Formel 1

Reaktionen zu Ecclestones Aus: Wechsel überfällig

Bernie Ecclestones Abgang löst ein Beben in der Formel 1 aus. Nicht wenige sind froh, dass jetzt Liberty Media an der Macht ist. Die Stimmen zu Bernies Ende.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Motorsport-Magazin.com - Mit Bernie Ecclestone verlässt der wohl bedeutendste Mann der Formel 1 das Business. F1 ohne Bernie? Das erscheint zunächst kaum vorstellbar, war der kleine Brite doch mehr als 40 Jahre lang an der Macht. Sein effektiver Rauswurf durch die neuen Besitzer Liberty Media sorgte für unzählige Reaktionen aus der Welt des Sports. Motorsport-Magazin.com hat die wichtigsten Aussagen von Rennfahrern, Offiziellen und Prominenten.

Nico Rosberg: "Bernie, mega Job! Aber ein Wechsel war überfällig. Mr. Carey, ich wünsche Ihnen alles Gute, um den Sport wieder großartig zu machen."

Jean Todt, FIA-Präsident: "Die FIA heißt den neuen CEO Chase Carey und sein gesamtes Team in der Weltmeisterschaft willkommen. Die gesamte Organisation der FIA freut sich auf eine enge Zusammenarbeit. Das gemeinsame Ziel lautet, mit der Unterstützung der hoch angesehenen Fähigkeiten der Liberty Media Corporation in den Bereichen Medien und Sport den Sport weiter zu verbessern und zu vergrößern."

Wenn man das ganze Paket sieht, das er übergeben hat, kann man ihm nur danken.
Niki Lauda

Niki Lauda: "Bernie hat Unglaubliches geleistet und er wurde oft kritisiert. Wenn man das ganze Paket sieht, das er übergeben hat, kann man ihm nur danken. Da ist viel mehr Positives drin als Negatives. Er ist ein Geschäftsmann im wahrsten Sinn des Wortes, dazu einer mit Selbstironie. Er hat Handschlagqualität. Jetzt müssen wir Teams abwarten, was Carey an Veränderungen bringt. Er ist ein kompetenter Mann und bisher schaut alles perfekt aus." (Quelle: Salzburger Nachrichten)

Helmut Marko: "Der Bernie hat aus einem zerstrittenen Haufen eine weltweite Show geschaffen. Vor ihm hat ein Grand Prix um drei und der nächste um vier begonnen. Er hat viele Leute reich gemacht und sich auch. Aber wir sind uns auch der Problemzonen bewusst. Technisch ist bis 2020 alles vertraglich geregelt. Aber im Bereich Fahrerlager und Öffentlichkeit kann sich auch kurzfristig viel tun. Der Sport muss offener werden. Die Formel 1 braucht wieder Aha-Erlebnisse. Die neue Optik der Autos heuer ist erst ein Anfang." (Quelle: Salzburger Nachrichten)

Er hat viele Leute reich gemacht und sich auch. Aber wir sind uns auch der Problemzonen bewusst.
Helmut Marko

Zak Brown, McLarens neuer Chef: "Es wird schwierig, auf Bernie zu folgen. Aber er hat ein fantastisches Sprungbrett kreiert, von dem aus Chase Carey und seine Kollegen von Liberty Media die Formel 1 weiter voranbringen und sie noch größer und besser machen können. Ich erwarte, dass die Formel 1 in den nächsten Jahrzehnten freier und Fan-freundlicher gestaltet wird. Deshalb können wir eine neue Generation an F1-Anhängern erwarten, die durch die proaktive Einbindung mittels digitaler Medien und Social Media stattfinden wird. Fan-Engagement ist heute wichtig und es ist klar, dass die Jungs von Liberty Media das verstanden haben."

Felipe Massa: "Danke Bernie und herzlich Willkommen, Liberty Media. Ich hoffe, dass die F1 besser und besser wird."

Bernie Ecclestone: "Ich bin stolz auf das Business, das ich in den letzten 40 Jahren aufgebaut habe und auf all das, was ich mit der Formel 1 erreicht habe. Ich möchte mich bei allen Promotern, Teams, Sponsoren und TV-Anstalten bedanken, mit denen ich zusammengearbeitet habe. Ich bin sehr froh, dass das Unternehmen von Liberty übernommen worden ist und dass sie in die Zukunft der F1 investieren wollen. Ich bin sicher, dass Chase Carey seine Rolle so ausfüllt, dass der Sport davon profitieren wird."

Ecc-xit! Ecclestones F1-Aus ein Fluch oder Segen?: (13:47 Min.)

Heikki Kovalainen: "Ende einer Ära in der F1. Es wird schwierig, auf Bernie zu folgen. Wie richtig lag er, als er mir dieses Telegramm nach meinem Sieg in Ungarn schickte?"

Romain Grosjean: Danke an Bernie und willkommen Liberty Media. Lasst die neue Ära beginnen. #cantwaitfortheseasontostart"

Chase Carey, Bernies Nachfolger: "Ich möchte Bernies Führung über die Jahrzehnte hinweg anerkennen und danken. Wegen ihm und seinen talentierten Mitarbeitern, die er führte, ist der Sport heute wie er ist. Er wird immer ein Teil der F1-Familie sein. Bernies Rolle als Ehrenvorsitzender ist angemessen angesichts seines gewaltigen Beitrags zum Sport. Ich bin dankbar für seinen weiteren Einblick und seine Beratung, während wir die F1 zu einem langanhaltenden Erfolg aufbauen zum Genuss aller Beteiligten."

Damon Hill: "Diese Jungs (Carey, Brawn, Bratches;d.Red.) werden eine Menge Spaß haben und gut dafür bezahlt. Aber wem von ihnen muss ich schreiben, um meinen Paddock Pass zu bekommen?"

Greg Maffei, Liberty CEO: "Ich möchte Bernie Ecclestone, der nun Ehrenvorsitzender wird, danken für seinen gewaltigen Erfolg, diesen bemerkenswerten globalen Sport aufzubauen."

Paul Di Resta: "Das wird wirklich eine neue F1, sowohl im Guten als auch im Schlechten. Anerkennung an Bernie für das, was er übergibt."


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter