Formel 1 / Rennbericht

Gaspedalbruch kostet Rosberg Siegeschance - Russland GP: Hamilton siegt - Rosberg fällt aus

Während Lewis Hamilton seine WM-Führung beim Russland GP ausbaute, beklagte Nico Rosberg seinen zweiten Ausfall. Vettel und Perez komplettieren das Podium.
von Raphaela Scheidl

Motorsport-Magazin.com - Was für ein Chaos-Rennen beim Großen Preis von Russland! Während sich Lewis Hamilton auf dem Sochi Autodrom seinen neunten Sieg holte, musste sein Teamkollege und Polesetter Nico Rosberg seinen zweiten Ausfall in dieser Saison beklagen.

Ich konnte nicht mehr lenken, weil meine Hände gegen die Knie geschlagen haben.
Nico Rosberg

Dabei hatte das Rennen für den Deutschen weitaus positiver begonnen. Bis Runde sechs war es nämlich Rosberg, der das Rennen anführte. Bis bei dem Mercedes-Piloten der Dämpfer seines Gaspedals brach. "Direkt nach der Safety-Car-Phase ist es gebrochen. Das Pedal ist immer weiter in meine Richtung gekommen, bis ich das Bein anheben musste, um vom Gas zu gehen", so Rosberg am Sonntag. "Dann konnte ich aber nicht mehr lenken, weil meine Hände gegen die Knie geschlagen haben. Unglaublich, dass sowas gerade jetzt passieren muss", ärgerte sich der Deutsche nach seinem Ausfall.

Während für den 30-Jährigen damit das Rennen beendet war, positionierte sich Hamilton danach wie gewohnt an der Spitze und holte sich im 15. Saisonlauf seinen insgesamt 42. Formel-1-Sieg. "Nico und ich waren sehr eng zusammen, es ist sehr schade für das Team", so Hamilton. "Ich hatte ein super Auto und bin sehr stolz. Das Team hat einen fantastischen Job gemacht", jubelte der WM-Leader nach dem Rennen vom Podium. Hinter dem Briten überquerte Sebastian Vettel als Zweiter die Ziellinie, gefolgt von Sergio Perez.

Kampf um das Podium

Die Jagd um die restlichen Plätze am Podium blieb bis zum Ende hin spannend. Denn während Sergio Perez und Daniel Ricciardo bereits in der ersten Safety-Car-Phase gestoppt hatten, wartete das Spitzenfeld bis zur Mitte des Rennens um ihre Reifen zu wechseln. Was zur Folge hatte, dass Vettel, Bottas und Räikkönen nach ihren Stopps hinter Perez und Ricciardo zurückfielen. Während Vettel nach seinem Stopp in Runde 31 hinter Perez zurück auf die Strecke kam, sich aber schnell an ihm vorbei kämpfen konnte, steckten Bottas und Räikkönen nach ihrem Wechsel lange hinter Perez und Ricciardo fest.

Unglaubliche Spannung im Kampf um Platz drei: In Runde 45 schaffte es Bottas endlich, an Ricciardo vorbei zu kommen. Ab Umlauf 46 schmolz dann auch der Rückstand des Williams-Piloten auf den drittplatzierten Perez. Während Bottas zwei Runden später endlich im DRS-Fenster von Perez war, schaffte es auch Räikkönen endlich an Ricciardo vorbei. Dieser musste jedoch eine Runde später seinen Boliden abstellen aufgrund eines Aufhängungsproblems.

Was in der letzten Runde passiert ist, ist einfach unglaublich.
Sergio Perez

In der vorletzten Runde schafften es Bottas und Räikkönen dann endlich an Perez vorbei, kollidierten jedoch in der letzten Runde, sodass Perez wieder den dritten Platz zurück erobern konnte. Während daraufhin Bottas ausfiel, beendete Räikkönen das Rennen auf Rang fünf, muss sich aber einer Untersuchung der Stewards stellen. "Ich fühle mich toll, es ist grandios hier oben zu stehen", jubelte Perez über den fünften Podiumsplatz in seiner Karriere. "Was in der letzten Runde passiert ist, ist einfach unglaublich."

Update: Kimi Räikkönen erhält für seine Kollision mit Valtteri Bottas 30 Sekunden Zeitstrafe und fällt damit so weit zurück, dass Mercedes vorzeitig Konstrukteursweltmeister ist.

Sainz trotz Trainingscrash im Cockpit

Überraschenderweise in Sochi auch am Start war Carlos Sainz. Nach seinem heftigen Trainingsunfall am Samstagvormittag, bekam der Toro-Rosso-Pilot am Sonntag kurz vor Rennbeginn doch noch die Erlaubnis der Ärzte, am Rennen teilzunehmen. Weil sein Chassis nicht gewechselt werden musste, startete der Spanier auch nicht aus der Boxengasse, sondern von Rang 20. Bis auf Position neun konnte sich der Spanier bis Runde 47 vorkämpfen, bevor er kurz vor Schluss das Rennen vorzeitig beenden musste. Der Toro-Rosso-Pilot hatte sich in Kurve 13, an der selben Stele wie bei seinem heftigen Crash am Samstag, von der Strecke gedreht und dabei seinnen Heckflügel beschädigt.

Die Punkteränge: (nach Strafe von Räikkönen) Hinter dem Podiums-Trio Hamilton, Vettel und Perez überquerte Massa die Ziellinie als Vierter. Kvyat, Nasr, Maldonado und der zurückversetze Räikkönen folgen dahinter, während sich mit Button ein McLaren in den Top-10 platzieren konnte. Verstappen rutschte unterdessen von Rang elf in die Punkteränge, weil Alonso eine 5-Sekunden Zeitstrafe kassierte, da er die Streckenbegrenzungen überstrapaziert hatte.

Der WM-Stand: Mit seinem neunten Saisonsieg baut Hamilton seine WM-Führung mit 302 Punkten aus. Während Rosbergs durch seinen Ausfall wichtige Punkte in der WM verliert, überholt Vettel dank Rang zwei den Mercedes-Piloten und steht nun mit 326 Zähler auf Rang zwei in der Meisterschaftstabelle. Da Kimi Räikkönen aufgrund seiner Zeitstrafe auf Rang acht zurückfällt, kürte sich Mercedes in Russland doch noch vorzeitig zum Konstrukteursweltmeister.

Der Start: Wilde erste Runde beim Russland-Debüt der Formel 1! Während Nico Rosberg kein Suzuka-Déjà-vu erlebte und seine Führung gegen Lewis Hamilton verteidigten konnte, verloren sowohl Valtteri Bottas als auch Sebastian Vettel je einen Platz am Start. Kimi Räikkönen überholte von Rang fünf gestartet zuerst Teamkollege Vettel, bevor sich der Finne in Kurve zwei auch noch Landsmann Bottas schnappte.

Die Startkollision zwischen Hülkenberg und Ericsson - Foto: Sutton

Weiter hinten im Feld gab es noch mehr Chaos. Nico Hülkenberg, von Rang sechs gestartet, drehte sich ausgangs Kurve zwei und wurde zum Hindernis für Marcus Ericsson. Dieser crashte in den Force-India-Pilot. Auch Max Verstappen berührte den Boliden von Hülkenberg und drehte sich. Während Hülkenberg und Ericsson das Rennen beenden mussten, konnte der Toro-Rosso-Pilot sich noch an die Box retten und seine Nase tauschen.

Der Re-Start 1: Nach dem Startcrash von Hülkenberg blieb das Safety Car bis Runde vier auf der Strecke. Während sich die Silberpeile mit Rosberg an Front schnell absetzen konnten, nutzte Bottas seine Mercedes-Power und schnappte sich Räikkönen gleich auf der Start-Ziel-Gerade.

Der Re-Start 2: Nach Grosjeans heftigem Crash blieb das Safety Car bis Runde 16 auf dem Sochi Autodrom. Während Hamilton seine Führungsposition gegen Bottas verteidigen konnte, startete Vettel von Rang vier gleich drei Angriffe auf Teamkollege Räikkönen. Während der Finne seine Position noch in den ersten zwei Kurven verteidigen konnte, schlüpfte Vettel in Kurve vier letztendlich durch.

Die Zwischenfälle: Das Startchaos löste bereits in Runde eins die erste Safety-Car-Phase aus. Noch mehr Carbonteile lagen aber nach Romain Grosjeans heftigem Crash auf der Strecke. In Runde zwölf verlor der Lotus-Pilot am Eingang zur dritten Kurve die Kontrolle über seinen Boliden und crashte mit hoher Geschwindigkeit in die Streckenbegrenzung, woraufhin sich sein Bolide mehrfach drehte. Während sein Auto vollkommen zerstört wurde, konnte sich der Franzose aber nach dem Aufprall eigenständig aus dem Auto befreien.

Die Strategien: Während Perez und Ricciardo bereits in der ersten Safeyt-Car-Phase gestoppt hatten, wartete das Spitzefeld bis zur Mitte des Rennens um ihre Reifen zu wechseln. Was zur Folge hatte, dass Vettel, Bottas und Räikkönen hinter Perez und Ricciardo zurückfielen. Während sich Vettel wieder zurück an Front kämpfen konnte, steckten Bottas und Räikkönen lange hinter Perez und Ricciardo fest.

Die Ausfälle: Während Hülkenberg und Ericsson nach ihrer Startkollision bereits in Runde eins aus ihrem Boliden aussteigen mussten, hatte Rosberg wohl den bittersten Ausfall in Sochi zu beklagen. Nachdem der Mercedes-Pilot einen guten Start und Re-Start hinlegte und seine Führungsposition gegen Hamilton beide Male verteidigen konnte, war das Rennen für den Deutschen bereits in Runde 7 vorbei. Der Dämpfer seines Gaspedals war gebrochen. Der Mercedes war nicht mehr auf der Strecke zu halten, nur noch in Schrittgeschwindigkeit konnte Rosberg sein Auto in die Boxengasse bewegen. Es ist bereits der zweite Ausfall für den Deutschen, nach Monza, in dieser Saison.

Kurz darauf musste auch Grosjean aus seinem völlig demolierten Boliden aussteigen, nachdem der Lotus-Pilot in Runde 12 die Kontrolle über sein Auto verloren hatte und in der Omega-Kurve in die Begrenzung gecrasht war. Kurz vor Schluss mussten zudem Carlos Sainz nach einem Dreher und Daniel Ricciardo aufgrund eines Aufhängungsproblem aus ihrem Boliden aussteigen. Bottas kegelte sich nach einer Kollision mit Räikkönen in der letzten Runde als letzter Pilot des Tages aus dem Rennen.

Die Top-Facts des Rennens

  • 9. Saisonsieg von Lewis Hamilton
  • Hamilton feiert seinen 42. F1-Sieg und überholt damit Ayrton Senna
  • Hamilton kann sich in Austin zum Weltmeister krönen
  • Mercedes nach Räikkönen Kontrukteursweltmeister
  • 2. Saisonausfall von Nico Rosberg
  • Sebastian Vettel nun auf Rang 2 in der Fahrerwertung
  • 5. Podiumsplatz in Sergio Perez' Karriere
  • 250. Grand Prix von Fernando Alonso
  • Sainz startete trotz schweren Unfall in FP3


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video