Formel 1

Nach Unfall: Entschuldigung an Romain Grosjean - Boxengassen-Crash: Haryantos schwerste Stunde

Eine Kollision am ersten Formel-1-Rennwochenende, noch dazu in der Boxengasse. Für Rio Haryanto bestand in Australien einiges an Erklärungsbedarf...
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com - Rio Haryanto hatte am Samstagmorgen nichts zu lachen. Gleich zu Beginn des zweiten Tages seines Grand-Prix-Debüts in Melbourne stand ein harter Gang an. Jener zu Romain Grosjean. Nun ist der Franzose beileibe kein übler Zeitgenosse. Ganz im Gegenteil: der Haas-F1-Neuzugang besitzt einen gut ausgebildeten Sinn für Humor. Haryantos Gefühlzustand dürfte das nach der Boxengassen-Kollision im 3. Training jedoch nicht geholfen haben.

Die Ampel war gerade auf Grün gesprungen, da passierte es: Haryanto wollte die Manor-Box verlassen, fuhr auf die Fast Lane und stellte erschrocken fest, dass sich dort bereits der Seitenkasten von Grosjeans Haas-Boliden befand. Crash!

"Es war ziemlich eng. Ich wollte von der Box losfahren und hatte nicht erwartet, dass er auch so schnell ankommt", beschreibt Haryanto den Zwischenfall. "Ich habe Romain leider nicht kommen sehen. Es ist so schnell passiert." Die FIA blieb hart und sprach eine Strafversetzung um drei Plätze aus.

Ich habe Romain leider nicht kommen sehen. Es ist so schnell passiert.
Rio Haryanto

Für beide Fahrer standen nach dem Unfall erst einmal Reparaturen statt wichtiger Trainingsrunden auf dem Programm. "Wir haben ein paar Ersatzteile, das ist kein Problem", versichert Haryanto gegenüber Motorsport-Magazin.com. "Viele Teile haben wir aber nicht hier. Hoffentlich können wir das Rennen ohne Probleme beenden."

Bereits bei den Wintertestfahrten in Barcelona war der Formel-1-Neueinsteiger durch ein paar Ausflüge ins Kiesbett aufgefallen. Als hätte es Haryanto als F1-Rookie nicht schon schwer genug, verspottete ihn eine große deutsche Boulevardzeitung deshalb als "Blindonesier". Nun also der Boxengassen-Unfall mit Grosjean.

Dem Haas-Piloten dürfte es nicht schwer gefallen sein, die Entschuldigung des Indonesiers anzunehmen. Immerhin kennt Grosjean diese Situation nur zu gut. Nach seiner Kollision mit Fernando Alonso in Spa wurde er einst sogar für ein Rennen gesperrt und als "der Irre aus Kurve eins" tituliert. Mittlerweile gilt Grosjean als eines der verkannten Talente der Formel 1 und als möglicher Ferrari-Kandidat. Es gibt also noch Hoffnung für Haryanto. Wenn auch nur eine kleine...


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video