Formel 1

Situation für alle gleich - Webber: Absage macht keinen Unterschied

Für Mark Webber stellt die Absage des Bahrain-GP kein großes Problem dar, auch wenn der Red Bull-Pilot gerne die Stärke des RB7 im Rennen austesten würde.
von Kerstin Hasenbichler

Motorsport-Magazin.com - Mark Webber hat mit der Absage des Saisonauftaktes in Bahrain kein Problem. "Ich denke nicht, dass die zwei Extra-Wochen einen großen Unterschied machen. Es ist für alle gleich", erklärte der Australier und fügte hinzu: "Wir wären auch bereit, ein Rennen in zwei Wochen zu fahren."

Die Teams hatten nach der Absage der Testfahrten und des Bahrain-GP zugestimmt, einen weiteren Test in Barcelona zu fahren. Der Saisonauftakt erfolgt jetzt in Australien, ob der Bahrain-GP zu einem späteren Zeitpunkt stattfindet, ist noch nicht geklärt. "Die Frachtgüter müssen trotz allem für Melbourne ziemlich früh verschickt werden. Ich gehe davon aus, dass wir 10 Tage länger einen freien Kopf haben", sagte Webber der BBC.

Bei den bisherigen Testfahrten hat Red Bull eine gute Form gezeigt, dennoch wollte sich Webber nicht zu einer Vorhersage hinreißen lassen. "Wir liegen nicht viel vor der Konkurrenz. Es gibt noch viel Arbeit", meinte der Australier. "Es wäre schön so bald wie möglich ein Rennen zu fahren, um zu sehen, wo wir stehen."


Weitere Inhalte:
Formel 1 Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video