Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

Valentino Rossi testet Audi R8 von WRT

Spannende Neuigkeiten im Hinblick auf Valentino Rossis Vierradzukunft. Er fuhr am Donnerstag in Valencia einen Audi R8 des belgischen Topteams WRT.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Offizielle News zu Valentino Rossis Rennprogramm 2022 gibt es immer noch nicht. Seit einigen Monaten ist bekannt, dass er sich nach dem Ende seiner MotoGP-Karriere dem Automobilsport in einer der vielen GT3-Meisterschaften widmen will. In welcher der unzähligen Kategorien und mit welchem Auto er an den Start gehen wird, ist aber noch nicht bekannt.

Am 8. Januar wird Rossi mit Bruder Luca Marini und Kumpel Uccio Salucci erneut das 'Gulf 12 Hours' in Abu Dhabi mit einem Ferrari 488 GT3 Evo von Kessel Racing bestreiten. Ein Engagement mit diesem Paket für die gesamte Saison 2022 galt in der Szene bislang als wahrscheinlichste Variante. Am Donnerstag warf Rossi diese Vermutungen aber über den Haufen.

Er testete am Circuit Ricardo Tormo von Valencia einen Audi R8 LMS GT3 des belgischen Teams WRT mit vollem VR46-Branding. Die Mannschaft ist aktuell mit GT3-Boliden im ADAC GT Masters sowie in der GT World Challenge Europe im Einsatz und bestreitet außerdem die Prototypenklasse LMP2 der Langstrecken-Weltmeisterschaft. Unter dem neuen LMDh-Reglement ab 2023 könnte es ebenfalls zu einer Partnerschaft mit Audi kommen.

Egal ob GT- oder Prototypensport, WRT gilt als eine der Topadressen im Sportwagenbereich. 47 Meisterschaften im Verlauf eines Jahrzehnts, beginnend mit dem Triumph bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps im Jahr 2011, sprechen für sich. Ein weiterer Gesamtsieg beim Heimspiel in den belgischen Ardennen 2014, ein Gesamtsieg beim 24h-Rennen Nürburgring 2015 und weitere Siege in Bathurst, Dubai oder beim GT World Cup in Macau reihen sich neben unter anderem 17 (!) Blancpain/GT World Challenge-Titelgewinnen in unterschiedlichen Kategorien seit 2011 ein.

Das war Valentino Rossis letztes MotoGP-Wochenende: (08:31 Min.)

Eine Zusammenarbeit mit WRT würde Rossi auf vier Rädern also zweifelsohne viele Türen öffnen. Ein Start bei den zur GT World Challenge Europe gehörenden 24 Stunden von Spa-Francorchamps steht schon lange auf seiner Wunschliste. Bei guten Ergebnissen im GT3-Boliden wäre der Weg in den Prototypensport direkt vorgezeichnet. Man wolle mit dem Test in Valencia eine weitere Zusammenarbeit evaluieren, hieß es am Donnerstagabend in einer offiziellen Presseaussendung des Teams.


Weitere Inhalte: