Am Sonntag durfte Yamaha im Indonesien-Grand-Prix über einen hervorragenden zweiten Platz für Fabio Quartararo jubeln. Ein reibungsloses MotoGP-Rennwochenende in Mandalika war es für den japanischen Hersteller aber keineswegs. Insgesamt drei Mal musste eine M1 mit einem technischen Defekt abgestellt werden.

Zwei Mal erwischte es Fabio Quartararo. Im 2. Freien Training rollte er bereits nach fünf Minuten aus. Die Systeme der Yamaha waren einfach ausgefallen. Quartararo wurde mit seiner Maschine über die Service-Road zurück an die Box geschoben. Den Rest der Session bestritt er auf seinem Ersatzmotorrad.

In FP3 dann exakt der gleiche Defekt. Dieses Mal ging die Yamaha in der vorletzten Kurve aus und Quartararo konnte an die Box rollen, wo er die wartenden Mechaniker mit wütenden Gesten auf den erneuten Ausfall hinwies. "Es war ein Elektronikdefekt", so die knappe Analyse des amtierenden Weltmeisters.

Im Rennen am Sonntag nistete sich der Defektteufel dann im Bike von Andrea Dovizioso ein. Der RNF-Racing Pilot musste bereits vor dem Start feststellen, dass seine M1 nicht wie gewünscht funktioniert. "Als ich das Motorrad gestartet habe, hat das Dashboard nicht funktioniert. Ich habe auf dem Display überhaupt nichts gesehen und wusste nicht in welchem Gang ich bin. Am Start wäre mir das Bike dann fast abgestorben, weil die Launch-Control nicht funktioniert hat. Ich konnte auch keine Mappings verändern", verriet Dovizioso nach dem Rennen.

Schamanen, Löcher & Verletzungen: MotoGP-Chaos in Indonesien: (08:16 Min.)

In der siebten Runde war der Indonesien-Grand-Prix für Andrea Dovizioso dann endgültig vorbei. Nichts ging mehr an der Yamaha M1. "Es war ein Elektronikdefekt", erklärte der MotoGP-Routinier wortgleich zu Fabio Quartararo.

Dovizioso schaffte es mit seiner M1 nicht bis an die Box -
Dovizioso schaffte es mit seiner M1 nicht bis an die Box -Foto: LAT Images

Allzu viel Zeit bleibt Yamaha nicht, um die Elektronikprobleme zu ergründen. Denn von Indonesien aus wird das Material direkt per Charterflug nach Argentinien gebracht, wo am 1. April bereits die ersten Trainings zum dritten Saisonlauf 2022 am Programm stehen.