Formel 1

Können mit den Großen mithalten - Jordan: Konzentration auf 2011 hilft Mercedes

Eddie Jordan geht davon aus, dass die frühzeitige Konzentration von Mercedes auf 2011 das Team im kommenden Jahr nach vorne bringen wird.
von Falko Schoklitsch

Motorsport-Magazin.com - Wie sehr es schaden kann, wenn man eine Saison bis zum Ende um den Titel kämpft und die Entwicklung für nächstes Jahr deswegen zurückstellt, hat sich in diesem Jahr bei Mercedes GP gezeigt. Im Vorjahr noch als Brawn GP bekannt, kämpfte das Team bis zum Ende um die WM und gewann sie auch, allerdings war das Auto für 2011 dann nicht so gut wie erwartet. In diesem Jahr sind Ferrari, McLaren und Red Bull im WM-Kampf und Eddie Jordan glaubt, das könnte Mercedes GP dabei helfen, zur Konkurrenz aufzuschließen, wobei er den aktuellen Titelanwärtern durchaus zutraute, auch im kommenden Jahr wieder schnelle Autos zu bauen.

"Dass sie die Weltmeisterschaft 2009 gewannen - obwohl sie zur Mitte der Saison ein wenig den Weg verloren - hat Mercedes in der Saison 2010 geschadet. Mercedes hat nun die Entwicklung am Auto für 2010 gestoppt, um dadurch Vorteile für das nächstjährige zu haben. Wird ihnen das helfen? Kein Zweifel, dass es das wird", meinte Jordan bei der BBC. Renault traute er das weniger zu, da dort wichtige Leute wie Technikdirektor Bob Bell das Team verlassen.

"Ich sehe nicht, dass Renault etwas entwirft, das Ferrari, McLaren oder Red Bull schlagen kann, die weiter neue Teile bauen und sich trotzdem auf die Weltmeisterschaft konzentrieren können. Mercedes ist das einzige Team, das wohl gegen die großen Jungs kämpfen kann", sagte Jordan. Er gab allerdings zu bedenken, dass noch niemand weiß, wie die Entwicklung und die Leistung der Reifen für nächstes Jahr sein wird. "Pirelli kommt nächste Saison als neuer Ausrüster und sein Reifen hat von Natur aus mehr Untersteuern."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video