Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1 / Interview

Chassis-Problem liegt hinter uns - Eric Boullier

Der Lotus-Teamchef spricht im Interview über die Erwartungen an 2012, seine Fahrerpaarung und das Chassis-Problem bei den Wintertests.

Motorsport-Magazin.com - Wie sieht die bevorstehende Saison Ihrer Meinung nach aus?
Eric Boullier: Es sieht positiv aus. Beim Testen weiß man nie, was die Leute machen, aber aus Sicht des Lotus-Teams waren unsere Fahrer zufrieden mit der Leistung und dem Handling des Autos. Der E20 reagiert sehr gut auf Fahrer-Input und auf Änderungen auf Ingenieurs-Seite, daher ist das ganze Paket eine ordentliche Basis für uns, um weiterzuarbeiten. Natürlich wissen wir nicht, wie wir im Vergleich zu den anderen Teams dastehen. Wir glauben, dass der Wettbewerb in diesem Jahr viel enger sein wird und wir hoffen, dass wir am richtigen Ende dieses Wettbewerbs mitfahren.

Kontinuität ist manchmal sicher eine gute Sache, aber wir müssen auch Entscheidungen treffen. Unsere zwei Fahrer sind fantastisch
Eric Boullier

Das Team hat zwei neue Fahrer, einige könnten das als Risiko deuten...
Eric Boullier: Kontinuität ist manchmal sicher eine gute Sache, aber wir müssen auch Entscheidungen treffen. Unsere zwei Fahrer sind fantastisch. Kimi ist ein Weltmeister. Seine Rückkehr ist gut für die Formel 1, gut für die Fans und fantastisch für unser Team. Seine Erfahrung ist definitiv wertvoll und sein Engagement ist größer denn je. Er führt das Team in eine positive Richtung. Mit Romain haben wir einen sehr talentierten Fahrer, der bereits gezeigt hat, dass er die Möglichkeit nutzen will, die sich ihm bietet. Er entwickelt sich sehr schnell und ich denke, er wird dieses Jahr ebenfalls einen sehr guten Job machen. Wir haben eine tolle Fahrerpaarung.

Wie beurteilen Sie die Wintertests des Teams?
Eric Boullier: Unsere Designer und das ganze Team haben dieses Jahr einen sehr guten Job gemacht. Die Tests haben gezeigt, dass das ganze Auto in Bezug auf Tauglichkeit und Ausführung ein Schritt nach vorne ist und es war sofort zuverlässig. Wir werden die vier Tage, die wir beim ersten Barcelona-Test verloren haben, nie aufholen können, aber das liegt jetzt hinter uns. Wir haben in Jerez viele Kilometer gefahren und beim zweiten Barcelona-Test waren wir auch ordentlich unterwegs. Der E20 ist zuverlässig und wir haben aus den acht Tagen, die wir vor Melbourne hatten, das Beste rausgeholt.

Kimi Räikkönen ist der Star im Team - Foto: Lotus F1 Team

Was sind die Ziele für das Team 2012?
Eric Boullier: Wir wollen als eines der Top-Teams in diesem umkämpften Sport angesehen werden und auch dementsprechend abschneiden. Für mich zählt in diesem Jahr der Fortschritt während der Saison. Das wird viel ermutigender als jede Erwartung an bestimmte Ergebnisse oder Zahlen. Wenn wir in den Ergebnislisten weiter vorne landen, dann werde ich sehr zufrieden sein und das wäre die beste Belohnung für unsere Sponsoren und unser Team. Das ist sicher eines der Ziele. Wir wollen besser abschneiden, wir wollen besser sein, wir wollen mehr Podeste und wenn wir die Chance haben, Rennen zu gewinnen, dann sind wir glücklich. Die Art, wie wir uns über die Saison entwickeln, ist das Hauptziel.

Hat Sie die schnelle und gute Reaktion des Teams auf das Chassis-Problem ermutigt?
Eric Boullier: Das war ein unerwartetes Problem und wir hätten diese Art Drama gerne vermieden. Es steht aber fest, dass die Art und Weise, wie das Team dieses Problem gehandhabt hat, uns in ein gutes Licht gestellt hat. Alle haben zusammengearbeitet und sich mehr auf die Lösung als auf das Problem konzentriert. Wir hatten die richtige Herangehensweise, um das Problem zu lösen und alles wurde sehr schnell in jener Qualität abgearbeitet, die wir auch am Rest des E20 sehen. Wir lassen diese Sache nun hinter uns und das sollte es mit den Überraschungen auch gewesen sein.

Voriges Jahr war eine harte Erfahrung, aus der jeder Beteiligte viel gelernt hat. Fahren wir endlich Rennen
Eric Boullier

2012 ist der Grundstein für 2013 und danach - wie sieht der langfristige Plan aus?
Eric Boullier: Wir haben eine effiziente und starke Organisation. Wir wollen jetzt unsere Stärken ausbauen und sicherstellen, dass wir unsere Ressourcen bestmöglich nutzen, um jedes Jahr weitere Konzepte und ein effizienteres Auto zu entwickeln. Man wird sich jedes Jahr verbessern, wenn man seine Ziele höher ansetzt. Das Team hat seine Aktivposten gut ausgebaut - die CFD-Einrichtungen wurden erweitert, der Windkanal auf ein 60-Prozent-Modell vergrößert und der Simulator sollte bald bereit sein. Wir haben eine große Auswahl an Einrichtungen, die uns bei der Verfolgung unserer Ziele unterstützen. Wir haben alles Nötige, um ein Top-Team zu sein. Investitionen sind der Schlüssel und bei uns werden sie konstant getätigt. Am Ende dieses Jahres werden wir weitere neue Projekte haben, um unsere Ziele auszubauen. Das sind die nächsten Schritte, damit wir noch stärker werden.

Wie fühlen Sie sich vor dem Start der Saison 2012 persönlich?
Eric Boullier: Nach einer schwierigen Saison 2011 - meinem zweiten Jahr in der Formel 1 - fühle ich mich durch das, was ich im Team sehe, sicher viel positiver und optimistischer. Wir gehen in die richtige Richtung. Voriges Jahr war eine harte Erfahrung, aus der jeder Beteiligte viel gelernt hat. Fahren wir endlich Rennen.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com Plus