Nico Rosberg hat beim Brasilien GP einen relativ ungefährdeten Start-Ziel-Sieg eingefahren. Der Schnellste des Qualifyings lag wie 2014 auch im Rennen vorne. Er konnte seinen ärgsten Verfolger Lewis Hamilton fast konstant auf Distanz halten. "Ein großartiges Wochenende für mich, ich bin glücklich", freute sich der 30-Jährige bei der Siegerehrung, fügte allerdings hinzu, dass sich alles durch die Anschläge von Paris relativiere. Die 25 Punkte, die er nun in der Fahrerwertung erhält, reichen zudem, um die Vizeweltmeisterschaft vor Sebastian Vettel zu sichern. Ausser seinem Teamkollegen und den Ferrari überrundete Rosberg in Sao Paulo sämtliche Konkurrenten.

Rosberg und Hamilton kamen am Start beide gleich gut weg. In Kurve eins gab es beinahe eine Berühung zwischen beiden, letztlich ging es aber ohne Probleme. Die Reihenfolge blieb wie nach dem Qualifying. Lange Zeit war der Weltmeister in der Folge so deutlich hinter seinem Teamkollegen, dass er außerhalb des DRS-Fensters fuhr. Als Rosberg sich in Runde 14 Medium-Reifen holte, dauerte der Stopp etwas länger, weil er Sebastian Vettel in der Boxengasse vorbeilassen musste. Doch Hamilton war eine Kurs-Umfahrung später auch nicht viel schneller, sodass der Deutsche im Silberpfeil vorne blieb.

Der Weltmeister war in der Folge schneller als sein Teamkollege und verkürzte den Abstand zeitweise bis auf eine halbe Sekunde. Es sah in dieser Phase so aus, als könne er Rosberg gefährlich werden, doch nach 25 Umrundungen schimpfte der Brite per Boxenfunk, dass es "nicht möglich" sei, heranzukommen. Er fiel wieder aus dem DRS-Fenster heraus und forderte einen Strategiewechsel, den das Team jedoch nicht bewilligte. "Es wäre nicht fair, wenn derjenige, der Zweiter ist, die Strategie wählen darf, die besser zu sein scheint", erklärte Rosberg dazu nach den Zieleinlauf.

Am Start kamen beide Mercedes gut weg -
Am Start kamen beide Mercedes gut weg -Foto: Sutton

Der zweite Boxenstopp lief dann leicht besser für Rosberg. Hamilton hatte bei der Rückkehr auf die Strecke Verkehr zwischen sich und dem Führenden. In Runde 49 kam Rosberg zum dritten Stopp und blieb vor Hamilton, als dieser erneut eine Runde später rauskam. Dieses Mal waren keine Autos zwischen beiden, sodass Hamilton eine bessere Chance hatte, heranzukommen. Bis auf eine Sekunde konnte der Brite in der Folge den Abstand verringern, doch in Runde 61 waren es wieder zwei - zudem lag der überrundete Nico Hülkenberg zwischen den beiden Mercedes.

Im Anschluss zeichnete sich ab, dass Hamilton dem Teamkollegen nicht würde folgen können. Kurz vor dem Ende lag er 5,3 Sekunden zurück. Somit holt Rosberg letztlich relativ ungefährdet seinen Sieg in Folge. Die Formkurve des Silberpfeil-Piloten zeigt eindeutig nach oben, seit die Weltmeisterschaft für ihn endgültig verloren ist. Seinem Ziel, die von ihm selbst ausgerufene "kleine WM", bestehend aus den letzten drei GPs, zu gewinnen, ist er vor dem letzten Saisonrennen ganz nahe. "Lewis hatte die Oberhand im größten Teil der Saison, jetzt läuft es gut für mich. Nun kommt noch Abu Dhabi, hoffentlich geht es dort so weiter", meinte Rosberg auf der Pressekonferenz im Anschluss. "Das ganze Wochenende war souverän, wie schon in Mexiko, Nico hat es die ganze Zeit kontrolliert, da sieht man seine Klasse!", bilanzierte Mercedes-Teamchef Toto Wolff.