Formel 1

Formel 1: McLaren testet Halo mit Zusatz-Flügel in Abu Dhabi

McLaren zeigt beim Formel-1-Test in Abu Dhabi als erstes Team den Cockpit-Schutz Halo samt Aero-Elementen. Das Reglement 2018 erlaubt das.
von Christian Menath

Motorsport-Magazin.com - Alle Augen waren zu Beginn des ersten Formel-1-Tests in Abu Dhabi nach dem Grand Prix auf Williams und Robert Kubica gerichtet. Doch tatsächlich gab es bei McLaren Spannenderes zu sehen: Der Rennstall testete am Auto von Fernando Alonso erstmals den Cockpit-Schutz Halo mit zusätzlichen Aero-Elementen.

Die Mechaniker versuchten vor der Session, das Auto so gut wie möglich zu verdecken - Sichtschutzwände sind bei Testfahrten erlaubt. Doch als um 09:00 Uhr die Boxenampel auf grün sprang, bekamen die wenigen Anwesenden das neue Konstrukt zu sehen.

Die Grundform des Halo ist dabei unverändert. An der Oberseite sind allerdings drei halbkreisförmige Leitbleche installiert, die über schmale Stege miteinander verbunden sind. Vor dem Fahrerkopf enden die Aero-Elemente.

McLaren testet schon Aero-Elemente am Halo für die Formel-1-Saison 2018 - Foto: Sutton

Um den aerodynamischen Einfluss von Halo zu kompensieren, dürfen die Teams in einem bestimmten Umkreis Aero-Elemente anbringen. Das soll vor allem den Luftfluss zum Heckflügel verbessern. Durch die tief sitzenden Heckflügel ist der Einfluss aber ohnehin nicht besonders groß.

Die Zusatz-Elemente rund um den standardisierten Halo, der von einem Einheits-Hersteller kommt, dürfen nicht mehr als 20 Millimeter über den Heiligenschein hinausragen. Kein Teil davon darf mehr als 35 Zentimeter von der Fahrzeugmitte entfernt und mehr als 67,5 Zentimeter über der Fahrzeugreferenzebene liegen. Zusätzlich gibt es eine Sperrzone rund um den Fahrerhelm.

McLaren testet als einziges Team mit zwei Autos

Die Teams dürfen beim Reifentest in Abu Dhabi auch für sich selbst testen. Allerdings dürfen nur in der ersten Stunde neue Teile und Testinstrumente gebracht werden. Anschließend gilt es, alle Instrumente wieder vom Auto zu bauen. Ausnahme: Sollten die Teile Pirelli helfen, dürfen sie am Auto bleiben. Dazu bedarf es allerdings der Zustimmung der FIA.

McLaren hat als einziges Team beim Reifentest in Abu Dhabi zwei Autos im Einsatz. Weil der Einzeltest von Pirelli mit McLaren in Sao Paulo wegen der unklaren Sicherheitslage abgesagt werden musste, werden die verpassten Sessions in Abu Dhabi nachgeholt. Allerdings muss das zweite Auto, das von Oliver Turvey und Lando Norris pilotiert wird, einen reinen Pirelli-Test abspulen.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter