Formel 1

Formel-1-Zeugnis: Max Verstappens Saison-Fazit 2017

Max Verstappen zog in der Formel-1-Saison 2017 das Tempo nochmal an. Der Red-Bull-Pilot zählt endgültig zur Riege der Superstars á la Hamilton und Vettel.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Die Formel-1-Saison 2017 liegt hinter uns. Es war ein Jahrgang, der Geschichte geschrieben hat: Nicht nur die spektakulären neuen Autos haben für neue Rekorde gesorgt, auch die Piloten. Motorsport-Magazin.com nimmt alle Fahrer der abgelaufenen Saison unter die Lupe. Jeden Tag arbeiten wir uns in unserem Adventskalender in der WM-Tabelle einen Platz vor. Heute in der Zeugniskonferenz: Max Verstappen.

Steckbrief Max Verstappen

Karriere 2017
GP-Starts 63 20
Siege 3 2
Bestes Rennergebnis 1 1
Podien 11 4
Ø Rennplatzierung 9,1 4,23
Ausfälle 15 7
Schnellste Runden 2 1
Poles 0 0
Beste Startposition 2 2
Ø Position im Qualifying 7,8 5,35
Punkte 421 168

Die Qualifying-Performance 2017: In seiner zweiten Saison mit Red Bull musste sich Max Verstappen erneut an Daniel Ricciardo messen. Nachdem der Youngster vergangenes Jahr nach seiner Spontan-Beförderung noch den Kürzeren gegen den erfahrenen Australier gezogen hatte, machte er 2017 die schlimmsten Befürchtungen Ricciardos wahr. In seinem dritten Jahr in der Formel 1 legte Verstappen nochmal einen ordentlichen Zahn zu und ließ Ricciardo mit 13:7 klar hinter sich.

Im Durchschnitt nahm der Niederländer seinem Stallgefährten am Samstag drei Zehntel ab. Neue Rekorde konnte der Shootingstar allerdings nicht aufstellen. Die erste Pole Position, die ihn zum jüngsten Pole-Sitter der Geschichte gemacht hätte, gelang Verstappen auch 2017 nicht. In Mexiko war er allerdings ganz nah dran, als er mit 0,086 Sekunden Rückstand auf Sebastian Vettel in die erste Startreihe fuhr.

Die Renn-Performance 2017: Verstappens in den ersten beiden Jahren scheinbar unaufhaltsamer Aufstieg in der Königsklasse geriet vergangenes Jahr erstmals in Stocken. Die massiven Zuverlässigkeitsprobleme von Renault suchten in der ersten Saisonhälfte regelmäßig den RB13 des 20-Jährigen heim, wodurch die Resultate zunächst ausblieben. Insgesamt sieben Mal sah er nicht die Zielflagge.

Nach der Sommerpause gelang es Verstappen jedoch, zurückzuschlagen. Red Bull bäumte sich dank konsequenter Weiterentwicklung gegen Mercedes und Ferrari auf. Während Ricciardo trotzdem noch seine Schwierigkeiten mit dem Boliden hatte, stieß Verstappen an die Spitze vor und sorgte mit zwei Siegen in Malaysia und Mexiko für Widergutmachung. Den Teamkollegen stellte er dabei klar in den Schatten.

Das sagt Max Verstappen selbst: "Insgesamt war es ein positives Ende für unser Jahr. In den letzten zwei Rennen haben wir zwar nicht das Maximum herausgeholt, aber das waren nicht die besten Rennstrecken für uns. Von daher hatten wir das ohnehin schon erwartet."

Positiv aufgefallen: Verstappen ließ sich von den anhaltenden Rückschlägen in der ersten Saisonhälfte nicht aus der Bahn werfen und reagierte souverän und abgeklärt.

Negativ aufgefallen: Hin und wieder kam beim Youngster auch 2017 noch der jugendliche Leichtsinn durch. Der Abschuss des Teamkollegen in Ungarn ist unter dem Strich aber der einzige Schandfleck seiner Saison.

Soll erfüllt? Verstappen hat 2017 das gezeigt, was große Teile des Fahrerlagers von ihm erwartet oder gefürchtet hatten. In seiner dritten Saison in der Formel 1 war abermals eine Lernkurve beim Niederländer zu erkennen. Mit dem deutlichen Sieg im teaminternen Duell gegen Ricciardo übertraf er die Erwartungen.

MSM-Note: 1


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter