ROWE Racing geht in der DTM-Saison 2022 nicht mehr an den Start. Nach dem letztjährigen Debüt mit dem Auslaufmodell BMW M6 GT3 konzentriert sich das Team künftig wieder ausschließlich auf den Langstrecken-Motorsport. Geplant sind Starts bei den berühmten 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring sowie in Spa-Francorchamps. ROWE Racing engagiert sich zudem im Endurance Cup der GT World Challenge sowie in der Nürburgring Langstrecken-Serie (NLS).

"Wir haben uns 2021 in der DTM engagiert, weil wir bei der neuen GT3-Ära der Serie dabei sein und sehen wollten, wie das für uns passt", erklärt Teamchef Hans-Peter Naundorf. "Wir haben ROWE RACING in den letzten zehn Jahren jedoch vor allem als Langstrecken-Team etabliert. Dort können wir unsere großen Stärken im Bereich Strategie, Zuverlässigkeit sowie Fehlermanagement am besten einbringen."

ROWE: Nürburgring und Spa mit BMW M4 GT3

Nach der DTM-Saison mit dem 'alten' BMW M6 GT3 setzt das Team 2022 auf den brandneuen BMW M4 GT3. "Wir hoffen darauf, von den Verbesserungen in den Bereichen Fahrwerk, Abstimmung und Performance profitieren zu können, aber sind uns auch bewusst, dass bei einem so neuen Fahrzeug auch schon mal nicht immer alles sofort funktioniert. Viele Details zeigen sich erst im harten Renneinsatz", erklärt Naundorf das langfristig angelegte Langstrecken-Programm mit dem Autobauer aus München.

ROWE Racing hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der besten Teams bei Endurance-Rennen gemausert. Der bisherige Höhepunkt: 2020 gewann die Mannschaft innerhalb von nur vier Wochen und als erstes Team überhaupt in der GT3-Ära im gleichen Jahr mit zwei verschiedenen Herstellern die prestigeträchtigsten 24-Stunden-Rennen in Europa (Nürburgring mit BMW, Spa mit Porsche).

Der neue BMW M4 GT3 im ROWE-Design -
Der neue BMW M4 GT3 im ROWE-Design -Foto: ROWE Racing

ROWE startet mit dem BMW-Junior-Team

In der Endurance-Wertung der GT World Challenge startet ROWE Racing erstmals mit dem BMW-Junior-Team bestehend aus Max Hesse, Dan Harper und Neil Verhagen. Beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring wird die 'Wilde Reiter GmbH 2.0' unterdessen vom BMW Team RMG unterstützt. Im zweiten ROWE-BMW für die GT World Challenge kommen Augusto Farfus, Nick Yelloly und Nick Catsburg zum Einsatz.

ROWE: Schwieriges DTM-Debüt mit dem BMW M6 GT

In der DTM tat sich ROWE Racing hingegen schwer mit dem BMW M6, der bei den BoP-Einstufungen als limitierender Faktor für das gesamte Feld galt und an den letzten Rennwochenenden schlichtweg nicht mehr konkurrenzfähig war. Den beiden ROWE-Piloten Timo Glock und Sheldon van der Linde gelang kein einziger Podestplatz.

Mit dem neuen BMW M4 GT3 samt Reihensechszylinder mit drei Litern Hubraum und doppelter Turboaufladung erwartet BMW M Motorsport keine größeren Schwierigkeiten durch die Balance of Performance. "Ich mache mir keine Sorgen", versicherte der ehemalige BMW-Motorsportleiter Mike Krack vor Kurzem gegenüber Motorsport-Magazin.com.

DTM 2022 mit Schubert Motorsport und Walkenhorst

Auf ROWE Racing folgt in der DTM das Team Schubert Motorsport, wie wir exklusiv berichtet hatten. Eine offizielle Bekanntgabe zum Debüt in der deutschen Traditionsserie wird in Kürze erwartet. Mit Walkenhorst Motorsport engagiert sich ein zweites BMW-Kundenteam in der DTM und will an seine bisherigen Erfolge mit Marco Wittmann und einem weiteren BMW M4 GT3 anknüpfen. Die offizielle Bestätigung steht ebenfalls noch aus.

Bei Schubert Motorsport werden die beiden BMW-Werksfahrer Sheldon van der Linde und Philipp Eng hoch gehandelt, wie wir hören. Während Top-Talent van der Linde von Aussteiger ROWE kommen würde, stünde der Österreicher Eng vor seinem Comeback in die DTM. Sollte es tatsächlich so kommen, steht BMW-Werksfahrer Timo Glock nach neun Jahren vor dem Abschied aus der DTM.