Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP - Portimao: Alle Reaktionen zum Trainingsfreitag

Im ersten MotoGP-Training nach seinem Titelgewinn legt Weltmeister Fabio Quartararo in Portimao mit zwei Bestzeiten vor. Alle Stimmen vom Portugal-Training.
von Florian Niedermair

Motorsport-Magazin.com - 1. Fabio Quartararo (Monster Energy Yamaha): "Ich kann frei fahren und habe keinen Druck. Es ist ein gutes Gefühl an nichts denken zu müssen. Das Ziel bleibt natürlich der Kampf um den Sieg aber mit Blick auf die Weltmeisterschaft kann ich mir auch ein schlechtes Resultat erlauben. Das konnte ich in den letzten beiden Rennen nicht. In Kurve 13 verlor ich das Vorderrad und rutschte etwas ab, dennoch war es ein guter Tag."

2. Francesco Bagnaia (Ducati Lenovo): "Ich bin glücklich mit dem heutigen Tag und konnte es sehr genießen. Denn es war ein spannender Kampf mit Fabio an der Spitze, die Führung hat oft gewechselt. Das Gefühl ist gut. Morgen soll es weniger windig sein, das ist gut für uns, denn in Sektor 4 hatte ich etwas Probleme damit. Auf jeden Fall leisten wir gute Arbeit."

3. Jack Miller (Ducati Lenovo): "Ich habe mich seit dem Morgen gut gefühlt auf dem Bike. Runde für Runde konnte ich an Pace zulegen. Am Nachmittag probierte ich alle Reifenkombinationen durch. Das Bike arbeitet gut, allerdings hat uns am Nachmittag der Wind etwas mehr Probleme bereitet. Abgesehen davon schaut alles gut aus."

4. Joan Mir (Suzuki Ecstar): "Es ist zwar nur Freitag, aber ich hatte heute den ganzen Tag ein gutes Gefühl. Ich fühlte mich vom Beginn an ziemlich gut, was uns die Arbeit heute erleichtert hat. Wir müssen noch ein paar Dinge für morgen verbessern, aber ich habe mich stärker gefühlt, also noch beim letzten Mal hier, als ich auf das Podium kam."

5. Pol Espargaro (Repsol Honda): "Die Bedingungen waren heute nicht besonders gut, es gab nicht viel Grip und ich hatte ehrlich gesagt zu kämpfen. Wir haben viel an der Abstimmung gearbeitet, um das beste aus der Situation zu machen. Auch wenn ich mit meinem Gefühl nicht zufrieden bin, sind wir in der Lage, recht gute Zeiten zu fahren und auf einer nicht allzu schlechten Position zu landen."

In Abwesenheit von Marc Marquez muss Pol Espargaro für Honda die Kohlen aus dem Feuer holen - Foto: LAT Images

6. Johann Zarco (Pramac Ducati): "Ich fühle mich auf dieser Strecke wohl, sie gefällt mir sehr gut und ich kann Spaß haben, auch wenn sie nicht einfach zu fahren ist. Sie sind alle sehr schnell und es wird nicht einfach werden, aber wir hatten einen positiven ersten Tag und sind zuversichtlich für morgen."

7. Alex Marquez (LCR Honda): "Seit dem Beginn von FP1 fühle es sich ziemlich in Ordnung an. Wir verwenden ein anderes Setup als noch im April. Aber es freut mich, dass die Richtung, die wir in den letzten Monaten eingeschlagen haben, sich als richtig erweist. "

8. Aleix Espargaro (Aprilia Gresini): "Heute ist es nicht schlecht gelaufen. Ich bin Achter, obwohl ich noch nicht das beste Gefühl habe. Wir müssen uns eindeutig verbessern. Ich kämpfe noch zu sehr, vor allem wenn ich versuche, über mehrere Runden konstant zu bleiben. Die Strecke hatte heute Morgen nicht viel Grip, aber sie verbesserte sich allmählich."

9. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Die Bedingungen waren heute ähnlich wie 2020. Im FP1 viel es mir noch etwas schwer, Grip zu finden. Am Nachmittag lief es besser. An der Balance sollten wir noch etwas tun, denn in den Kurven finde ich noch nicht ganz das Gefühl. Aber insgesamt sieht es eigentlich okay aus."

10. Alex Rins (Suzuki Ecstar): "Es war ein ziemlich guter Tag. FP1 fühlte sich super an, im FP2 lief es bis zum letzten Reifen auch gut, aber dann fehlte mir etwas auf dem weichen Reifen, da ich nicht zu 100 Prozent pushte, weil ich dachte, dass ich noch eine weitere Runde habe. Wir wissen, wo wir uns verbessern können."

11. Jorge Martin (Pramac Ducati): "Auf dem ersten Outing hatte ich kein gutes Gefühl. Aber danach bekam ich mehr Selbstvertrauen und das Gefühl wurden von Runde zu Runde besser. In FP2 sind wir eine gute Zeit gefahren und liegen nur knapp außerhalb der Top 10."

12. Franco Morbidelli (Monster Energy Yamaha): "Es war ein ordentlicher Tag. Mit den härteren Reifen waren wir anständig schnell. Aber als wir die weichen Reifen aufgezogen haben, konnten wir leider keinen richtigen Zeitangriff machen. Trotzdem habe ich mehr gepusht, und das Gefühl war nicht so, wie ich es erwartet hatte. Daran müssen wir noch ein wenig arbeiten, um die Leistung mit neuen und weichen Reifen zu verbessern."

13. Danilo Petrucci (Tech 3 KTM): "Seit heute Morgen habe ich ein gutes Gefühl mit dem Motorrad und ich habe Spaß, was das Wichtigste ist. Ich genieße es, mit dem Motorrad auf dieser Strecke zu fahren. Wir haben ein paar Schritte gemacht, die funktioniert haben."

Danilo Petrucci landete als bester KTM-Pilot nur auf Rang 13 - Foto: LAT Images

14. Maverick Vinales (Aprilia Gresini): "Was die Pace angeht, fühlte ich mich recht gut, während ich auf der fliegenden Runde zu kämpfen habe. Das Motorrad bewegt sich sehr viel, was mich zu Fehlern verleitet und es schwierig macht, konstant zu sein. Für morgen werden wir versuchen, mehr Stabilität zu finden."

15. Luca Marini (Sky VR46 Avintia Ducati): "Im FP1 hatte ich ein gutes Gefühl mit dem Bike, aber am Nachmittag hatte ich Mühe mit dem Wind. Im letzten Run hatte ich sehr wenig Vertrauen in den Hinterreifen. Wir sind zuversichtlich für morgen, wir sind nahe an den Top 10 dran. Wir werden aber keine Änderungen am Motorrad vornehmen, da wir gezeigt haben, dass wir bei diesen Bedingungen schnell sein können."

16. Enea Bastianini (Esponsorama Avintia Ducati): "Wir haben mehr Probleme als erwartet und ich kann immer noch nicht so fahren, wie ich möchte. Am Nachmittag hat der Wind das Motorrad stark bewegt und ich konnte keine gute Runde fahren. Vor allem im zweiten und im vierten Sektor verliere ich viel Zeit, dort muss ich mich verbessern."

17. Brad Binder (Red Bull KTM): Stimme wird nachgereicht

18. Stefan Bradl (Repsol Honda): "Die Situation ist in diesem Jahr eine andere als noch 2020. Da war klar, dass es schwierig wird, ich muss deshalb meine Ziele realistisch einschätzen. Mit meiner Leistung bin ich zufrieden, da ich mithalten kann. Der Soft-Hinterreifen am Ende von FP2 gab mir kein gutes Gefühl. Aber es geht in die richtige Richtung."

Marquez-Ersatzmann Stefan Bradl landet am Freitag auf P18 - Foto: LAT Images

19. Miguel Oliveira (Red Bull KTM): Stimme wird nachgereicht

20. Iker Lecuona (Tech 3 KTM): "Ich hatte im FP1 ein tolles Gefühl auf dem Motorrad. Ich bin alleine gefahren, habe an mir und dem Motorrad gearbeitet, um mich zu verbessern und mehr Selbstvertrauen zu haben und es hat geklappt. Auch im FP2 fühlte ich mich gut. Meine Pace war sehr konstant, wir sind nicht weit weg. Auf meiner schnellen Runde wäre ich in der letzten Kurve beinahe gestürzt. Aber ich will so weitermachen."

21. Valentino Rossi (Petronas Yamaha): "Ich hatte einen schwierigen Tag. Wir erwarteten, dass wir konkurrenzfähiger sein würden. Vor allem mit dem Hinterreifen finde ich kaum Grip. Heute war es zu kalt für den harten Hinterreifen, den wir im April hier zum Einsatz gebracht hatten. Ich hoffe, dass sich die Streckenverhältnisse verbessern, denn im Moment fehlt noch etwas Grip."

22. Andrea Dovizioso (Petronas Yamaha): "Ich fühle mich noch immer nicht 100 prozenitg wohl mit dem Motorrad und ich denke, dass es dafür einige Gründe gibt. Ich fahre nicht geschmeidig genug und in einigen Bereichen der Strecke bin ich auch einfach nicht schnell genug. Die Strecke ist schön - wenn auch ein bisschen seltsam."