Formel 1

Formel 1, Österreich GP: Statistiken, Formcheck, Ausblick

Nach dem ersten Aserbaidschan GP geht es zum 30. Mal nach Österreich. Motorsport-Magazin.com liefert die große Vorschau - Team für Team.
von Manuel Schulz

Motorsport-Magazin.com - Nach dem einer kleinen Verschnaufpause geht es für die Formel 1 jetzt zum Red Bull Ring. Nach Siegen steht es zwischen Sebastian Vettel und Lewis Hamilton in diesem Jahr nun 3:3, in Österreich steht nun das nächste Duell bevor. Motorsport-Magazin.com liefert die große Vorschau Team für Team auf den Großen Preis von Österreich.

Mercedes in Österreich: Rückenwind mitnehmen

Siege Poles Schn. Runden Podium Punkte km geführt
Mercedes 3 2 2 5 123 731
Lewis Hamilton 1 2 1 3 61 108
Valtteri Bottas 0 0 0 1 27 13

  • Probleme: Lose Kopfstütze in Baku
  • Zielsetzung: Vierter Österreich-Sieg in Folge
  • Wolff: "Wir hätten in Baku die Plätze eins und drei haben können."

Nach dem bittersüßen Rennen in Baku will Mercedes in Spielberg am Red Bull Ring wieder einen Sieg erringen. Dabei lief das Rennen in Baku so gut. Lewis Hamilton kontrollierte das Rennen und Bottas kämpfte sich wieder durch das Feld. Die Pace war also da, lediglich das Rennglück fehlte den Silbernen beim Aserbaidschan GP. In Österreich spricht die Statistik wieder klar für die Silberpfeile, die letzten drei Rennen konnte man gewinnen. Aber das hat nicht viel zu bedeuten, wie Sebastian Vettel in dieser Saison bereits bewies.

Form-Check: In Baku hat Mercedes eigentlich gezeigt, wie stark sie wirklich sind, doch es hat nicht sein sollen. In Österreich sind sie daher die klaren Favoriten.

Bereits in der ersten Runde krachte es zwischen Bottas und Räikkönen - Foto: Sutton

Ferrari in Österreich: Der nächste Kampf wartet

Siege Poles Schn. Runden Podium Punkte km geführt
Ferrari 5 7 4 21 180,5 1818
Sebastian Vettel 0 0 0 0 12 22
Kimi Räikkönen 0 0 0 2 27 35

  • Probleme: Vettel-Ausraster in Baku
  • Zielsetzung: Erster Österreich-Sieg seit 2003
  • Arrivabene: "Wir lassen unserer Ergebnisse für uns sprechen"

Ferrari zeigt in dieser Saison Biss, besonders mit Sebastian Vettel. Die Leistungen passen, wenngleich er in Baku Glück hatte, dass er keine härtere Strafe bekam. Pech hatte stattdessen Kimi Räikkönen, der nach einer Kollision mit Bottas einen zusätzlichen Stopp einlegen musste und sich später noch den Unterboden beschädigte, sodass er aufgeben musste. Die Scuderia ist aber dran und wird nach einem Rückschlag die Flinte mit Sicherheit nicht ins Korn werfen. Daher ist auch auf dem Red Bull Ring wieder mit einem harten Duell zu rechnen.

Form-Check: Das Duell zwischen Ferrari und Mercedes geht in die nächste Runde.

Im Duell zwischen Hamilton und Vettel funkte es in Baku zum ersten Mal richtig - Foto: Sutton

Red Bull in Österreich: Überraschung beim Heimrennen?

Siege Poles Schn. Runden Podium Punkte km geführt
Red Bull 0 0 0 1 33 22
Daniel Ricciardo 0 0 0 0 15 0
Max Verstappen 0 0 0 1 22 22

  • Probleme: Setup-Schwierigkeiten, Leistungsdefizit
  • Zielsetzung: Den Anschluss schaffen - irgendwie
  • Ricciardo: "Wir hatten ein wenig Glück auf dem Weg zum ersten Saisonsieg."

In Aserbaidschan konnte Red Bull siegen. Doch das war nur aufgrund der vielen Unterbrechungen sowie der Strafe für Sebastian Vettel, dem Problem bei Lewis Hamilton möglich und dem finnischen Crash in der ersten Runde möglich. Die einzige Chance für Red Bull auf dem Red Bull Ring ein gutes Ergebnis einzufahren wäre wohl ein sehr verregnetes Wochenende. Nicht unmöglich aber unwahrscheinlich. Daher geht es wohl primär darum da zu sein, wenn die vorne wieder Probleme haben.

