Fahrer-Portrait

Raul Fernandez zeigte bereits in jungen Jahren groß auf. 2016 wurde er Gesamtdritter im Red Bull Rookies Cup und der Moto3-Junioren-WM. 2018 sicherte er sich dort sogar den Titel.

Der Aufstieg in die Moto3-Weltmeisterschaft war die logische Folge. Seine Rookie-Saison im Aspar Team beendete Fernandez auf dem 21. Rang mit 60 Punkten. Im zweiten Jahr wurde der Spanier, nun in Diensten des Ajo-Teams, aber bereits zum absoluten Spitzenfahrer. Er gewann zwei Rennen und landete auf WM-Rang vier.

Für Fernandez ging es mit der Ajo-Truppe direkt weiter in die Moto2, wo er 2021 den Weltmeistertitel nur knapp an Teamkollege Remy Gardner verlor. Seine acht Rennsiege waren ein neuer Bestwert für einen Moto2-Rookie.

2022 debütiert Fernandez mit Tech3 und KTM in der MotoGP.