Formel 1

Dr. Helmut Marko: Vettel muss bestraft werden

Max Verstappen verliert den dritten Platz in Mexiko. Red Bulls Dr. Helmut Marko ist erzürnt und fordert im Gegenzug eine Strafe für Sebastian Vettel.
von Christian Menath

Motorsport-Magazin.com - Wie ist die Szene zwischen Max Verstappen und Sebastian Vettel in der ersten Kurve einzuschätzen?
Dr. Helmut Marko: Verstappen war deutlich vorn - was war dann mit Rosberg oder Hamilton in Runde 1? Völlig unverständlich! Es gibt jetzt eine neue Regel, die den Spurwechseln beim Bremsen verbietet, aber ich habe noch nie so deutlich ein Manöver beim Anbremsen gesehen wie jenes von Vettel, der Ricciardo mehr oder minder ins Auto gefahren ist. So ein Super-Finish mit so einer idiotischen Entscheidung zu entwerten…

Wenn man Verstappen bestraft, hätte man Hamilton also auch bestrafen müssen?
Dr. Helmut Marko: Ja! Aber den Vettel müsste man bestrafen, denn er hat eindeutig unter Bremsen die Linie gewechselt, aber ganz krass.

Wie kann es sein, dass zunächst angekündigt wird, der Vorfall wird nach dem Rennen untersucht, und dann gibt es schon nach wenigen Minuten eine Entscheidung?
Dr. Helmut Marko: Weil sie ein Podium haben wollen.

Wie haben Sie das Duell Rosberg gegen Verstappen in der ersten Kurve gesehen?
Dr. Helmut Marko: Das war eine Rennsituation. Aber Rosberg hätte dann auch den Platz zurückgeben müssen, hat er aber nicht.

Gibt es noch eine Möglichkeit, Einspruch einzulegen?
Dr. Helmut Marko: Wir legen keinen Einspruch ein, aber Leute wie Conelly gehören weg. Es heißt, es wird nachher entschieden, und ein paar Sekunden später kommt die Strafe. Ferrari hin oder her, das sind Regeln. Das Manöver von Vettel war das ärgste. Wie der unter Bremsen völlig hinüber gezogen hat.

Was sagen Sie zu Vettels beleidigenden Funksprüchen in Richtung von Charlie Whiting?
Dr. Helmut Marko: Eines vierfachen Weltmeisters nicht würdig.

Wie erklärt man Verstappen diese Entscheidung? Er war ja schon auf dem Podium.
Dr. Helmut Marko: Er lernt auf die harte Art.

Wie sauer ist man nach so einer Entscheidung?
Dr. Helmut Marko: Du verstehst du Welt nicht mehr. Wieso wird gesagt, nach dem Rennen, und dann gibt es plötzlich eine Entscheidung?

Der Ingenieur hat Verstappen gesagt, er soll den Platz zurückgeben, das hat er aber nicht gemacht.
Dr. Helmut Marko: Nein, der Ingenieur hat gesagt warte, wir warten auf die Entscheidung der Rennleitung. Wir haben uns die Wiederholung angesehen, er war vorne. Die ganz gleiche Situation wie in der ersten Runde mit Rosberg. Dann hätte Rosberg auch den Platz zurückgeben müssen.

Wie haben Sie die zweite Situation Verstappen gegen Rosberg gesehen?
Dr. Helmut Marko: Er hat versucht, ihn auszubremsen und sich dabei verbremst und ist rausgefahren.

War es zu optimistisch?
Dr. Helmut Marko: Mein Gott, das muss man probieren. Sind wir froh, dass man sowas versucht. Um ein Haar hätte es ja geklappt. Super Racing.

Hätten Sie geglaubt, dass die Reifen so lange halten?
Dr. Helmut Marko: Am Ende hat man schon gesehen, dass sie einbrechen. Es war trotzdem die richtige Entscheidung, draußen zu bleiben.

Und auch die richtige Entscheidung, auf Supersoft zu starten?
Dr. Helmut Marko: Ja, denn wären wir am Start vorbeigekommen, es war ja knapp, hätte das ganze anders ausgesehen. Dann hätten wir unser Tempo gehen können.

Was hatte es mit der Stallorder zwischen Ricciardo und Verstappen auf sich?
Dr. Helmut Marko: Sie waren unterschiedlich schnell. In Hockenheim hatten wir die umgekehrte Situation. Es ist ein Teamspiel.

Bad Boy Max Verstappen: Strafe längst überfällig?: (02:10 Min.)

UPDATE nach Vettel-Strafe:

Sie haben die Strafe gefordert, jetzt ist sie da. Sebastian Vettel verliert sein Podium wieder.
Dr. Helmut Marko: Wir sind bestätigt worden. Aber es ist trotzdem schade, es ist eine Farce... Wir wollten nur eine Klarstellung. Wenn diese 5-Sekunden-Strafe gegen Verstappen nicht ausgesprochen worden wäre, wäre der Sachverhalt mit Vettel und Ricciardo glaube ich gar nicht aufgekommen.

Jetzt gab es beim letzten Rennen erst die Klarstellung, dass es verboten ist, in der Bremsphase noch Richtung zu ändern. Eigentlich das Lex-Verstappen...
Dr. Helmut Marko: Sie haben sich mit ihren eigenen Waffen geschlagen.

Sind sie nach diesem Rennen froh, dass die Klarstellung kam oder hätten sie trotzdem gerne darauf verzichtet?
Dr. Helmut Marko: Ich hätte verzichtet, denn es war super Racing. Wir hatten zwei tolle Rennen, schade, dass es so verzerrt wurde. Aber: Wir haben einen neuen Rekord! Ein Fahrer, der in einem Rennen Dritter, Vierter und Fünfter ist - innerhalb von zwei Stunden.

Gibt es eine Rekordtafel in Milton Keynes?
Dr. Helmut Marko: Irgendwas werden wir machen.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video