Form-Check: Red Bull siegte zwar in Baku, doch der Erfolg war eher eine Eintagsfliege.

In Baku gönnte sich Daniel Ricciardo nach seinem Sieg einen Shoey - Foto: Sutton

Force India in Österreich: Spannungen beseitigt?

Siege Poles Schn. Runden Podium Punkte km geführt
Force India 0 0 1 0 20 48
Sergio Perez 0 0 1 0 10 48
Esteban Ocon 0 0 0 0 0 0

  • Probleme: Teaminterne Unstimmigkeiten zwischen Perez und Ocon
  • Zielsetzung: Fahrer wieder in die Spur bringen
  • Fernley: "Es ist schade, dass wir in einem solchen Rennen das Podium verpasst haben."

Force India wäre in Baku auch ein echter Siegkandidat gewesen, wenn Esteban Ocon und Sergio Perez sich nicht gegenseitig in die Quere gekommen wären. Die beiden Piloten leisten mit dem Team unglaubliches und haben sich als vierte Kraft etabliert. Die Stärke des Teams liegt ganz klar im Reifenmanagement und damit im Rennen. Große Podestchancen werden sich aber nur bieten, wenn die großen Teams patzen. Dafür sind Mercedes, Red Bull und Ferrari zu weit weg.

Form-Check: Von Platz sieben an kann Force India überall landen.

In Baku schied Perez nach einer Kollision mit Ocon aus - Foto: Sutton

Williams in Österreich: Ergebnisse müssen her

Siege Poles Schn. Runden Podium Punkte km geführt
Williams 3 3 2 11 128 949
Felipe Massa 0 1 0 1 27 60
Lance Stroll 0 0 0 0 0 0

  • Probleme: Zu wenig Punkte
  • Zielsetzung: Mehr Punkte
  • Lowe: "Felipe hätte das Rennen in Baku ohne den Schaden gewinnen können."

Lance Stroll konnte durch sein bestes Rennen der Saison nicht nur mit viel Glück sein erstes Formel-1-Podium erobern, sondern schob Williams bei den Konstrukteuren wieder auf den fünften Platz. Felipe Massa hätte sogar noch ein besseres Ergebnis erzielen können, wenn er nicht ausgefallen wäre. Immerhin zeigte Williams, dass sie da sein können, wenn die Top-Teams patzen. Doch das ist noch deutlich zu wenig, wenn der angestrebte vierte Platz erreicht werden soll. In Österreich muss Williams den eigenen Ansprüchen nun gerecht werden, und das geht nur mit reichlich Punkten.

Form-Check: Das Stroll-Podium war reines Glück. Williams muss noch kräftig nachlegen um dahin zu kommen, wo sie sein wollen.

Stroll brachte Williams wieder auf den fünften Platz - Foto: Sutton

Toro Rosso in Österreich: Konstanz verbessern

Siege Poles Schn. Runden Podium Punkte km geführt
Toro Rosso 0 0 0 0 8 0
Carlos Sainz 0 0 0 0 4 0
Daniil Kvyat 0 0 0 0 0 0

  • Probleme: Fehlende Konstanz
  • Zielsetzung: Form konservieren
  • Tost: "Wir wussten, dass die Rennstrecke in Aserbaidschan uns nicht entgegenkommen wird."

Nach zuletzt guten Ergebnissen in Spanien und Monaco hatte Toro Rosso sogar den fünften Platz bei den Konstrukteuren erobert. Erwartungsgemäß punktete das Team von Franz Toast in Montreal und Baku nicht so gut, aber in Österreich soll es wieder besser werden. Ein Problem besteht weiterhin. Daniil Kvyat ist 2017 noch nicht wirklich in Form gekommen. Der Russe muss so langsam nachlegen, sonst wird sein Platz im nächsten Jahr anderweitig vergeben.

Form-Check: Toro Rosso hat ein kleines Tief, das aber auch mit den Strecken zusammenhing.

Daniil Kvyat sammelte in diesem Jahr bisher nur vier Punkte - Foto: Sutton

Renault in Österreich: Potenzial nutzen

Siege Poles Schn. Runden Podium Punkte km geführt
Renault 2 3 3 3 29 689
Nico Hülkenberg 0 0 0 0 10 0
Jolyon Palmer 0 0 0 0 0 0

  • Probleme: Zuverlässigkeit
  • Zielsetzung: Öfter ins Ziel kommen
  • Abiteboul: "Wir müssen unser Potenzial besser ausschöpfen."
In Aserbaidschan sah es für Renault ganz bitter aus. Dabei konnte Nico Hülkenberg auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke in Kanada sogar punkten. Vom Beginn des Wochenendes ging in Baku dann jedoch gar nichts. Von den Problemen der Konkurrenz hätte Renault dann profitieren können, wenn jedoch nicht beide Fahrer ausgefallen wären. Die Zuverlässigkeit lässt grüßen. Auf dem Red Bull Ring, hofft das Team auf ein besseres Wochenende.

Form-Check: Renault und Nico Hülkenberg haben ihr Potenzial bewiesen. Jetzt fehlen nur noch ein besserer Jolyon Palmer und ein zuverlässiges Auto.

In Baku fuhr Renault nur hinterher - Foto: Sutton

Haas in Österreich: Gute Erinnerungen an 2016

Siege Poles Schn. Runden Podium Punkte km geführt
Haas 0 0 0 0 6 0
Romain Grosjean 0 0 0 0 6 0
Kevin Magnussen 0 0 0 0 6 0

  • Probleme: Scheinbar unlösbare Bremsprobleme
  • Zielsetzung: Lösungen finden
  • Steiner: "Hoffentlich können wir das Bremsthema in ein paar Rennen vergessen."

Hop oder Top, was anderes scheint es bei Haas nicht zu geben. Entweder das Auto passt und Romain Grosjean kann gute Leistungen einfahren, oder es läuft einfach gar nichts. Aserbaidschan war wieder so ein "gar nichts"-Wochenende. Doch auf dem Red Bull Ring wird es wohl auch nicht einfacher, da es auch dort auf die Bremsen ankommt. Das Team kann nur hoffen, dass die Probleme bald gelöst werden können. Allerdings kämpfen die Amerikaner bereits seit dem vergangenen Jahr damit.

Form-Check: Haas kommt aus den Problemen einfach nicht heraus.

Grosjean und die Bremsen - Ein Thema für sich - Foto: Sutton

Sauber in Österreich: Schafft Wehrlein erneut das Wunder?

Siege Poles Schn. Runden Podium Punkte km geführt
Sauber 0 0 0 0 5 0
Pascal Wehrlein 0 0 0 0 1 0
Marcus Ericsson 0 0 0 0 0 0

  • Probleme: Fehlende Pace
  • Zielsetzung: Erneut Punkten
  • Wehrlein: "Österreich wird für mich immer etwas Besonderes sein."

In Aserbaidschan konnte Pascal Wehrlein bereits zum zweiten Mal in die Punkteränge fahren, auch wenn es für den zehnten Platz nur einen Punkt gibt. So hält der Deutsche das Schweizer Team aber in der Konstrukteurswertung vor McLaren. Marcus Ericsson kann seinem Teamkollegen meist nur hinterher schauen, obwohl die ersten beiden Saisonrennen verletzungsbedingt aussetzen musste und der Schwede einen Erfahrungsvorsprung hat. Besonders in Österreich, wo Wehrlein im vergangenen Jahr seinen ersten WM-Punkt holte, ist mit ihm zu rechnen.

Form-Check: Sauber braucht eine gute Leistung von Pascal Wehrlein, sonst sehen die Punktechancen schlecht aus..

In Baku holte Wehrlein einen weiteren WM-Punkt im Sauber - Foto: Sutton

McLaren in Österreich: Trend fortsetzen

Siege Poles Schn. Runden Podium Punkte km geführt
McLaren 6 4 8 15 138,5 1638
Fernando Alonso 0 0 0 0 10 22
Stoffel Vandoorne 0 0 0 0 0 0

  • Probleme: Motorleistung, Zuverlässigkeit
  • Zielsetzung: Weitere Punkte
  • Boullier: "Die Punkte in Baku waren eine Erleichterung nach einem harten Wochenende."

Nach zahlreichen Rückschlägen gelang es Fernando Alonso in Aserbaidschan erstmals, das Auto ins Ziel zu bringen, auch wenn er gegen Ende erneut mit Problemen zu kämpfen hatte. Natürlich ist dabei auch zu berücksichtigen, dass McLaren von vielen Ausfällen und Problemen der Konkurrenz profitierte. Für den Red Bull Ring gibt es jetzt einen neuen Honda-Motor, der mehr Leistung bringen soll. Allerdings wirft der Motorwechsel beide Piloten in der Startaufstellung zurück. Was der Motor wirklich bringt, das wird das Team aber auch erst in Spielberg erfahren.

Form-Check: Mit dem neuen Motor in Österreich könnte es bergauf gehen. Alonso ist auf jeden Fall bereit und so stark wie noch nie.

Fernando Alonso kämpfte in China wie ein Tier - Foto: Sutton

Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter