Formel 1

Malaysia-Statistiken: Verstappen Nummer elf, Vettel mit Rekord

Der vorerst letzte Malaysia GP der Formel 1 lieferte einige bemerkenswerte Statistiken. Wieso Sebastian Vettel als Rekordmann geht und weitere Fakten:
von Chris Lugert

Motorsport-Magazin.com - Max Verstappen wird dieses Malaysia-Wochenende wohl nicht so schnell vergessen. Am Samstag feierte er seinen 20. Geburtstag, am Tag darauf durfte er seinen zweiten Formel-1-Sieg bejubeln. Sebastian Vettel betrieb mit Rang vier Schadensbegrenzung und darf in der WM immer noch hoffen. Für Malaysia war es indes die Abschiedsvorstellung in der Königsklasse. Motorsport-Magazin.com liefert alle wichtigen Statistiken zum letzten Rennen in Malaysia.

Die Topspeeds: Vettel nicht zu bremsen

Sebastian Vettel bekam für den Rennsonntag einen neuen Motor, startete von weit hinten mit gehörig Wut im Bauch und verbrachte daher auch viel Zeit im DRS-Fenster eines Vordermannes. Keine Überraschung also, dass der Heppenheimer bei den Topspeed-Messungen am Sonntag die Nase vorne hatte, und das sogar recht deutlich. 332,9 km/h brachte er auf das Tachometer, es folgte Romain Grosjean mit 330,5 km/h. Danach wird es deutlich langsamer und Mercedes-lastiger.

Esteban Ocon auf Platz drei erreicht nur noch 325,3 Stundenkilometer, die beiden Williams-Piloten sowie Ocons Teamkollege Sergio Perez folgen dahinter. Hinter Lewis Hamilton folgen mit Nico Hülkenberg und Jolyon Palmer die beiden Renault-Werksfahrer. Max Verstappen landete übrigens nur auf Platz elf mit 317,1 km/h. Da er die allermeiste Zeit aber an der Spitze fuhr, konnte er aber auch nicht auf DRS oder Windschatten zurückgreifen.

Die Top-10 der Topspeeds beim Grand Prix von Malaysia 2017

Platz Fahrer Team Motor Geschwindigkeit
1 Sebastian Vettel Ferrari Ferrari 332,9 km/h
2 Romain Grosjean Haas Ferrari 330,5 km/h
3 Esteban Ocon Force India Mercedes 325,3 km/h
4 Lance Stroll Williams Mercedes 325,1 km/h
5 Felipe Massa Williams Mercedes 322,6 km/h
6 Sergio Perez Force India Mercedes 320,8 km/h
7 Lewis Hamilton Mercedes Mercedes 320,8 km/h
8 Nico Hülkenberg Renault Renault 320,2 km/h
9 Jolyon Palmer Renault Renault 318,6 km/h
10 Kevin Magnussen Haas Ferrari 318,4 km/h

DHL Fastest Pitstop Award: Nächster Sieg für Verstappen

Max Verstappen legte einen Gala-Auftritt in Malaysia hin, und seine Boxencrew passte sich dem hohen Niveau des Niederländers an. Verstappens Boxenstopp war der schnellste im ganzen Rennen, gerade einmal 2,21 Sekunden brauchten die Mechaniker für den Reifenwechsel. Knapp dahinter landeten Sebastian Vettel und seine Ferrari-Crew, sie benötigten 2,25 Sekunden. Williams rehabilitierte sich nach den schwächeren Leistungen der vorherigen Rennen mit Felipe Massas Boxenstopp, der in der Rangliste Platz drei einnahm.

Da Lance Stroll auf Rang sechs landete und die Mercedes-Crew nicht den besten Tag erwischte, konnte Williams im Ranking des DHL Fastest Pitstop Award auf die Silberpfeile aufholen. 14 Punkte beträgt der Rückstand noch, die Punktevergabe erfolgt analog zum Schema der Formel-1-WM. Der schnellste Boxenstopp erhält 25 Punkte, der zweitschnellste 18 und so weiter.

Die schnellsten Boxenstopps der Teams in Malaysia

Platz Team Fahrer Zeit (in Sekunden)
1 Red Bull Max Verstappen 2,21
2 Ferrari Sebastian Vettel 2,25
3 Williams Felipe Massa 2,39
4 Force India Esteban Ocon 2,41
5 Haas Kevin Magnussen 2,43
6 Williams Lance Stroll 2,56
7 Force India Sergio Perez 2,59
8 Red Bull Daniel Ricciardo 2,67
9 Mercedes Lewis Hamilton 2,70
10 Mercedes Valtteri Bottas 2,75

DHL Fastest Lap Award: Vettel brennt Rundenrekord in den Asphalt

Mangelnden Einsatz konnte man Sebastian Vettel auf seinem Weg durch das Feld keinesfalls vorwerfen. Gegen Rennenden brannte der Ferrari-Pilot eine schnellste Runde nach der anderen in den Asphalt, schlussendlich stand eine 1:34.080, was einen neuen Rundenrekord in Malaysia bedeutete. Den deutschen Doppelsieg zumindest in dieser Kategorie machte Nico Hülkenberg perfekt, der kurz vor Rennende noch einmal stoppte und mit frischen Reifen die zweitschnellste Rennrunde setzte.

Lewis Hamilton landete auf Rang drei und verpasste damit die vorzeitige Entscheidung um den DHL Fastest Lap Award. Hamilton steht nun bei sieben schnellsten Rennrunden 2017, Vettel kommt auf drei. Insgesamt sind noch fünf Rennen zu fahren. Theoretisch könnte Vettel seinen Rivalen also nicht nur in der WM noch abfangen, sondern auch im Kampf um den DHL Fastest Lap Award.

Die Top-10 der schnellsten Rundenzeiten in Malaysia

Platz Fahrer Team Rundenzeit Runde
1 Sebastian Vettel Ferrari 1:34.080 min 41
2 Nico Hülkenberg Renault 1:34.266 min 52
3 Lewis Hamilton Mercedes 1:34.452 min 48
4 Max Verstappen Red Bull 1:34.467 min 50
5 Daniel Ricciardo Red Bull 1:34.770 min 55
6 Valtteri Bottas Mercedes 1:35.284 min 44
7 Sergio Perez Force India 1:35.591 min 32
8 Romain Grosjean Haas 1:35.796 min 49
9 Stoffel Vandoorne McLaren 1:35.931 min 49
10 Pascal Wehrlein Sauber 1:36.395 min 53

Die 3 Top-Facts zum Rennen

1. - Verstappen Nummer elf: Max Verstappen trug sich zum vorläufigen Abschied der Formel 1 aus Malaysia als elfter Sieger in die Geschichtsbücher des Rennens in Sepang ein. Mit vier Siegen ist Sebastian Vettel der Rekordsieger. Die Pace war da für den Deutschen, sich in der Liste noch weiter abzusetzen. Michael Schumacher gewann das Rennen in Malaysia dreimal, ebenso wie Fernando Alonso.

Alle Sieger des Großen Preises von Malaysia

Platz Fahrer Anzahl Siege Jahre
1 Sebastian Vettel 4 2010, 2011, 2013, 2015
2 Michael Schumacher 3 2000, 2001, 2004
Fernando Alonso 3 2005, 2007, 2012
4 Kimi Räikkönen 2 2003, 2008
5 Eddie Irvine 1 1999
Ralf Schumacher 1 2002
Giancarlo Fisichella 1 2006
Jenson Button 1 2009
Lewis Hamilton 1 2014
Daniel Ricciardo 1 2016
Max Verstappen 1 2017

2. - Rundenrekord mit Stil: Im letzten Rennen sicherte sich Sebastian Vettel seinen Eintrag in den Geschichtsbüchern als neuer Halter des Rundenrekords in Malaysia. Mit den neuen Autos der Generation 2017 waren schnellere Zeiten zwar erwartet worden, im Rennen ist das ganze Unterfangen aber nochmal etwas schwieriger. Denn anders als früher darf nicht mehr nachgetankt werden, auch die Reifen müssen behutsam kontrolliert werden. Hinzu kommt das höhere Gewicht der aktuellen Boliden.

Vor Malaysia gab es 2017 in fünf Rennen einen neuen Rundenrekord - in Russland, Baku, Monaco, Österreich und Silverstone. Doch im Gegensatz zur Strecke in Malaysia, die seit 1999 unverändert befahren wurde, gibt es auf allen anderen Strecken Besonderheiten, die die Relevanz der Zeit etwas abschwächen.

Sebastian Vettel pflügte sich durch das Feld - Foto: Sutton

Silverstone etwa wurde vor wenigen Jahren erst komplett umgebaut, Russland und Baku sind recht neu im Kalender. Monaco ist keine richtige Rennstrecke und in Spielberg herrschen mit dem neuen Asphalt auch komplett neue Bedingungen. Das Rennen in Malaysia lieferte also auf einer altgedienten, echten Rennstrecke den bislang besten Beweis, wie schnell die Fahrzeuge im Rennen tatsächlich sind. Gleich fünf Zeiten aus 2017 finden sich in den zehn schnellsten Rennrunden überhaupt in Malaysia.

Top 10: Die schnellsten Rennrunden in Malaysia

Position Zeit Fahrer Jahr
1 1:34.080 Sebastian Vettel 2017
2 1:34.223 Juan Pablo Montoya 2004
3 1:34.266 Nico Hülkenberg 2017
4 1:34.452 Lewis Hamilton 2017
5 1:34.467 Max Verstappen 2017
6 1:34.770 Daniel Ricciardo 2017
7 1:34.803 Fernando Alonso 2006
8 1:34.819 Michael Schumacher 2004
9 1:34.967 Jenson Button 2004
10 1:35.039 Jarno Trulli 2004

3. - Perez mit beeindruckender Quote: Eine etwas ungewöhnliche Statistik folgt nun, sie ist aber äußerst bemerkenswert. In Malaysia war Sergio Perez auf Platz sechs der einzige Fahrer abseits der drei Top-Teams, der innerhalb der Führungsrunde ins Ziel gekommen ist, also nicht überrundet wurde oder ausgefallen ist. So weit, so wenig aufregend. Ein Blick in den Statistik-Pool der Formel 1 zeigt aber Erstaunliches.

Seit Perez' Einstieg in die Formel 1 zu Saisonbeginn 2011 schaffte es der Mexikaner in 52,71 Prozent seiner Rennen, in derselben Runde wie der Rennsieger das Ziel zu erreichen. Dieser Wert liegt höher als etwa jener von Kimi Räikkönen im gleichen Zeitraum oder kurioserweise auch über dem Wert von Nico Rosberg, der seit 2011 immer Mercedes fuhr. Lewis Hamiltons Wert als Referenz liegt nur knapp darüber. Hierbei muss jedoch beachtet werden, dass auch Ausfälle in diese Statistik mit einfließen. Führender in der Statistik ist Valtteri Bottas mit einer Quote von 72,83 Prozent.

Top-10: Anteil der in der Führungsrunde beendeten Rennen seit Australien 2011

Pos. Fahrer Rennen in der
Führungsrunde in %
1. Valtteri Bottas 72,83
2. Daniel Ricciardo 63,71
3. Sebastian Vettel 61,14
4. Max Verstappen 60
5. Paul di Resta 57,63
6. Lewis Hamilton 56,65
7. Sergio Perez 52,71
8. Nico Hülkenberg 51,54
9. Jean-Eric Vergne 48,28
10. Nico Rosberg 46,12

Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter