Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP - Portimao: Alle Stimmen zum Rennsonntag

Francesco Bagnaia gewinnt das MotoGP-Rennen in Portimao, Fabio Quartararo schreibt nach seiner WM-Krönung den ersten Nuller. Alle Stimmen zum Algarve-GP.
von Florian Niedermair

1. Francesco Bagnaia (Ducati Lenovo): "Ich bin sehr glücklich, das war mein bestes Wochenende in der MotoGP. Wenn das Gefühl so großartig ist, geht alles ein bisschen leichter. Ich bin sehr glücklich über unsere Arbeit. Das Rennen war am Start schwieriger, weil ich mit dem Vorderreifen ein bisschen Probleme hatte verglichen mit anderen Rennen, aber dann wurde es Runde für Runde besser."

2. Joan Mir (Suzuki Ecstar): "Ich bin so glücklich über dieses Podium. Weniger für das Resultat, aber mehr wegen dem Wochenende, das wir hatten. Es fühlte sich vom ersten Tag an, so gut an und alles ging leicht. Das Wetter war auch normal und wir konnten mehr Runden in guten Bedingungen fahren. Pecco war heute einfach besser und fuhr effektiver. Ich war auf der Pace, aber ich machte mehr Fehler als er, denn er hat keinen einzigen gemacht."

3. Jack Miller (Ducati Lenovo): "Ich habe den Start gewonnen, aber Pecco hat mich in Kurve 1 ausgekontert. Ich bin konstante 1.39er-Zeiten gefahren und er ist trotzdem davongefahren. Ich habe darauf gehofft, am Ende noch mehr Reifen zu haben. Aber nachdem ich Alex überholt hatte, blieb er direkt hinter mir. Ich erwartete einen Kampf bis ins Ziel, aber dann kam die rote Flagge."

4. Alex Marquez (LCR Honda): "Insgesamt denke ich, dass wir dieses Wochenende großartig waren. Das Ergebnis kam, als die Rundenzeiten kamen. es war ein wirklich hartes Rennen, ich hatte einen guten Start und habe dann einfach versucht, meinen Rhythmus zu halten. Wir müssen noch einige Dinge in den Griff bekommen und verbessern, aber ich bin wirklich glücklich über das Wochenende."

Alex Marquez lieferte in Portimao das beste Rennen seiner bisherigen F1-Saison. - Foto: LAT Images

5. Johann Zarco (Pramac Ducati): "Ich bin sehr zufrieden mit der Art und Weise, wie wir an diesem Wochenende gearbeitet haben und mit dem heutigen Rennen. Wir haben wichtige Punkte geholt und den Titel als bestes Independent-Team gewonnen."

6. Pol Espargaro (Repsol Honda): "Der Start war schade, denn ich war direkt bei Alex und Jack, aber dann bremste Iker zu spät und schob mich raus. Ich habe dann einige Positionen verloren und musste mich darauf konzentrieren, mich zurückzukämpfen. Danach war mein Rhythmus gut und ich bin mit der Pace zufrieden. In einer Phase des Rennens konnte ich zu Fabio und den Ducatis schnell aufholen."

7. Jorge Martin (Pramac Ducati): "Ich hatte einen sehr guten Rhythmus und war glücklich mit dem Rennen. Von der Pace her war ich bis zur elften Runde bei der Spitze dabei. Hinter Fabio habe ich alles versucht, aber er war zu schnell. Ich kann mich nicht beschweren, vor sechs Monaten zog ich mir hier noch in FP1 acht Knochenbrüche zu."

8. Alex Rins (Suzuki Ecstar): "Am Start verlor ich umgehend viel Zeit. Im Rennen hatte ich Probleme beim Überholen, wenn ich freie Fahrt hatte konnte ich eine schnelle Pace zeigen. Eigentlich haben wir schon gestern im Qualifying verloren. Das Rennen fühlte sich gut an, aber das Ergebnis war nicht wie gewünscht."

9. Enea Bastianini (Esponsorama Avintia Ducati): "Es war ein gutes Rennen. Ich habe am Start ein paar Positionen verloren, aber dann hatte ich Schritt für Schritt eine gute Pace, die es mir ermöglichte, zurückzukommen. Mit dem 9. Platz bin ich zufrieden, denn es war insgesamt ein schwieriges Wochenende."

Enea Bastianini sicherte sich in Portimao ein weiteres Top-10-Resultat. - Foto: LAT Images

10. Brad Binder (Red Bull KTM): "Generell war es ein schwieriges Wochenende für uns. Das Team hat über Nacht einen großartigen Job gemacht, und im Warm Up war ich viel zufriedener mit meinem Setup. Zu Beginn des Rennens fühlte ich mich stärker und zuversichtlicher, aber ich brauchte zu viele Runden, um zu verstehen, wie ich gut fahren kann. Ich machte zu viele Fehler und brauchte zu lange, um ein gutes Tempo zu finden."

11. Takaaki Nakagami (LCR Honda):Es war ein wirklich hartes Rennen vom hinteren Ende des Feldes. Nach dem Start gab es in der ersten Runde viel Verkehr vor mir, und es war schwierig, zu überholen. Ich erwischte einen guten Start und versuchte von Anfang an, ruhig zu bleiben und einen Fahrer nach dem anderen zu überholen. Es war schade, dass wir die Zielflagge nicht sehen konnten, da die rote Flagge geschwenkt wurde."

Takaaki Nakagami kämpfte sich vom letzten Startplatz bis auf P11 nach vorne. - Foto: LAT Images

12. Luca Marini (Sky VR46 Avintia Ducati): "Unser Rennen wurde am Start beeinträchtig, Ich habe in der ersten Kurve viel verloren, erst dann bin ich schnell geworden. Ich bin froh, dass ich den harten Hinterreifen gewählt habe, ich hatte viel Vertrauen, aber ich hatte Probleme beim Überholen."

13. Valentino Rossi (Petronas Yamaha): "Der heutige Tag war nicht allzu schlecht und ich konnte auch einige Punkte mitnehmen, was unser erstes Ziel war. Das Rennen war ziemlich schnell und ich hatte eine gute Pace und ich fühlte mich gut mit dem Motorrad. Wir konnten uns einige Kämpfe mit Franco und anderen Fahrern liefern und mit Luca (Marini) mithalten. Wir konnten bis zur Schlussphase pushen und ich wollte in den letzten Runden angreifen, aber dann kam die rote Flagge."

14. Andrea Dovizioso (Petronas Yamaha): "Es war ein gutes Wochenende, was meinen persönlichen Fortschritt angeht, denn jedes Training war trocken und ich konnte an meiner Fahrweise arbeiten. Ich fühlte einige Verbesserungen. In der Mitte des Rennens und bis zum Ende konnte ich sehr schnell fahren. Natürlich gibt es immer noch Dinge, die wir verbessern müssen."

15. Stefan Bradl (Repsol Honda): "Insgesamt bin ich mit dem Wochenende zufrieden. Wir haben keine Fehler gemacht und waren in der Lage, konkurrenzfähige Zeiten in der wahrscheinlich engsten Ära der MotoGP zu fahren. Ich habe ein hartes Rennen erwartet. Am Ende hatte ich einen schönen Kampf mit Rossi und Dovi."

Stefan Bradl sicherte sich in Portimao einen Punkt. - Foto: LAT Images

16. Maverick Vinales (Aprilia Gresini): "Dieses Wochenende hat einmal mehr bewiesen, dass mir das Vertrauen in das Bike fehlt. Bei der reinen Leistung fehlt mir nichts, sondern an der Konstanz. Auf einen guten Sektor folgte im Rennen häufig ein schlechter. Aber letztendlich ist das alles Teil der Lernkurve."

17. Franco Morbidelli (Monster Energy Yamaha): "Aufgrund des Tempos, das wir an diesem Wochenende auf die Strecke gebracht haben, hatte ich erwartet, dass ich im Rennen etwas mehr Speed haben würde. Leider war das nicht der Fall. Ich musste aber nach einigen Runden langsamer werden, um mein Tempo zu halten und das Rennen zu beenden. Aber generell hatte ich gehofft, mehr Speed zu haben."

DNF: Miguel Oliveira (Red Bull KTM): Aufgrund des Unfalls gab es kein Statement von Miguel Oliveira

DNF: Iker Lecuona (Tech 3 KTM): "Am Morgen fühlte ich mich, wie schon am gesamten Wochenende, gut. Aber ich hatte immer Probleme die Front zu stoppen. Nach zehn Runden begann ich mit der Front zu kämpfen und rettete drei oder vier Stürze. Nach einigen Fehlern war die Spitzengruppe weg, aber ich dachte, ein gutes Ergebnis wäre noch möglich. Ich hatte viele Kämpfe mit Brad und Miguel, und als ich versuchte, Miguel zu überholen, gab es eine Bodenwelle, ich stürzte und wir waren raus. Ich entschuldigte mich sofort bei ihm."

Miguel Oliveira und Iker Lecuona lösten mir einer Kollision eine rote Flagge aus. - Foto: LAT Images

DNF: Fabio Quartararo (Monster Energy Yamaha): "Ich weiß genau, was bei dem Crash passiert ist. Ich war zu spät dran und bin gestürzt. Aber es war ein Alptraum von einem Rennen. Als ich hinter unseren Konkurrenten lag, war es für uns unmöglich, zu überholen. Mein Tempo war im Rennen viel besser, als das was ich gezeigt habe. In Sachen Beschleunigung und Geschwindigkeit sind wir einfach zu weit zurück."

DNF: Aleix Espargaro (Aprilia Gresini): "Ich hatte einen recht guten Start erwischt und einige Positionen gutgemacht. Doch dann drückten mich Lecuona und Pol von der Strecke und ich verlor Positionen. Nachdem ich Morbidelli überholt hatte, war ich zu aggressiv auf der Bremse. Es war mein Fehler."

DNF: Danilo Petrucci (Tech 3 KTM): "Mir fehlen wirklich die Worte, denn es ist das zweite Mal in Folge, dass mich ein anderer Fahrer aus dem Rennen genommen hat. Dieses Mal war es sogar eine KTM. Ich weiß nicht, ob es Brad oder Miguel war, aber das Ergebnis ist das gleiche. Das ist wirklich Pech."