MotoGP

Ein unerwarteter Australier - West überrascht in Training drei

Anthony West konnte am Samstagmorgen mit der Bestzeit im MotoGP-Training überraschen. Ansonsten waren die üblichen Verdächtigen vorne.
von Falko Schoklitsch

Motorsport-Magazin.com - Kaum hat Anthony West seinen Abschied aus der MotoGP offiziell gemacht, da scheint ihm irgendwie der Knopf aufzugehen. Zumindest ließe sich seine Bestzeit im dritten freien Training der MotoGP in Sepang so deuten, hätte er nicht einen Qualifying-Reifen benutzt. Um vier Tausendstel war der Austrlier schneller als sein Landsmann Casey Stoner und hatte gleichzeitig in 2:02.116 die schnellste Zeit des bisherigen Wochenendes gefahren. Ebenfalls nicht weit zurück waren die Yamahas von Jorge Lorenzo und Valentino Rossi, die sich auf den Positionen zwei und drei fanden. Stoner und die zwei Yamaha-Fahrer konnten neben schnellen Zeiten vor allem auch mit Konstanz glänzen. Das fiel West schon schwerer.

Auch Dani Pedrosa war weit vorne zu finden und konnte seinen Rückstand auf die Bestzeit unter zwei Zehntelsekunden halten. Dem Spanier dürfte aber besonders gefallen haben, dass es trocken war und er damit weiter an seiner Maschine arbeiten konnte. Ebenfalls noch in die Top Ten geschafft hatten es Andrea Dovizioso, Shinya Nakano, Loris Capirossi, Nicky Hayden und Colin Edwards, der nach seinem Sprung am Freitag diesmal nicht zulegen konnte. Da die ersten 13 aber innerhalb von acht Zehnteln lagen, waren die Positionen angesichts des dicht gedrängten Feldes ohnehin relativ. In diese besten 13 hatten sich noch Randy de Puniet, John Hopkins und Chris Vermeulen gefahren.


Weitere Inhalte:
Tissot
MotoGP Tickets
Wir suchen Mitarbeiter