Formel 1

Zusammenarbeit mit Aston Martin - Newey arbeitet an Red-Bull-Straßenauto

Adrian Newey arbeitet zusammen mit Aston Martin an einem Red Bull für die Straße. Die Gespräche in Silverstone hatten keinen Formel-1-Hintergrund.
von Manuel Schulz

Motorsport-Magazin.com - Nachdem Andy Palmer, CEO von Aston Martin, beim Großbritannien GP in Silverstone im Paddock auftauchte und auch Gespräche mit Red-Bull-Verantwortlichen führte, wurden Gerüchte laut, das Team des Energie-Drink-Giganten wolle sich auf diesem Wege Mercedes-Motoren beschaffen. Jetzt wurde jedoch enthüllt, dass die Gespräche mit Adrian Newey einem ganz anderen Zweck dienten.

Die neu geknüpfte Partnerschaft zwischen Red Bull Technologies und Aston Martin hat sich als Ziel gesetzt, ein Red-Bull-Straßenfahrzeug zu entwickeln. Da Red Bull Racing und Red Bull Technologies zwei eigenständige Unternehmen sind, ist die Zusammenarbeit in der Formel 1 eher unwahrscheinlich, wie Palmer bereits betonte, als er auf die Gerüchte angesprochen wurde.

Bereits im vergangenen Monat verriet Red Bull Teamchef Christian Horner, dass Newey seit langem ein Straßenauto bauen wollte und dass ein Engagement von Red Bull in dem Bereit wahrscheinlich sei. "Momentan sehen wir unseren Fokus als F1-Konstrukteur. Da unsere Technologie jedoch immer mehr Anwendung in normalen Autos findet, war dieser Schritt nur eine Frage der Zeit."

Im Rahmen des Projektes würde Newey auf die Ressourcen von Aston Martin zurückgreifen und mit dem Designteam des britischen Autobauers zusammenarbeiten. Die Traditionsmarke will mit dem neu entwickelten Fahrzeug Supersportwagen wie den McLaren P1 GTR oder den Ferrari FXX K herausfordern.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video