Formel 1

Erfolg eine Frage der Zeit - Alonso widerspricht Rücktrittsgerüchten

Fernando Alonso denkt entgegen Aussagen von Flavio Briatore nicht an das Karriereende und ist überzeugt, dass McLaren eines Tages wieder Erfolge feiern wird.
von Philipp Schajer

Motorsport-Magazin.com - Fernando Alonso und Flavio Briatore verbindet eine lange gemeinsame Geschichte. Briatore war als Manager des Spaniers tätig und feierte gemeinsam mit ihm als Renault-Teamchef 2005 und 2006 den Weltmeistertitel. Vor wenigen Tagen sorgte Briatore für Aufsehen, als er in einem Interview mit der spanischen Zeitung El Mundo behauptete, Alonso könnte sich aus der Formel 1 zurückziehen, sofern er nicht bald ein siegfähiges Auto bekommt. Im Rahmen des Japan GP widersprach Alonso nun dieser Behauptung.

Ich vertraue diesem Projekt
Fernando Alonso

"Ich vertraue diesem Projekt. McLaren und Honda… mit dem Potenzial dieser Firmen ist es nur eine Frage der Zeit, bevor sie wieder gewinnen", ist der Spanier überzeugt. "Leider befinden wir uns in einer schwierigen Zeit und der Startpunkt war ziemlich niedrig, aber wir machen Fortschritte so schnell wir können und können diese harte Zeit hoffentlich so kurz wie möglich halten."

Siege sind der Anspruch von McLaren-Honda

Alonso hat in der bisherigen Saison nur magere elf WM-Punkte gesammelt, dennoch fühlt er sich bei McLaren-Honda wohl. "Ich bin glücklich hier, glücklich mit dem Fortschritt, den wir machen, mit der Herausforderung, die vor uns liegt, mit der Philosophie und Disziplin, die ich in diesem Jahr bei der Arbeit mit einem der größten Teams und einem der größten Motorhersteller, mit denen ich gearbeitet habe, gefunden habe", stimmte zweifache Weltmeister eine Lobeshymne auf die anglo-japanische Seilschaft an.

Es ist kein Geheimnis, dass wir hier sind, um zu gewinnen und um Meisterschaften zu kämpfen
Fernando Alonso

Alonso weiter: "Ich genieße also diesen Prozess in puncto wie wir die Dinge verbessern und Fortschritt machen, aber gleichzeitig ist es kein Geheimnis, dass wir hier sind, um zu gewinnen und um Meisterschaften zu kämpfen. Wenn wir nicht gewinnen, kann ich den Prozess und die Arbeit mit den Jungs genießen. Aber du bist definitiv nicht glücklich, wenn du nach einer der besten Runden, die ich je in Suzuka gefahren bin, als 14. startest."

Eine kleine Spitze gegen seinen früheren Arbeitgeber Ferrari, von dem sich Alonso nicht im besten Einvernehmen trennte, konnte sich der 35-Jährige nicht verkneifen: "Ich war mit meinen fünf Jahren bei Ferrari nicht völlig zufrieden", so der Spanier, der es vergeblich versuchte, mit der Scuderia die Weltmeisterschaft zu gewinnen.


Weitere Inhalte:
Formel 1 Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video