Formel 1

Das ging fix: Nico Rosberg gibt Comeback im F1-Auto

Nico Rosberg kehrt schneller als erwartet zurück ins Formel-1-Auto. Der Weltmeister lässt es beim Goodwood Festival of Speed krachen.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Nico Rosberg kehrt schneller als erwartet zurück ins Formel-1-Cockpit: Der amtierende Weltmeister startet beim berühmten Goodwood Festival of Speed! Am Sonntag, 2. Juli fährt Rosberg erstmals seit seinem überraschenden Rücktritt wieder einen F1-Boliden. Die Wahl fiel natürlich auf einen Mercedes-Silberpfeil. Die Zuschauer können sich auf Rosberg im 2014er Mercedes W05 Hybrid freuen, wenn er die Strecke entlang heizt.

In jenem Auto war er seinem früheren Teamkollegen Lewis Hamilton in der Weltmeisterschaft unterlegen. Rosberg wird's nicht stören, der Wahl-Monegasse gilt seit langer Zeit als großer Anhänger des Festival of Speed in Goodwood. 2015 und auch 2016 war er hier am Start. Eine echte Rückkehr in die Formel 1 oder generell eine Rennserie hatte Rosberg bei seinem Rücktritt ausgeschlossen. Zuletzt führte er in Monaco die Podest-Interviews.

Neben Rosberg greifen in Goodwood weitere Formel-1-Piloten ins Steuer. Mercedes schickt seinen Nachfolger Valtteri Bottas ebenfalls auf die Piste. Der Finne fährt den W05 am Samstag, anschließend ist Rosberg an der Reihe. Renault lässt Jolyon Palmer und Ersatzmann Sergey Sirotkin nach Goodwood, wo die Franzosen weiter ihr 40-jähriges Bestehen in der Formel 1 feiern.

Gleiches Spiel bei Williams, die ebenfalls ihr 40-Jähriges begehen. Der Traditionsstall setzt dabei auf die Dienste von zwei ehemaligen Weltmeisters. Alan Jones und Damon Hill fahren Schätze aus dem F1-Fundus von Williams. Insgesamt sind mehr als 60 Formel-1-Boliden beim diesjährigen Festival of Speed am Start. Darunter 20 Single-Seater Ferrari zum 70. Geburtstag der Italiener.

Ein weiteres Highlight beim Zuschauer-Magneten in Großbritannien: Das Goodwood feiert die Karriere von Mr. Le Mans Tom Kristensen. Der Däne gewann vor 20 Jahren zum ersten Mal das 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Insgesamt neun Mal sicherte sich Kristensen den Gesamtsieg beim Klassiker an der Sarthe. Audi hat bestätigt, einige seiner LMP-Prototypen mitzubringen. Also könenn sich die Fans dieses Jahr zumindest in Goodwood die Ingolstädter Prototypen anschauen.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter