Formel 1

Rosberg an der Spitze - Mexiko GP: Die Stimmen nach dem Training

Am Freitag kämpften die Piloten damit, den neuen Kurs zu lernen. Motorsport-Magazin.com präsentiert die Fahrer-Stimmen aus Mexico City.

Motorsport-Magazin.com - Nico Rosberg: Es ist sehr aufregend, zum ersten Mal hier in Mexiko zu fahren. Die Strecke erinnert mich sehr an meine Jugend. Sie fühlt sich wie eine Go-Kartbahn an. Es gibt viele sehr enge Kurven und die beiden Stadion-Abschnitte sind richtig spektakulär mit all den Fans. Wir haben hier den gleichen Heckflügel dabei wie wir ihn in Monaco einsetzen - mit maximalem Abtrieb. Aufgrund der Höhenlage sind wir hier in Mexico City aber trotzdem sehr schnell auf den Geraden. Das fühlt sich sehr seltsam an. Ich bin mit dem Ergebnis des heutigen Tages zufrieden. Wir scheinen schnell zu sein und ich konnte viele verschiedene Dinge am Auto ausprobieren. Es gefällt mir hier sehr gut und ich kann das Qualifying sowie das Rennen kaum noch erwarten.

Daniil Kvyat: Die Strecke ist sehr cool, sie macht viel Spaß und es gibt technische Abschnitte, in denen man sich auf die Kurven vorbereiten muss. Wir haben viele Fans gesehen und die Stadion-Sektion sieht sehr cool aus. Die Bedingungen waren sehr wechselhaft und wie man von einer neuen Strecke erwartet, änderte sie sich noch stark. Wir sahen heute sehr konkurrenzfähig aus, hoffentlich können wir das morgen beibehalten. Es wird jedoch nicht einfach, denn am Samstag finden die Silberpfeile und einige andere immer noch etwas mehr Leistung. Wir müssen einfach abwarten.

Daniel Ricciardo: Ich habe das Gefühl, dass die Strecke viel Potenzial hat, aber es ist noch sehr rutschig. Es ist jedoch eine nagelneue Strecke und sobald der Grip da ist, wird es viel Spaß machen. Die Strecke ist einzigartig und ich denke sie haben gute Arbeit geleistet. Es war keine schlechte Leistung von uns als Team und die Strecke scheint uns zu liegen. Auf den Geraden verlieren wir zwar unseren Vorteil. Dennoch sahen wir konkurrenzfähiger aus, als wir dachten. Warten wir ab, was noch passiert.

Lewis Hamitlon: Das war heute eine richtige Herausforderung, und zwar für alle. Es hat aber auch viel Spaß gemacht. Die Strecke fühlt sich in den langsamen Bereichen eher wie ein Go-Kartkurs an! Es ist verrückt, wie rutschig sie ist. Aufgrund der Höhenlage gibt es noch weniger Grip als in Monza. Demnach rutschte das Auto viel herum. Das liegt natürlich auch daran, dass die Strecke neu ist und noch kein Gummi darauf liegt. Aber es wird immer besser, je mehr wir fahren. Es ist großartig, wie viele Leute heute gekommen sind. Die Tribünen waren schon richtig gut gefüllt, besonders für einen Freitag. Es ist super, das zu sehen!

Alonso war von der guten Leistung überrascht - Foto: Sutton

Sebastian Vettel: Es war ein interessanter Tag, aber der Kurs war sehr rutschig. Ich denke, dass alle Probleme das Auto auf der Strecke zu halten. Überraschenderweise waren die Geschwindigkeiten überall relativ niedrig, ich hatte erwartet, dass die schnellen Kurven schneller sind. Hoffentlich wird das mit etwas mehr Gummi auf der Strecke noch besser. Ich bin mit dem Tag zufrieden, aber bin gleichzeitig sicher, dass wir uns noch verbessern können. Unglücklicherweise beendete der Regen unseren Longrun etwas früher, aber alle waren gleich betroffen.

Kimi Räikkönen: Es war ein ziemlich schwieriger Tag. Das Streckenlayout ist okay, aber die neue Oberfläche war sehr rutschig. Die Autos sind rumgerutscht und manchmal hast du dich mehr so gefühlt, als würdest du Rallye fahren, nicht Formel 1. Die Reifen sind etwas konservativ hier, aber das ist ja für alle gleich. Wir haben von vornherein gewusst, dass es wegen der Höhe und dünnen Luft hohe Speeds geben würde. Ich denke, alle sind mit vollem Abtrieb gefahren. Ich würde aber den normalen Abtrieb bevorzugen. Aber natürlich werden sich die Streckenbedingungen von Runde zu Runde, die wir fahren, verbessern und der Grip auf der Oberfläche wird zunehmen. Aber ich bin sicher, dass es trotzdem schwieriger bleiben wird, als bei anderen Rennen. In der zweiten Session hat es während des Longruns etwas geregnet und ich wollte nichts riskieren, sodass ich es vorsichtig angegangen bin, als die Tropfen runtergekommen sind. Morgen haben wir noch Zeit ein besseres Setup am Auto herauszuarbeiten. Wir werden das Beste daraus machen.

Valtteri Bottas: Wir sind heute viel gefahren. Die Bedingungen waren dabei sehr schwierig, da der Grip wegen der Höhe sehr niedrig war, aber auch weil der neue Asphalt sehr rutschig war. Wir müssen daran arbeiten, die Reifen auf dem Asphalt besser zum arbeiten zu bringen. Bisher sieht es aber nicht so schlecht aus und ich denke, wir können ein gutes Wochenende haben.

Fernando Alonso: Im ersten Training sorgte ein Trümmerteil für einen Schnitt im linken Hinterreifen, sodass ich einen Run mit Intermediates machen musste. Dennoch verbessert sich das Auto mit den neuen Teilen weiter. Wir machen definitiv Fortschritte, aber wegen der Strafen, müssen wir erneut von hinten starten. Das bedeutet, dass wir uns auf unsere Rennpace und die Reifenverwaltung kümmern müssen, zumal die Abnutzung höher als erwartet war. Es ist großartig an einen neuen Kurs zu kommen. Die Atmosphäre ist großartig. Die Strecke ist jedoch sehr rutschig, was es nicht so spaßig macht, wie wir erhofft hatten.

Maldonado erwartet eine interessante Qualifikation - Foto: Sutton

Jenson Button: Der Morgen war schwierig, denn es gab nur sehr wenig Grip und es fühlte sich an, als würde das Wasser im Asphalt bleiben, was sich sehr komisch anfühlte. Am Nachmittag war der Grip deutlich besser und wenn der Grip höher ist, macht die Strecke mehr Spaß, da man das Auto besser platzieren und mehr Geschwindigkeit durch die Kurven nehmen kann. Bezüglich der Bremsabnutzung wird es für alle ein hartes Wochenende, besonders im Rennen, wenn viele Autos im Verkehr nach beisammen fahren. Ich freue mich daher auf ein unvorhersagbares Rennen und trotz meines Starts von hinten peilen wir einen guten Start an.

Felipe Massa: Es war ein schwieriger Tag. Es war das erste Mal auf der Strecke und es war einer der rutschigsten Kurse, die ich je gefahren bin. Es war schwierig das Auto auf der Strecke zu halten, besonders als es noch nass war. Selbst im Trockenen war es schwierig den Grip der Reifen zu verstehen. Wir haben viel Arbeit vor uns, das Auto, die Strecke und die Balance zu verstehen und auch das Wetter wird für den Ausgang des Wochenendes eine wichtige Rolle spielen.

Nico Hülkenberg: Der Kurs ist eine große Herausforderung, aber er macht viel Spaß. Er ist sehr technisch und schwierig richtig zu treffen. Das Grip-Niveau ist niedrig wegen des neuen Asphalts und Fehler passieren schnell. Ich bin mit der Richtung, die wir gewählt haben, sehr zufrieden, aber wir müssen noch viel Leistung finden. Wir konnten viele Runden beenden, haben beide Reifenmischungen benutzt und ich denke, dass wir ein gutes Verständnis dafür haben, wo wir stehen.

Pastor Maldonado: Es war kein schlechter Tag für uns und ich mag die Strecke. Die Oberfläche ist noch relativ glatt, wenn sie nass ist, aber sie verbesserte sich schnell, nachdem wir einige Runden im Trockenen fahren konnten. Wir mussten etwas an der Balance und dem Bremsverhalten arbeiten, aber das Auto fühlte sich gut an. Ich freue mich schon zu sehen, welche Fortschritte wir noch erzielen können, um dann in der Qualifikation anzugreifen.

Nasr hatte noch Probleme mit den Medium-Reifen - Foto: Sutton

Carlos Sainz Jr.: Es war ein schwieriger erster Tag in Mexiko, denn der Kurs war sehr rutschig. Am Morgen kämpften wir mit den Bremstemperaturen, weshalb wir nicht so hart attackieren konnten, wie wir wollten. Die gute Neuigkeit ist, dass es im zweiten Training besser war und ich dadurch die Strecke Stück für Stück lernen konnte. Wir haben viel Spielraum für Verbesserung in Sachen Balance, da ich zu Beginn nicht zufrieden war.

Felipe Nasr: Heute ging es vor allem darum, die neue Strecke kennenzulernen. Wir versuchten es mit verschiedenen Anpassungen am Auto, um eine Einstellung zu finden, die die fehlende Haftung der Reifen verbessert. Auf neuen Kursen ist rutschiger Asphalt nichts ungewöhnliches, vor allem mit den Medium-Reifen hatte ich punkto Bodenhaftung zu kämpfen. Mit den weichen Reifen war es ein bisschen besser, dennoch haben wir noch viel Arbeit vor uns. Nun müssen wir alle Daten von heute analysieren und für morgen die richtigen Einstellungen am Auto vornehmen.

Sergio Perez: Es war ein besonderer Tag aus meiner persönlichen Sicht, aber meine Konzentration liegt darauf, meine Arbeit zu erledigen. Der Kurs ist recht fordernd und wie erwartet sehr rutschig. Im Mittelsektor bewegt sich das Auto viel und es ist sehr schwierig das Auto auf die richtige Linie zu bringen. Die Höhe beeinflusst unseren Abtrieb dramatisch, daher wirkt das Auto relativ leicht, egal wie viel Abtrieb man fährt. Dazu waren die Bedingungen noch sehr schwierig, aber es ist für alle das Gleiche.

Romain Grosjean: Es war frustrierend in meiner einzigen Session des Tages ein Problem mit dem Getriebe zu haben. Der Kurs ist sicherlich interessant und sehr gut zusammengestellt und ich genoss es, ihn zu lernen und härter zu attackieren. Ich denke, dass wir das Getriebeproblem lösen können und morgen noch einige Runden vor der Qualifikation abspulen können.

Palmer durfte erneut das erste Training fahren - Foto: Sutton

Marcus Ericsson: Ein schwieriger erster Trainingstag für mich. Die Reifen auf diesem neuen, rutschigen Asphaltbelag auf Temperatur zu bringen, stellte eine Herausforderung dar. Wir versuchten es mit verschiedenen Einstellungen am Auto, fanden aber noch keine zufriedenstellende Lösung. Wir müssen uns jetzt die Daten genau anschauen, damit wir uns für den Rest des Wochenendes verbessern können.

Alexander Rossi: Es war ein guter Tag für mich. Im ersten Training habe ich den neuen Kurs schnell gelernt. Am Nachmittag hatten wir ein kleines elektrisches Problem, aber das konnten wir lösen und ich konnte noch ein paar gute Runden fahren. Ich fühle mich im Auto sehr wohl und wir werden sehen, was morgen passiert.

Will Stevens: Es war ein frustrierender Tag, denn ich habe wegen eines Sensorproblems im ersten Training viel Zeit verloren. Am Nachmittag war es dann besser, auch wenn ich keinen Grip fand. Wir haben heute Abend also viel zu tun, um morgen besser da zu stehen.

Max Verstappen: Es war für alle eine neue Erfahrung, da wir zum ersten Mal hier gefahren sind. Zu Beginn waren die Bedingungen daher schwierig, aber ich denke wir haben darauf gut aufgebaut. Die erste Session auf Platz eins zu beenden war schön, denn es bedeutet, dass das Auto hier gut funktioniert. Unglücklicherweise verlor ich in meiner ersten Runde im zweiten Training das Heck und drehte mich in der letzten Kurve in die Wand. Das lag zum Teile an kalten Reifen, aber auch daran, dass die Strecke noch etwas feucht war. Ich habe den Grip überschätzt, was schade ist, denn dort gibt es keine Auslaufzone.

Jolyon Palmer: Es ist ein ziemlich unverwechselbarer Kurs, aber wie immer lernt man das Layout relativ schnell. Ich konnte schon früh anfangen zu pushen, auch wenn man nicht immer exakt auf der richtigen Linie fährt, während man das Limit austestet.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video