Formel 1

Saisonauftakt Formel 1: Die Team-Vorschau auf den China GP

Die Formel 1 reist nach China zum zweiten Rennen der Saison. Motorsport-Magazin.com liefert die Team-für-Team-Vorschau mit allen Infos.
von Manuel Schulz

Motorsport-Magazin.com - Der Australien GP endete mit einer Überraschung. Doch geht es jetzt so weiter? Kann Ferrari beim China GP erneut Mercedes hinter sich lassen? Wer kann in Shanghai noch eine bessere Leistung bringen? Motorsport-Magazin.com liefert die kompakte Übersicht zu allen Teams.

Ferrari in China: Alle Zeichen auf Sieg

Siege Poles Schn. Runden Podium Punkte km geführt
Ferrari 4 1 2 10 187 725
Sebastian Vettel 1 3 1 4 106 398
Kimi Räikkönen 1 0 1 5 74 174

  • Probleme: Keine Nennenswerten
  • Zielsetzung: Offiziell: Podium
  • Räikkönen: "Wir haben in Australien viel gelernt"

Zwar sicherte sich Mercedes die Pole Position in Australien, doch der Sieg ging an Sebastian Vettel und Ferrari. Dabei konnte Vettel von Anfang an Druck auf Lewis Hamilton ausüben. In China beginnt der Kampf erneut mit gleichen Chancen, aber Ferrari hat in Melbourne deutlich gemacht, wo der Hammer hängt. Daher ist die Scuderia in China das Team, das es zu schlagen gilt.

Form-Check: Ferrari gilt es in China zu schlagen.

Vettel siegte in Australien - Foto: Ferrari

Mercedes in China: Fehler vergessen

Siege Poles Schn. Runden Podium Punkte km geführt
Mercedes 4 5 2 8 187 1335
Lewis Hamilton 4 5 3 7 142 1057
Valtteri Bottas 0 0 0 0 15 0

  • Probleme: Strategiefehler kostet Rennsieg
  • Zielsetzung: Der Sieg muss her
  • Wolff: "Lewis ist so gut wie noch nie"

Mercedes begann die Saison mit einer Pole-Position, aus der dann aber kein Sieg wurde. Ein Strategiefehler sorgte am Ende für den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage. Diesen Fehler gilt es jetzt bei den Silberpfeilen zu verarbeiten. In der Qualifikation hat das Team gezeigt, wie stark sie noch auf eine Runde sind. Auf die Renndistanz muss das Team aber lernen, noch besser mit den Reifen umzugehen. Das Rennen in China verspricht erneut einen spannenden Kampf.

Form-Check: Auf eine Runde ist Mercedes weiterhin stark. Im Rennen müssen die Stuttgarter nachlegen.

Hamilton ist der China-Spezialist unter den Fahrern - Foto: Sutton

Red Bull in China: Mit Strategie zum Erfolg?

Siege Poles Schn. Runden Podium Punkte km geführt
Red Bull 1 3 2 5 153 419
Daniel Ricciardo 0 0 0 0 32 11
Max Verstappen 0 0 0 0 4 0

  • Probleme: Setup-Schwierigkeiten, Zuverlässigkeit
  • Zielsetzung: Mitkämpfen um die vorderen Plätze
  • Verstappen: "China ist ein besonderer Ort für ein Rennen"

In Australien war Red Bull noch nicht dort, wo sie gerne wären. Technische Probleme verhinderten einen regulären Start von Daniel Ricciardo, führten dann zum frühen Aus des Lokalmatadoren und kosteten Max Verstappen Chancen auf den Kampf um Platz vier. Neben der Zuverlässigkeit war die Abstimmung des Autos das größte Problem bei Red Bull. Ist beides im Griff, steht einem Angriff auf die Front nichts im Weg. Aber auch vorher kann ein Strategiekniff zu einer Überraschung führen, wenn sich Mercedes und Ferrari um die Spitze streiten und die Konkurrenz vergessen.

Form-Check: Red Bull ist die große Wundertüte, momentan sind die Bullen wohl die dritte Kraft im Feld.

Verstappen kämpfte in Melbourne nur um Platz vier - Foto: Sutton

Williams in China: Vierte Position verteidigen

Siege Poles Schn. Runden Podium Punkte km geführt
Williams 0 0 0 0 50 5
Felipe Massa 0 0 1 2 54 22
Lance Stroll - - - - - -

  • Probleme: Mögliche Nervosität bei Stroll
  • Zielsetzung: Mittelfeld anführen
  • Stroll: "Alle Fahrer hier respektieren einander"

Es war eine kleine Überraschung, dass Williams sich einem der beiden Haas-Piloten geschlagen geben musste. Daher muss das Team aus Grove definitiv noch nachlegen. Lance Stroll konnte sich in Melbourne noch nicht beweisen. Zu chaotisch verlief sein gesamtes Rennwochenende. Der junge Kanadier bekommt aber jetzt seine nächste Chance in China.

Form-Check: Williams muss noch ein wenig Nachlegen gegen Haas.

Stroll versucht noch auf die Pace zu kommen - Foto: Sutton

Force India in China: Auftaktform nutzen

Siege Poles Schn. Runden Podium Punkte km geführt
Force India 0 0 1 0 14 0
Sergio Perez 0 0 0 0 2 16
Esteban Ocon - - - - - -

  • Probleme: Keine nennenswerten
  • Zielsetzung: Platz vier verteidigen
  • Mallya: "Ich war stolz auf unsere Leistung in Australien"

Die Zuverlässigkeitsprobleme schienen in Australien behoben zu sein. Mit den meisten Runden punkteten die pinken Renner und verbesserten sich im Rennen um je drei Positionen. Die beste Verbesserung aller Teams beim Auftakt-GP. Doch Williams war zumindest im Albert-Park noch zu schnell für Sergio Perez und Esteban Ocon. Ein Manko: Die Zeiten auf eine Runde haben in der Qualifikation noch nicht gepasst. Da muss das Team arbeiten.

Form-Check: Williams war zumindest in Form von Felipe Massa zu stark für Force India.

Ocon sicherte sich in Melbourne seinen ersten WM-Punkt - Foto: Sutton

Toro Rosso in China: Solide Punkteform

Siege Poles Schn. Runden Podium Punkte km geführt
Toro Rosso 0 0 0 0 22 0
Carlos Sainz 0 0 0 0 2 0
Daniil Kvyat 0 0 0 1 16 0

  • Probleme: Keine gravierenden
  • Zielsetzung: Punkteform verteidigen

Beim ersten Rennwochenende der Saison konnten die beiden Toro-Rosso-Fahrer Daniil Kvyat und Carlos Sainz Jr. gemeinsam in die Punkte fahren. Jetzt gilt es, die Form aus dem Auftaktrennen zu halten. Natürlich profitierte das italienische Team durch die Ausfälle von Romain Grosjean und Daniel Ricciardo, doch die beiden Piloten waren da, als es darauf ankam. Noch wichtiger: Die Zuverlässigkeit spielte mit, als es um wichtige Punkte ging.

Form-Check: Melbourne macht Mut und könnte für dauerhaft punktende Toro-Rosso-Piloten sorgen.

Sainz fuhr in Australien in die Punkte - Foto: Sutton

Renault in China: Hülkenberg erneut mit schnellster Rennrunde?

Siege Poles Schn. Runden Podium Punkte km geführt
Renault 1 2 1 3 58 528
Nico Hülkenberg 0 0 1 0 9 44
Jolyon Palmer 0 0 0 0 0 0

  • Probleme: Zuverlässigkeit
  • Zielsetzung: Q3
  • Chester: "Wir müssen die Balance verbessern, aber das kommt mit der Zeit"

Wozu Renault in der Lage ist zeigte Nico Hülkenberg in den finalen Runden des Australien GP. Mit einer Zwei-Stopp-Strategie kämpfte er sich an die Punkteränge heran, scheiterte aber auf einem Kurs, auf dem Überholen bekanntermaßen schwer ist. Jolyon Palmer hingegen erlebte ein Wochenende zum Vergessen. Zuverlässigkeitsprobleme und ein Unfall kosteten den Briten so viel Zeit, dass er es am gesamten Wochenende nicht einmal auf so viele Runden wie Pascal Wehrlein am Freitag brachte.

Form-Check: Mit ein wenig Glück sind Punkte möglich.

Palmer absolvierte am kompletten Wochenende nicht einmal eine Renndistanz - Foto: Sutton

Sauber in China: Aufholen ist angesagt!

Siege Poles Schn. Runden Podium Punkte km geführt
Sauber 0 0 1 0 14 60
Antonio Giovinazzi - - - - - -
Marcus Ericsson 0 0 0 0 1 0

  • Probleme: Motor-Nachteil größer als erwartet
  • Zielsetzung: Nicht letzter werden
  • Wehrlein: "Für mich ist es wichtig, dass ich intensiv trainiere um so bald wie möglich auf 100 Prozent zu sein."

Pascal Wehrlein fiel nicht nur in Australien aus, sondern wird auch in China nicht am Start sein. Das lässt Sauber ohne seine junge Fahrerhoffnung stehen. So müssen es jetzt Marcus Ericsson und Rookie Antonio Giovinazzi in die Hand nehmen. Allerdings wird der Kampf gegen die Konkurrenz in Shanghai aufgrund der längsten Geraden im Saisonkalender nicht gerade einfacher.

Form-Check: Sauber muss selbst auf die schwächste Konkurrenz noch aufholen.

Giovinazzi wird Wehrlein in China erneut ersetzen - Foto: Sutton

McLaren in China: Erstmal problemlos ankommen

Siege Poles Schn. Runden Podium Punkte km geführt
McLaren 3 2 3 9 166 806
Fernando Alonso 2 2 1 5 96 648
Stoffel Vandoorne - - - - - -

  • Probleme: Zuverlässigkeit fehlt komplett, Zielankunft unklar
  • Zielsetzung: Das Bestmögliche herausholen
  • Alonso: "Wir hätten nicht erwartet auf dem Leistungslevel zu kämpfen"

Seit dem ersten Rennwochenende der Formel-1-2017 ist klar, dass McLaren erneut keine einfache Saison bevorsteht. Die Leistung an sich ist aber schon einmal vorhanden. Lange war Fernando Alonso auf dem zehnten Platz unterwegs, bis ihn ein Aufhängungsproblem das Rennen kostete. Stoffel Vandoorne konnte sein Talent gar nicht erst zur Geltung bringen, da er früh einen ungeplanten Stopp einlegen musste, um das Auto wegen eines Elektronikproblems neu zu starten.

Form-Check: Zuverlässigkeitsprobleme verschleiern die wahre Leistung des Autos.

Bis Runde 50 war Alonso in den Punkten - Foto: Sutton

Haas in China: Wiedergutmachung

Siege Poles Schn. Runden Podium Punkte km geführt
0 0 0 0 0 0 0
Romain Grosjean 0 0 0 0 16 0
Kevin Magnussen 0 0 0 0 0 0

  • Probleme: Zuverlässigkeit in Australien
  • Zielsetzung: Ankommen wäre ein Erfolg
  • Steiner: "Wir müssen zusehen, dass unsere Leistung nicht einmalig bleibt"

Die Qualifikation im Albert Park strafte alle Lügen die behaupteten, Haas sei kein Konkurrenzfähiges Team. Romain Grosjean fuhr mit dem sechsten Platz den besten Startplatz des Teams in der Formel 1 heraus. Doch dann verließ den Franzosen die Technik. Das Auto streikte, ebenso wie später der Bolide von Kevin Magnussen. Die Leistung ist also durchaus auch bei Haas vorhanden. Fehlt nur die Zuverlässigkeit, die nach den Testfahrten plötzlich komplett fehlte.

Form-Check: Hält das Auto sind Punkte beinahe sicher.

Grosjean war auf dem besten Weg in die Punkte - Foto: Sutton

Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter