Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP Spielberg I - Alle Reaktionen zum Qualifying-Samstag

Jorge Martin sichert sich eine Rekord-Pole beim MotoGP-Qualifying in Spielberg, Fabio Quartararo scheitert an den Track Limits. Alle Stimmen zum Samstag.
von Florian Niedermair

1. Jorge Martin (Pramac Ducati): "Wir haben heute in FP3 einen großen Schritt nach vorne gemacht und auch in FP4 mit alten Reifen uns gut auf das Rennen vorbereitet. Deshalb hoffe ich, dass das Rennen morgen trocken wird. Ich hoffe ich kann morgen in Führung bleiben, denn ich fühle mich in der Führungsposition gut und dort kann ich etwas Reifen sparen. Aber Rennen sind schwer zu kalkulieren und die Wettervorhersage ist unberechenbar."

2. Francesco Bagnaia (Ducati Lenovo): "Gestern hatten wir etwas mehr Probleme weil wir von Null gestartet sind und ich letztes Jahr auch nicht hier gefahren bin. Wir haben unter allen Bedingungen ein gutes Potenzial. Meine Pace in FP4 war gut. Ich denke ich bin im Trockenen schneller, aber wenn es nass wird ,haben wir bessere Chancen Yamaha Punkte abzunehmen."

3. Fabio Quartararo (Monster Energy Yamaha): "Es ist wichtig in der ersten Reihe zu stehen, aber es war schade, dass meine beste Runde gestrichen wurde. Ich hatte auf dieser Runde einen Fehler in Kurve 4 und habe dennoch so stark gepusht. Ich hätte erwartet 0,3 oder 0,4 Sekunden langsamer zu sein. Wenn es morgen trocken ist, fühle ich mich in der Lage, um das Podium zu kämpfen."

4. Jack Miller (Ducati Lenovo): "An diesem Wochenende haben wir viel ausprobiert. Gestern verzichteten wir im Training auf eine Zeitenattacke. Wir hatten nur eine heute in der früh und dennoch fuhr ich im Qualifying einge schnelle Runde. Platz 4 habe ich mir dennoch nicht erhofft, denn ich hatte keine saubere Runde und machte viele kleine Fehler."

5. Joan Mir (Suzuki Ecstar): "Ich bin glücklich. Nicht nur wegen dem Qualifying, sondern insgesamt. Wir machen an diesem Wochenende einen großartigen Job und ich fühle mich stark. Ich habe eine gute Pace und wenn ich auf eine schnelle Runde gehe, ist meine Pace auch nicht so schlecht. Mit der Ride-Height-Device bin ich auch glücklich, denn obwohl wir es heute zum ersten Mal getestet haben, war ich gleich im Qualifying stark. "

Joan Mir gelingt in Spielberg die beste Qualifying-Performance der Saison. - Foto: LAT Images

6. Johann Zarco (Pramac Ducati): "Ich bin glücklich, aber nicht komplett zufrieden. In der zweiten Reihe zu stehen ist auf jeden Fall ein gutes Ergebnis, aber ich hatte mir mehr erhofft. Seit gestern haben wir einen Schritt nach vorne gemacht, aber es fehlt noch etwas."

7. Aleix Espargaro (Aprilia Gresini): "Ich bin mit unserem Ergebnis sehr zufrieden, wenn man die Streckencharakteristik und den Abstand bedenkt. Wenn ich an die Zeit vor einem Jahr zurückdenke, dann bin ich hier als Vierzehnter gestartet und war sieben Zehntel langsamer, während ich heute schneller war als die Pole Position 2020. Das bestätigt den großen Schritt nach vorn, den wir gemacht haben. Wir reißen fast den gesamten Rückstand im ersten Sektor auf, der aus zwei Geraden besteht, während der RS-GP auf dem Rest der Strecke sehr gut zurechtkommt."

8. Marc Marquez (Repsol Honda): "Wir haben ein oder zwei Schritte gemacht und unser Rhythmus sieht gut aus. Ich fühle mich auch besser auf dem Motorrad. In Q2 selbst hätte man mit der Leistung des Motorrads mehr erreichen können. Wir hatten nicht Pole-Pace, auch wenn wir einen schnellen ersten Sektor hatten, aber wir hätten weiter vorne stehen können. Zum Glück war es nur ein kleiner Sturz, und mir geht es gut. Mit den gebrauchten Reifen fühle ich mich besser als mit den neuen Reifen."

9. Maverick Vinales (Monster Energy Yamaha) : "Ich hatte mir vom heutigen Qualifying viel mehr erwartet, denn das Gefühl heute Morgen war wirklich gut. Ich konnte im Rennrhythmus 1:23,7 Minuten fahren, was sehr schnell ist. morgen müssen wir einen guten Start hinlegen und pushen. Aber noch wichtiger als die erste Runde ist es, die Chance zum Überholen zu haben. Wenn mir das gelingt, denke ich, dass wir vorwärts kommen werden, denn das Motorrad ist auf einem guten Niveau."

10. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Das Qualifying auf P10 war nicht das, was ich erwartet hatte, aber es war gut, die weiche Mischung im FP4 für das Rennen zu testen, denn letztes Jahr sind wir auf der weichen Mischung gefahren und dieses Jahr sah es so aus, als müssten wir auf die mittlere wechseln. Wir müssen das Motorrad für morgen auf alle Bedingungen vorbereiten."

11. Alex Marquez (LCR Honda): "Mein Gefühl mit dem Motorrad ist immer noch gut. Jedes Mal, wenn wir auf der Strecke sind, verbessern wir uns, und das ist das Wichtigste. nachdem ich im FP3 Q2 knapp verpasst habe, gelang mir in Q1 eine schnelle Runde. Das war eine gute Sache und eine gute Runde, denn normalerweise tue ich mich schwer damit, eine Runde zu attackieren."

12. Miguel Oliveira (Red Bull KTM): "Es ist sehr schwierig, als ich heute aufgewacht bin hatte befanden sich die Schmerzen auf einer Skala von 1 bis 10 knapp unter 10. Nachdem ich aufgewärmt war, konnte ich besser damit umgehen. Ich kann das Bike nicht ganz so fahren, wie ich möchte. Das Qualifying war hart, ich musste so viel Energie in eine Runde reinstecken. Ich bin aber glücklich dass ich hier fahren kann. Im Regen brauchen wir weniger Kraft, vielleicht wäre das besser für uns."

Trotz Verletzung in Q2: Miguel Oliveira ist mal wieder der beste KTM-Pilot. - Foto: LAT Images

13. Alex Rins (Suzuki Ecstar): "Wir hatten heute Probleme. Wir haben uns im FP4 sehr darauf konzentriert, das beste Setup zu finden und zu lernen, wie man die neue Ride Height Device am besten einsetzt. Ich habe das Gefühl, dass das Motorrad mit der Device besser funktioniert. Q1 war wirklich schade, denn ich war sehr nah dran, Q2 zu erreichen. Im Moment ist es schwer, unser Renntempo einzuschätzen. Mal sehen, wie die Wetterbedingungen morgen sein werden."

14. Dani Pedrosa (Red Bull KTM) : "Heute war wie ein großes, langes Qualifying! Ich hatte nur diese Mentalität vom Morgen bis zum Nachmittag. Es war alles gut und ich hatte ein ziemlich gutes Gefühl. Leider habe ich Q2 knapp verpasst. Es ist gut, dass ich mein Tempo mit den anderen mithalten kann und irgendwo im Mittelfeld liege. Ich kann mir schon jetzt ein Bild davon machen, was mir gefehlt hat, als ich keine Rennen gefahren bin. Für mich ist bereits klar, was der nächste Schritt sein wird."

15. Pol Espargaro (Repsol Honda): "Es war heute nicht der Tag, den wir geplant oder erhofft hatten, denn wir hatten sehr zu kämpfen. Unsere Gesamtpace ist nicht schlecht, aber wir können unsere Rundenzeiten mit den neuen Reifen immer noch nicht so stark senken wie die anderen Fahrer. Wir haben die gleichen Probleme wie zuvor, es fehlt uns an Traktion und es ist schwer nach der Sommerpause."

16. Brad Binder (Red Bull KTM): "Ein schwieriges Q1. Ich hatte das Gefühl, einen recht guten Speed zu haben, aber im FP4 hatte ich dieses Gefühl ein wenig verloren. Ich hatte das Gefühl, dass ich an den falschen Stellen zu sehr gepusht und zu stark gebremst habe und keine saubere Runde hinbekommen habe."

17. Valentino Rossi (Petronas Yamaha) : "Der Vormittag war schwierig, weil ich kein gutes Gefühl für die Balance des Motorrads hatte, aber der Nachmittag war besser, weil wir sowohl das Setting als auch unser Tempo verbessern konnten. Ich werde von Platz 17 aus ins Rennen gehen, aber es gibt eine Gruppe von Fahrern, die eine ähnliche Pace wie wir haben. Mein Ziel wird es also sein, mit ihnen mitzuhalten und zu versuchen, einige Punkte zu holen."

18. Luca Marini (Sky VR46 Avintia Ducati): "Eine normale Qualifying-Performance für unser derzeitiges Potenzial. Morgen kann sich alles ändern, die Wettervorhersage ist unsicher: Es wird ein lustiges Rennen mit vielen Überholmanövern. "

19. Iker Lecuona (Tech 3 KTM): "Wir hatten am Morgen viel zu kämpfen, haben verschiedene Grundlagen am Motorrad ausprobiert. Schließlich fühlte ich mich besser, ich konnte mich in den letzten Minuten des FP3 stark verbessern. am wärmeren Nachmittag kämpfte ich wieder und ich verstehe nicht wirklich, warum. Es scheint, als hätten wir ein paar Probleme mit dem Motorrad. "

Iker Lecuona unter Druck: 2022 muss er sich einen neuen Arbeitsplatz suchen. - Foto: LAT Images

20. Enea Bastianini (Esponsorama Ducati): "Ich bin verärgert, weil ich mir sicher bin, dass ich die Streckenbegrenzung nicht überschritten habe. Ich habe also die Annullierung der Runde nicht verstanden und mir wurden auch keine Bilder gezeigt. Im FP4 haben wir einen Schritt nach vorne gemacht und versucht zu verstehen, warum ich Zeit verloren habe."

21. Lorenzo Savadori (Aprilia Gresini): "Unglücklicherweise konnte ich meine fliegende Runde nicht beenden, die mich auf einen Platz um den fünfzehnten oder sechzehnten Platz gebracht hätte. Ich bin in Kurve 8 gestürzt, und zwar auf ziemlich seltsame Weise, aber ohne körperliche Folgen."

22. Danilo Petrucci (Tech 3 KTM): "Ich war recht zufrieden mit dem Gefühl, das ich im FP4 mit dem Renn-Setup hatte. Im Qualifying brachte ich nicht die perfekte Runde zusammen. Ich habe immer wieder kleine Fehler gemacht, sodass unsere Startposition letztlich gar nicht gut ist."

23. Cal Crutchlow (Petronas Yamaha): "Wir wussten, dass es schwierig werden würde, und ich hatte ein bisschen Muskelkater, aber das ist normal. Tatsächlich war ich heute angenehm überrascht und fühle mich gut. Ich hatte einige Schwierigkeiten im Qualifying, wo ich die Kurven mit meinem Fahrstil ruiniert habe, aber im FP4 war ich gut. Das zeigt, dass ich mich mit etwas Zeit auf dem Motorrad verbessern kann."

Cal Crutchlow: Im Gegensatz zu Pedrosa kann er bei seinem MotoGP-Comeback bislang nicht überzeugen. - Foto: LAT Images

Weitere Inhalte: