Formel 1

Nach Laudas RTL-Aus: Wie geht es mit der Formel 1 im TV weiter?

Niki Lauda verkündete in Abu Dhabi überraschend sein Aus als RTL-Experte. Nun fragen sich die deutschen Fans: Wie geht es weiter mit der Formel 1 im TV?
von Christian Menath

Motorsport-Magazin.com - Die deutschen Formel-1-Fans zittern um die Formel 1: Weder RTL noch Sky haben bislang ihre TV-Rechte verlängert. Beide Verträge liefen zum Ende der aktuellen Saison aus. Fest steht seit Abu Dhabi nur: Niki Lauda wird nicht mehr so häufig im TV zu sehen sein. Der Aufsichtsratsvorsitzende des Mercedes Formel-1-Teams beendete live in der Nachberichterstattung seine Karriere als RTL-Experte.

Doch wichtiger als die Lauda-Personalie ist für die deutschen Fans, ob sie die Formel 1 überhaupt noch im Fernsehen verfolgen können. Eine Vertragsverlängerung von RTL gilt derzeit als wahrscheinlich, auch wenn beim Kölner Privatsender das niemand bestätigen will.

Free-TV bei RTL wichtig für die Formel 1

Für die Formel 1 ist es wichtig, weiterhin im Free-TV stattzufinden. Nur so werden Reichweiten erzielt, die Seriensponsoren und Werksteams befriedigen. Mercedes ist es lieber, wenn fünf Millionen die Erfolge seines Formel-1-Rennstalls sehen als wenn es nur 400.000 Sky-Zuschauer am TV verfolgen.

Auf der Kehrseite ist mit Exklusiv-Verträgen für Pay-TV-Kanäle mehr Geld zu verdienen. Allerdings scheint Sky Deutschland derzeit nicht in der Lage zu sein, entsprechende Summen für Exklusivrechte auf den Tisch zu legen.

Statt Pay-TV bei Sky: Formel 1 bald mit eigenem Live-Stream?

Generell ist die TV-Zukunft der Formel 1 beim Bezahlsender Sky etwas unsicherer. Es gilt als wahrscheinlich, dass die Formel 1 früher oder später ihren eigenen Streaming-Dienst startet. Dieses Modell gibt es bereits in zahlreichen Sportarten.

Vor allem in Amerika ist es üblich, dass sich Fans den Streaming-Zugang für eine ganze Saison kaufen können. Somit brauchen sie kein Pay-TV-Abo abschließen, sondern zahlen nur für das, was sie auch wirklich sehen wollen. Die Produktion der Bilder übernimmt dabei die Liga selbst.

Liberty wird langfristig auch kalkulieren, wie viele Abonnenten es braucht, um den Wegfall von Pay-TV-Gebühren zu kompensieren. Die eigene Produktion ist relativ kostengünstig, weil ohnehin bereits viel Video-Content für kleinere TV-Sender und die Website produziert wird. Wie bei RTL will sich auch bei Sky niemand offiziell zu den Rechtefragen äußern.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter