Exklusiv
Formel 1 / Interview

Kühlung muss verbessert werden - Felipe Nasr: Bremsen weiter im Fokus

Felipe Nasr hatte zuletzt stark mit den Bremsen zu kämpfen. Der Brasilianer stand Motorsport-Magazin.com nach den Testfahrten in Spielberg Rede und Antwort.
von Philipp Schajer

Motorsport-Magazin.com - Wie hat dein Testprogramm ausgesehen?
Felipe Nasr: Es war ein langer Tag. Wir haben verschiedene Setup-Richtung probiert und teilweise ganz gegensätzliche Sachen versucht. Wir haben viel unterschiedliches Bremsmaterial und verschiedene Frontflügel ausprobiert. Wir haben die neue Version des Flügels, die wir in China hatten, mit ein paar kleinen Modifikationen wieder ans Auto gebracht. Wir haben also viele Aerodynamikdaten gesammelt, die wir verstehen müssen.

Wir haben noch immer Probleme in puncto Kühlung, denen wir uns annehmen müssen
Felipe Nasr

Dazu kamen natürlich noch Reifentests mit unterschiedlichem Drücken und dergleichen. Weil ein starkes Rennwochenende hinter uns liegt, habe ich gespürt, dass wir einen guten Speed hatten - es ist gut, einen Vergleich zu haben. Insgesamt war es ein guter Tag, auch wenn ich am Ende nicht wirklich auf die Zeit geachtet habe [letzter Platz, Anmerkung]. Aber für die Dinge, die wir verbessern müssen, war er sehr wichtig.

Die Bremsen waren zuletzt ein großes Problem für dich. Habt ihr diesbezüglich Fortschritte erzielt?
Felipe Nasr: Wir haben noch immer Probleme in puncto Kühlung, denen wir uns annehmen müssen. Beim Test hatten wir nicht genug Zeit, um eine neue Kühlkonfiguration zu bringen, aber das ist jetzt die Priorität. Wir müssen das Problem lösen, denn im Rennen war das mein limitierender Faktor, das haben wir am Wochenende wieder gesehen. Was das Bremsmaterial betrifft, glaube ich, haben wir eine ganz gute Idee, in welche Richtung wir gehen müssen, aber die Hauptsache ist die Kühlung. Daran müssen wir arbeiten.

Wird es eine Lösung bis Silverstone geben?
Felipe Nasr: Ich glaube, Silverstone wird kein Problem, weil es keine Strecke ist, die die Bremsen stark belastet. Ich erwarte nicht, dort dieselben Probleme zu haben.

Wie sehen deine generellen Erwartungen für Silverstone aus?
Felipe Nasr: Silverstone ist als Strecke nicht ideal für uns, weil sie viel Downforce verlangt. Ich sehe uns dort nicht so konkurrenzfähig, aber es ist eine Strecke, die ich mag. Ich habe dort in der GP2 gewonnen und es ist auch fast so etwas wie mein Heim-Grand-Prix, weil ich die letzten fünf Jahre in England gelebt habe. Ich freue mich darauf.

Wann wird Sauber das große Updatepaket zum Einsatz bringen?
Felipe Nasr: Wir haben noch kein genaues Datum, aber auf jeden Fall nach der Sommerpause. Ich weiß noch nicht, wann genau.


Weitere Inhalte:
Formel 1 Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video