Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP - Marc Marquez: P4 in Misano mehr wert als Aragon-Podest

In Misano holte Marc Marquez das zweite gute Ergebnis in Folge. Nach dem Rennen erklärte er, warum Platz 4 sich besser anfühlte als das Podest in Aragon.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Marc Marquez belegte im MotoGP-Rennen in Misano den 4. Platz. Ein Ergebnis, über das sich der achtfache Motorrad-Weltmeister freuen konnte: "Ich bin glücklich, da es besser lief als erwartet. Gestern habe ich gesagt, dass ich mit einer Platzierung zwischen 5 und 7 rechne und am Ende konnte ich heute sogar den 4. Platz erobern."

Nur eine Woche nach dem zweiten Platz in Aragon bedeutet das Ergebnis von Misano sein drittbestes Resultat in der bislang schwierigen Comeback-Saison. "Dieser vierte Platz ist sogar mehr wert als der zweite Platz am vergangenen Sonntag", erklärte Marquez. Denn es ist der erste rechtsdrehende Kurs des laufenden Jahres, auf dem sich die körperlichen Probleme in Grenzen hielten.

"Im ersten Teil des Rennens habe ich mich nicht so gut gefühlt", gestand der Katalane. "Aber ich konnte diese Phase managen und war daher gegen Ende stark. Mein Körper hat mir diesmal ein gutes Gefühl vermittelt." In der Anfangsphase zwischenzeitlich auf Rang 6 zurückgefallen, schnappte sich Marquez im direkten Duell auf der Strecke zunächst Aleix Espargaro und in der Schlussrunde auch Jack Miller.

Keine Chance gegen Bastianini

Als Enea Bastianini in der 6. Runde an ihm vorbeiging, traute Marquez hingegen kaum seinen Augen: "Ich konnte mich zunächst an ihn hängen und wir konnten sogar auf Quartararo aufholen. Aber dann habe ich bemerkt, dass ich zu sehr über dem Limit war und dachte mir: Bleib cool und lass ihn ziehen. Er war heute auf der Bremse ein Tier."

Bis ins Ziel verlor Marquez daher fünfeinhalb Sekunden auf den amtierenden Moto2-Weltmeister. Immerhin sicherte er sich in einem spannenden Dreikampf bis zum Zielstrich gegen den zweifachen Saisonsieger Miller und den amtierenden Champion Mir den vierten Rang.

Den Umständen entsprechend sei das zwar ein gutes Resultat, mittelfristig will Marquez aber mehr: "Mein Ziel ist, dass ich wieder um Siege kämpfe. Davon bin ich noch weit entfernt, denn ich hatte absolut nicht die Pace von Bagnaia oder Quartararo. Neben meinem körperlichen Zustand haben wir noch viele Schwachpunkte am Motorrad. Auch das wurde mir heute während des Rennens wieder bewusst."

Am Dienstag und Mittwoch stehen zwei Testtage in Misano auf dem Programm, bevor es eine Woche später nach Austin geht. Eine absolute Lieblingsstrecke von Marquez, auf der er in der MotoGP erst eine Niederlage einstecken musste.


Weitere Inhalte: