Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

Quartararo vs. Mir: Psychospiele im MotoGP-Titelkampf beginnen

Joan Mir rückt Fabio Quartararo in der WM näher und sieht wachsenden Druck beim Franzosen. Der ortet psychologische Tricks beim MotoGP-Champion.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Die Formkurve von Joan Mir zeigt klar nach oben. Schon vor der Sommerpause überzeugte er mit Rang drei in Assen, nun holte er am für Suzuki nicht besonders schmeichelhaften Red Bull Ring die Ränge zwei und vier. Die Einführung des Ride-Height-Device, mit dem sich auch während der Fahrt das Heck der GSX-RR absenken lässt, scheint sich bezahlt zu machen.

Mir hat damit im Zuge des Spielberg-Doppels acht Zähler auf WM-Zähler Fabio Quartararo gutgemacht. Er teilt sich damit P2 in der WM mit Francesco Bagnaia, 47 Punkte Rückstand hat das Duo. Zarco liegt weitere zwei Zähler zurück. Wer sich einen spannenden WM-Kampf bis zum Finale wünscht, der muss aber wohl auf Mir hoffen.

"Wir haben unsere Hausaufgaben sehr gut gemacht und einige Punkte aufgeholt", zieht Mir ein positives Resümee seines Österreich-Aufenthalts. "Wir müssen aber wohl zwei oder drei Rennen gewinnen, wenn wir den Titel verteidigen wollen. Jetzt kommen passenderweise bessere Strecken für uns. Da werden wir unsere Chance erhalten und ich werde versuchen, Siege einzufahren!"

Acht Rennen sollen in der MotoGP-Saison 2021 noch ausgetragen werden. Raum genug also für Mir, Quartararo wie im Vorjahr noch abzufangen. Auch da legte der Franzose ja einen großartigen Saisonstart hin und lag schon 48 Punkte vor Mir, am Ende hatte Mir 44 Punkte Vorsprung auf Quartararo. "Für Fabio wird jetzt eine andere WM beginnen", erkennt Mir Parallelen zu 2020. "In den nächsten drei Rennen werden wir ein neues Bild sehen. Er hat zwar einen ordentlichen Vorsprung, aber jetzt wird der Druck mit jedem Rennen größer. Das ist als Fahrer immer schwierig, vor allem weil auch der ganze Druck von Yamaha auf ihm lastet." Quartararos Teamkollege Maverick Vinales wurde ja in Spielberg von Yamaha suspendiert.

Yamaha kommt nicht zur Ruhe: Petronas weg, Vinales suspendiert: (10:41 Min.)

Quartararo wurde anschließend auf die Aussagen von Mir angesprochen und schmetterte jegliche Spekulationen über schwächere Leistungen durch großen Druck direkt ab: "Das spielt für mich überhaupt keine Rolle. Ich hatte auch heute den ganzen Druck von Yamaha auf mir lasten und es hat im Rennen nichts geändert. Ich glaube, dass das eine kleine Strategie von Joan ist, um Druck auf mich auszuüben. Das stört mich aber nicht. Für mich sind das nur lustige Spielchen. Ich werde in Silverstone um den Sieg kämpfen."

Joan Mir & Fabio Quartararo: Lange Geschichte

Das Verhältnis von Fabio Quartararo und Joan Mir ist von Ups und Downs geprägt. Die beiden heutigen MotoGP-Stars kennen sich schließlich auch schon lange genug: 2016 waren sie Teamkollegen bei Leopard Racing in der Moto3 und pflegten lange eine freundschaftliche Beziehung, auch im Titelkampf 2020. Erste größere Reibereien gab es in diesem Jahr nach dem Katalonien-GP, als Mir eine Disqualifikation für Quartararo forderte, der das Rennen ja mit geöffneter Lederkombi beendet hatte. "Großartig, dass sich das wahre Gesicht einiger Leute zeigt", schrieb Quartararo daraufhin auf seinen Social-Media-Kanälen. In Assen folgte die Aussprache.


Weitere Inhalte: