Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP Assen: Fabio Quartararo dominiert, Rossi fliegt ab

Fabio Quartararo gewinnt die Dutch TT in Assen und baut damit seinen Vorsprung in der MotoGP-Gesamtwertung deutlich aus.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Fabio Quartararo fährt in Assen in einer eigenen Liga. Er gewinnt das MotoGP-Rennen zur Dutch TT ganz souverän vor Yamaha-Teamkollege Maverick Vinales und Joan Mir.

Damit baut Quartararo seinen Vorsprung in der Weltmeisterschaft im letzten Rennen vor der Sommerpause aus: Er liegt 34 Punkte vor Johann Zarco, 47 vor Francesco Bagnaia, 55 vor Joan Mir und 56 vor Jack Miller.

Die Schlüsselszene im MotoGP-Rennen von Assen

In der sechsten von 26 Runden nutzt Quartararo den überlegenen Kurvenspeed seiner Yamaha im letzten Sektor und geht an der Ducati von Bagnaia vorbei. Innerhalb von nur einer Runde bringt er knapp sieben Zehntelsekunden hinter sich und schraubt den Vorsprung in den nächsten Runden auf mehr als drei Sekunden. Die Konkurrenz ist geschlagen und Quartararo fährt einem souveränen Sieg entgegen.

MotoGP Assen 2021: Der Rennfilm

Die Startaufstellung: 1. Vinales, 2. Quartararo, 3. Bagnaia, 4. Nakagami, 5. Zarco, 6. Oliveira, 7. Rins, 8. Miller, 9. A. Espargaro, 10. Mir, 11. P. Espargaro, 12. Rossi, 13. Lecuona, 14. Martin, 15. Savadori, 16. A. Marquez, 17. Marini, 18. Petrucci, 19. Bastianini, 20. M. Marquez, 21. Binder, 22. Gerloff

Start: Vinales kommt von der Pole Position gut weg, Quartararo ist aber noch eine Spur schneller und schneidet seinen Teamkollegen. Quartararo führt, Vinales fällt hinter Bagnaia, Nakagami und Rins auf P5 zurück.

Marc Marquez schießt von Startplatz 20 auf 13 nach vorne, Rossi rutscht im Gegenzug von P12 auf 22 zurück.

1. Runde: Vinales schiebt sich schnell wieder an Rins vorbei.

Bagnaia luchst Quartararo die Führung ab!

2. Runde: Zarco und Rins kollidieren leicht. Der Suzuki-Mann kommt von der Strecke ab und fällt auf den letzten Platz zurück. Die Aktion wird von den Stewards untersucht, schließlich aber als Rennzwischenfall gewertet.

3. Runde: Quartararo bremst sich in der Zielschikane an Bagnaia vorbei, doch der kann sofort wieder kontern und behält die Führung. Dahinter liegen Nakagami, Vinales, Zarco, Mir, Oliveira und Miller.

5. Runde: Quartararo geht in der Zielschikane wieder an Bagnaia vorbei, doch der beschleunigt ihn mit der Ducati-Power locker wieder aus.

6. Runde: Dieses Mal versucht es Quartararo schon einige Kurven früher und der Plan geht auf. Er führt, Bagnaia kann nicht direkt kontern.

7. Runde: Innerhalb einer Runde bringt Quartararo fast sieben Zehntelsekunden zwischen sich und Bagnaia.

8. Runde: Rossi ist auf Platz 17 liegend aus dem Rennen gestürzt. Ihn hat es in der schnellen Kurve zwölf erwischt. Die Yamaha ist völlig zerstört, Rossi scheint mit dem Schrecken davongekommen zu sein.

9. Runde: Quartararo hat seinen Vorsprung auf fast zwei Sekunden geschraubt. Niemand kann ihm aktuell das Wasser reichen.

11. Runde: Nakagami geht im letzten Sektor an Bagnaia vorbei, doch der kontert auf der Start-Ziel-Gerade. Bagnaia erhält auch noch eine Track-Limits-Warning.

13. Runde: Neue Runde, selbes Spiel: Nakagami überholt, Bagnaia kontert.

14. Runde: Vinales und Zarco gehen innerhalb weniger Kurven an Nakagami vorbei.

Bagnaia erhält eine Long-Lap-Penalty! Er hat die Track-Limits zu oft missachtet.

Jorge Martin muss seine Ducati an der Box abstellen.

15. Runde: Miller ist gestürzt! Er rutscht in Turn 5 über das Vorderrad weg, kann das Rennen aber mit mehr als einer halben Minute Vorsprung fortsetzen.

Bagnaia liegt nach seiner Strafe auf dem achten Rang, Vinales ist neuer Zweiter.

Auch Oliveira geht an Nakagami vorbei, der damit nur noch Sechster ist.

16. Runde: Nakagami wird jetzt durchgereicht, er ist nur noch Neunter.

18. Runde: Miller erhält die Schwarze Flagge mit orangem Kreis. Sein Motorrad ist also nicht sicher und er muss das Rennen beenden.

19. Runde: Mir geht in Kurve fünf an Zarco vorbei und ist damit Dritter.

Iker Lecuona crasht in der Zielschikane aus dem Rennen.

22. Runde: Marc Marquez fährt ein starkes Rennen. Von P20 gestartet kämpft er gegen Bagnaia um den sechsten Rang.

24. Runde: Marc Marquez kommt nicht an Bagnaia vorbei. Das nutzt Aleix Espargaro, um sich in der Zielschikane am Honda-Mann vorbeizubremsen. P7 für Espargaro.

26. und letzte Runde: Marc Marquez ist wieder an Aleix Espargaro vorbei.

Ziel: Quartararo gewinnt mit knapp 2,8 Sekunden Vorsprung auf Teamkollege Vinales. Mir komplettiert das Podium. Zarco wird Vierter vor Oliveira und Bagnaia. Marc Marquez belegt den siebten Rang, gefolgt von Aleix Espargaro und Nakagami. Pol Espargaro wird Zehnter, Alex Rins belegt den elften Platz. Brad Binder wird Zwölfter. Danilo Petrucci, Alex Marquez und Enea Bastianini holen die letzten Punkte.

Die Stimmen vom MotoGP-Podium in Assen

Fabio Quartararo (Sieger, Yamaha): "Es war ein wirklich hartes Rennen! Es war schwierig für mich, Pecco zu überholen. Ich hatte auch das gesamte Rennen über Probleme mit meinem rechten Arm. Sonst hätte ich drei bis vier Zehntelsekunden pro Runde schneller sein können. Zur Halbzeit des Rennens hat mir der Arm wirklich Sorgen gemacht, aber ich konnte meine Pace dann halten. Es war an diesem Wochenende ein harter Kampf mit Maverick: Am Samstag hat er gewonnen, aber die Punkte gibt es am Sonntag."

Maverick Vinales (Zweiter, Yamaha): "Ich weiß nicht, was am Start passiert ist. Ich hab einfach die Kupplung verheizt und war dann zu langsam. Dann bin ich hinter Taka festgehangen und konnte ihn nicht überholen. Es hat uns extrem an Speed auf den Geraden gefehlt. Als ich dann freie Bahn hatte, konnte ich etwas Zeit auf Fabio gutmachen, aber da war es schon zu spät."

Joan Mir (Dritter, Suzuki): "Ich kann mir von diesem Rennen nicht mehr wünschen. Wir wussten, dass unsere Pace gut ist. Es hat uns nur wie immer die schnelle Runde im Training und Qualifying gefehlt. Ich habe alles gegeben, um dieses Podium zu erreichen. Es ist ein besonderes Podium, denn wir wollten diese schwierige erste Saisonhälfte positiv abschließen. Das war sehr wichtig."


Weitere Inhalte: