Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Ziemlich langsam und wenig spektakulär - Räikkönen: Kein Interesse an Wechsel in Formel E

Die Fans kommen bei der Formel E auf ihre Kosten, nicht aber die Fahrer, glaubt Kimi Räikkönen und schließt daher einen Wechsel in die Serie aus.
von Annika Kläsener

Motorsport-Magazin.com - Vor dem an diesem Wochenende anstehenden Formel-1-Rennen in Silverstone gastierte die Formel E in Großbritannien. Im Londoner Battersea Park fand das Finale der neu ins Leben gerufenen Rennserie statt, in der die Fahrer mit elektrisch betriebenen Formelboliden unterwegs sind. Im Starterfeld der Formel E befinden sich zahlreiche ehemalige Formel-1-Piloten, von denen einer - Nelson Piquet Junior - Meister wurde.

In meinen Augen sind sie ziemlich langsam.
Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen und Jenson Button haben aktuell kein Interesse daran, dem Beispiel ihrer Ex-Kollegen zu folgen. Beide verfolgen die Rennen der Formel E zwar und können der Serie Positives abgewinnen. Für sie handelt es sich jedoch nicht mehr um klassischen Motorsport.

Es gibt einen guten Kampf zwischen den talentierten Fahrern.
Jenson Button

"Sie haben bei den Rennorten eine gute Wahl getroffen", lobte Räikkönen die stets in Stadtzentren ausgetragenen Rennen. "Ich denke, das ist für die Leute schön. Aber für mich ist es leider nicht schnell genug, es sieht nicht spektakulär aus. In meinen Augen sind sie ziemlich langsam", nannte er die Minuspunkte. "Sie holen guten Rennsport heraus, aber es ist etwas, das mich nicht in Aufregung versetzt."

Button erklärte, ihm fehle im Vergleich zur Formel 1 vor allem der Geruch, der Lärm und die Geschwindigkeit. Allerdings schätzt er die Qualität des Wettbewerbs. "Es gibt dort einige Fahrer, gegen die ich in den letzten Jahren gefahren bin. Sie haben gute Arbeit geleistet, talentierte Fahrer zu gewinnen", unterstrich er. "Es gibt einen guten Kampf zwischen den talentierten Fahrern. Aber es ist nichts, das mich interessiert."


Weitere Inhalte: