehenden Angebots bei RTL weist Solmecke ebenfalls zurück. "Dieses Sky-Argument ist Unfug. Neben der Werbefreiheit konnten Sky-Kunden, anders als bei RTL, u.a. auch einzelne Kameraperspektiven frei wählen. Für zahlende Kunden, die das Sport-Paket primär wegen der Formel 1 abonniert haben, ist es am Ende des Tages zwar erfreulich, dass die Formel 1 künftig zumindest auf RTL erhalten bleibt, für das konkrete Sky-Sport-Abonnement, für das Kunden Geld zahlen, spielt dieser Umstand jedoch überhaupt keine Rolle", stellt Solmecke klar.

Ob und mit welchen Argumenten Sonderkündigungen oder zumindest Vergleiche - wie im Fall der Bundesliga-Rechte vorgekommen - mit Sky möglich sein werden, werden jedoch erst die Erfahrungsberichte der Kunden zeigen.

Wo ist die Formel 1 ab 2018 jetzt noch im TV zu sehen?

Durch den Abschied des alles von FP1 bis Nachberichten zum Rennen umfassenden werbefreien Angebots von Sky müssen die Formel-1-Fans in Deutschland dennoch nicht komplett auf ihren Lieblingssport verzichten. Dafür hat RTL gesorgt. Die Kölner hatten bereits Mitte Dezember die Verlängerung ihres TV-Vertrags bis 2020 verkündet.

RTL wird somit wie bisher alle Rennen und Qualifyings der Formel 1 live übertragen, ist als privater Free-TV-Sender anders als Sky allerdings auf die gewohnten Werbeunterbrechungen angewiesen. Auch eine freie Wahl der Kamera-Perspektive wie bei Sky dürfte es bei RTL wie gehabt auch weiterhin nicht geben.

Nirgends mehr alles live? Was geschieht mit den Freien Trainings?

RTL hat sich prinzipiell die Rechte an allen Sessions gesichert. Diese Rechte hatte der Kölner Sender aber auch schon in der Vergangenheit, übertrug allerdings trotzdem nur Qualifying und Rennen live. Das 3. Freie Training wurde in einer Zusammenfassung gezeigt, 1. und 2. Freies Training kamen - wenn überhaupt - auf ntv.

Auf Anfrage von Motorsport-Magazin.com erklärte die Pressestelle von RTL, dass das Pay-TV-Aus von Sky keine Folgen auf die RTL-Berichterstattung hätte. "Es gibt keine Anzeichen, nochmal aufzustocken, denn wir haben schon ein umfangreiches Angebot", hieß es aus Köln.

Allerdings ist die Saisonplanung noch nicht final. Der ursprüngliche Plan von RTL, die Trainings wieder auf ntv zu zeigen, könnte durch das Sky-Aus tatsächlich noch ins Wanken geraten. Bei ntv ist der Sendeplatz für die Formel-1-Trainings nicht sicher. Deshalb bietet sich hierfür der Spartensender RTL Nitro an, auf dem auch schon das 24h Rennen vom Nürburgring zu sehen war. Insider glauben, RTL würde durch die gewonnene Exklusivität alles daran setzen, die enttäuschten Sky-Zuschauer an sich zu binden.

Was wird aus den Sky-Übertragungen von Formel 2?

Die Formel 2 steht in Deutschland vor dem TV-Aus. Bislang war die Nachwuchsserie in Deutschland nur auf Sky Sport zu sehen. Also auf ebenjenem Sender, der auch die Formel 1 übertrug. Die Formel 2 wird von der Formula One Group vermarktet und gehörte in der Vergangenheit zum Formel-1-Paket von Sky.

Offizielles Formel-1-Streaming & Co:
Welche Sky-Alternativen könnten kommen?

Die Formel 1 arbeitet im Hintergund mit Hochdruck an einer eigenen Streaminig-Plattform. Ein solches Konzept gibt es in amerikanischen Sportarten seit Jahren, dort können für NBA, NFL und Co. sogenannte Saisonpässe gekauft werden. Die muss der User für jede Serie einzeln kaufen, erhält dadurch aber umfangreiche Streaming-Angebote. Auch in der MotoGP gibt es ein solches Angebot.

Der offizielle Formel-1-Stream soll schon 2018 starten - und würde dann zumindest in Deutschland - das Pay-TV eins zu eins ersetzen. Für den englischsprachigen Markt konnte der Stream bereits einen große Namen an Land ziehen: Der Kommentar soll direkt von Sky UK abgegriffen werden, die Moderation soll Will Buxton übernehmen. Der Brite unterhielt zuletzt die amerikanischen TV-Zuseher auf NBC. NBC verlor allerdings die Rechte an ESPN. Ob es überhaupt ein gesondertes deutsches Streaming-Angebot geben wird, ist noch unklar. Sollte es so kommen, könnten sich die Zuschauer aber möglicherweise auf bekannte Gesichter von Sky freuen.

Welche Reaktionen auf das Formel-1-Aus bei Sky gab es?

Aus dem Fan-Lager keine guten. Vor allem diejenigen unter den Sky-Abonnenten, die das Sport-Paket einzig wegen der Formel 1 gebucht hatten, zeigten sich enttäuscht von dem Sender. Doch auch Sportinteressierte an sich waren angesichts des erneut ausgedünnten Sport-Programms alles andere als angetan. Nicht nur in Einzelfällen konnte man in Foren und Kommentarspalten von geplanten oder sofort vollzogenen Kündigungen lesen.

Von den aus den Sky-Übertragungen bekannten Gesichtern meldete sich in den Sozialen Medien recht schnell Tanja Bauer, die sich für zahlreiche bei ihr eingegangene Nachrichten von jetzt ehemaligen Zuschauern bedankte. "D A N K E euch allen für die unglaublich lieben Tweets", twitterte die Moderatorin. Wie es für sie nun weitergeht, ließ Bauer offen. Möglich ist in jedem Fall ein Engagement in einem anderen Bereich des Unterföhringer Senders.

Letzteres gilt umso mehr für Kommentator Sascha Roos, der ohnehin bereits für Sky auch andere Sportarten wie Fußball kommentiert. Gut möglich also, dass Roos hier künftig häufiger zu hören sein wird.

Neben der Sky-Crew meldete sich jedoch auch die bisherige Konkurrenz von RTL. Die müsste sich angesichts der neu gewonnen Exklusivität eigentlich freuen, litt jedoch zunächst einmal menschlich mit den TV-Kollegen von Sky.

"Sehr traurige Nachricht für Sky Sports F1 mit Tanja Bauer, Sascha Roos und vielen mehr. Kann sehr gut nachvollziehen wie bitter das für die Kollegen ist, schließlich haben wir auch gezittert und lange auf den neuen Vertrag warten müssen", schrieb Heiko Wasser.

Boxenreporter Kai Ebel retweetete und versprach einem Fan, das RTL-Team werde sich auch weiter alle Mühe geben, eine gute Berichterstattung von der Formel 1 zu gewährleisten. Der User hatte gegenüber Ebel auch seine Hoffnung ausgedrückt, RTL könne dank der Exklusivrechte doch nun auch die Trainings ausstrahlen, etwa auf dem Männer-Ableger Nitro. Konkret ging Ebel darauf nicht ein.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter