2 - Die Teams

Lewis Hamilton war von Kindesbeinen an mit McLaren verbunden und schaffte nach dem Gewinn der GP2-Meisterschaft mit dem britischen Traditionsrennstall 2007 den Sprung in die Formel 1. Im Herbst 2012 entschied sich Hamilton zum Wechsel zu Mercedes, wofür er zunächst belächelt wurde. Der Niedergang von McLaren sowie der steile Aufstieg der Silberpfeile gaben dem Briten jedoch bald recht, der sich zudem unter den lockeren Fittichen von Toto Wolff und Niki Lauda deutlich wohler als unter den Argusaugen des gestrengen Ron Dennis fühlt.

3 - Die Weltmeistertitel

2008 krönte sich Hamilton erstmals zum Weltmeister -
2008 krönte sich Hamilton erstmals zum Weltmeister -Foto: Sutton

Mit seinem Sieg in Austin kürt sich Hamilton bereits vorzeitig zum dritten Mal zum Weltmeister. Nach seinem Titel 2008 für McLaren, konnte der Brite schon im letzten Jahr den Titel für Mercedes einfahren. Mit seinem dritten Triumph zieht der 30-Jährige nun unter anderem mit dem legendären Ayrton Senna gleich. Hamilton ist außerdem der zehnte Fahrer in der Geschichte der Formel 1, der drei oder mehr WM-Titel gewonnen hat und der erste britische Pilot, der zwei WM-Titel in Folge gewinnen konnte.

9 - Die Saisonen

Der dritte Titel gelingt dem Mercedes-Piloten in seinem neunten Formel-1-Jahr. Debütiert in der Saison 2007 für McLaren sicherte sich Hamilton bereits 2008 erstmals den WM-Pokal. Als der Brite 2013 schließlich zu den Silberpfeilen wechselte wiederholte er diese Statistik - in der zweiten Mercedes-Saison folgte der WM-Triumph, welchen er 2015 zum dritten Mal fixierte.

30 - Das Alter

Mit seinen 30 Jahren ist der Brite jünger als Michael Schumacher, Juan Manuel Fangio, Alain Prost, Jack Brabham, Jackie Stewart, Niki Lauda, Nelson Piquet und Ayrton Senna beim dritten Titelgewinn. Nur Sebastian Vettel war beim dritten WM-Triumph 2012 jünger als der Mercedes-Pilot.

43 - Die Siege

Den Platz am Siegerpodest kennt Hamilton gut -
Den Platz am Siegerpodest kennt Hamilton gut -Foto: Sutton

Der Siegerpokal aus Austin ist bereits der 43. in seiner Karriere. Der Mercedes-Pilot hat bereits in Russland Formel-1-Legende und Vorbild Ayrton Senna (41 Siege) überholt und mit seinem 43. Triumph nun auch Formel-1-Kollege Sebastian Vettel gleich. Damit ist Hamilton der erfolgreichste aktive Pilot am Grid. In der ewigen Bestenliste liegen nur noch Alain Prost (51 Siege) und Michael Schumacher (91 Siege) vor dem Mercedes-Piloten.

Mit seinem zehnten Saisonsieg am Sonntag in Austin gelang Hamilton aber noch ein weiterer Rekord: Er ist damit der erste Fahrer in der Geschichte der Formel 1, der in zwei aufeinanderfolgenden Saisonen mehr als zehn GP-Siege erzielen konnte. Eine zweistellige Sieganzahl innerhalb einer Saison gelang bislang nur drei Fahrern: Michael Schumacher (2002, 2004), Sebastian Vettel (2011, 2013) und nun Hamilton (2014, 2015).

44 - Die Startnummer

Hamiltons Glückszahl ist die 44 -
Hamiltons Glückszahl ist die 44 -Foto: Sutton

Eines von Hamiltons unverwechselbaren Markenzeichen ist seine Startnummer. Der Brite entschied sich für die #44, die er auch bereits in jungen Jahren zu Kartzeiten auf dem Boliden trug. Hamiltons Beziehung zu dieser Zahl ist dermaßen innig, dass er sogar auf sein Recht als Weltmeister verzichtete, die #1 zu tragen, und lieber seiner Stammnummer die Treue hielt.

49 - Die Pole Positions

Hamilton steht aktuell bei 49 Pole Positions bei einem Formel-1-Rennen. Damit ist der Brite der erfolgreichste aktive Pilot in dieser Statistik. In der ewigen Bestenliste kann der 30-Jährige nur noch Ayrton Senna (65 Poles) und Michael Schumacher (68 Poles) einholen. Die letzte Pole gelang dem Briten beim 12. Saisonlauf in Monza.

84 - Die Podiumsplätze

Hamilton stand in dieser Saison so oft wie kein Anderer am Podium -
Hamilton stand in dieser Saison so oft wie kein Anderer am Podium -Foto: Sutton

Hamilton schaffte in seiner F1-Karriere bislang 84 Mal den Sprung auf das Podium und liegt in der ewigen Bestenliste damit auf dem vierten Rang. Schon bald einholen könnte der Brite Fernando Alonso, der bei 97 Pokalen hält, und auch Alain Prost mit 106 Besuchen auf den Treppchen ist nicht völlig außer Reichweite. Sehr wohl gilt dies hingegen für Michael Schumacher, der unglaubliche 155 Mal unter die Top-3 kam und damit selbstredend den Rekord hält.

327 - Die Punkte für den Titelgewinn

327 Zähler hat Hamilton nach 16 Saisonrennen auf dem WM-Konto angesammelt. Mit einem Vorsprung von 76 Zähler auf Sebastian Vettel und 80 auf Nico Rosberg kann dem Briten im Titelkampf keiner mehr einholen. Im Gegensatz zu 2014 - damals hatte der Mercedes-Pilot nach dem 16. Rennen 291 Zähler gesammelt. Verfolger Rosberg stand bei 274 Punkten und konnte sich deshalb bis zum letzten Saisonlauf eine Titelchance wahren. Letztendlich entschied Hamilton mit 384 Punkten vor Rosberg mit 317 Zähler die letztjährige WM jedoch als klarer Sieger für sich.

8.000.000 - Die Social-Media-Fans

Hamilton ist der mit Abstand populärste Formel-1-Pilot in den sozialen Netzwerken. Auf Facebook, Twitter und Instagram bringt es der Brite derzeit auf insgesamt mehr als acht Millionen Fans und hat damit fast doppelt so viele Anhänger wie Fernando Alonso, der zweitpopulärste Fahrer. Nahezu dramatisch fällt Hamiltons Vorsprung auf seinen Teamkollegen Nico Rosberg aus, der nur 2,3 Millionen Internet-Anhänger hinter sich weiß.