Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP Katar: Quartararo ringt Ducati in einem Krimi nieder

Rookie Jorge Martin hätte in Katar beinahe für eine MotoGP-Sensation gesorgt. Doch Fabio Quartararo machte Ducati einen Strich durch die Rechnung.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Fabio Quartararo gewinnt das zweite MotoGP-Rennen in Katar nach einer Aufholjagd. Polesitter Jorge Martin führt das Rennen lange Zeit an, muss sich in den Schlussrunden aber zunächst Quartararo und in der vorletzten Kurve auch Johann Zarco geschlagen geben. Mit Rang 3 darf sich Martin aber im zweiten Rennen über den ersten Podestplatz freuen. Stefan Bradl belegt den 14. Rang, während Valentino Rossi leer ausgeht. Die Top-15 sind am Ende nur durch 8,9 Sekunden getrennt - das ist der geringste Abstand in der Geschichte der Königsklasse der Motorrad-WM.

MotoGP Katar II: Dicke Luft zwischen Joan Mir und Jack Miller: (11:27 Min.)

Die MotoGP-Schlüsselszene in Katar

Fabio Quartararo liegt nach einem schwachen Start zwischenzeitlich nur auf dem 9. Rang, arbeitet sich in der zweiten Rennhälfte aber sukzessive nach vorne. Ende der 18. Runde kann er die erste Attacke auf Leader Martin reiten, der auf der langen Geraden zunächst aber kontern kann. Im ersten Sektor der Folgerunde lässt Quartararo dem Rookie aber keine Chance und fährt in den letzten drei Runden eineinhalb Sekunden Vorsprung heraus.

Doha-GP der MotoGP: Der Rennfilm

Startaufstellung: Jorge Martin stand zum ersten Mal in der MotoGP auf Pole Position. Ihm folgten Johann Zarco, Maverick Vinales, Jack Miller, Fabio Quartararo und Francesco Bagnaia. Stefan Bradl ging von P11 ins Rennen, Valentino Rossi musste nach dem schwächsten Qualifying seiner Karriere von Rang 21 starten.

Start: Martin verteidigt seine Pole Position, dahinter reihen sich Zarco und Oliveira ein. Vinales kommt nicht gut weg, auch Bradl verliert Plätze.

1. Runde: Aleix Espargaro schnappt sich noch im ersten Sektor Oliveira, der noch vor Abschluss der ersten Runde von Rins und Mir kassiert wird. Bradl liegt auf P18, Rossi nur auf der 21. Position.

2. Runde: Oliveira kann gegen Mir kontern. Der Weltmeister berührt beinahe Quartararo, das kann Miller für eine Attacke nutzen. Nach zwei Runden führt Martin vor Zarco, Aleix Espargaro und Rins.

3. Runde: Aleix Espargaro macht einen kleinen Fehler, den Rins nutzen kann. Bradl zieht an Marini vorbei. Bagnaia kann Quartararo überholen, der nur noch 9. ist.

4. Runde: Bradl geht auch an Marquez vorbei. Rins fährt die schnellste Rennrunde und kann sich Zarcos 2. Platz schnappen.

5. Runde: In der ersten Kurve geht Zarco wieder an Rins vorbei, der aber im zweiten Sektor kontert. Aleix Espargaro, Mir, Oliveira, Miller, Bagnaia, Quartararo und Vinales liegen innerhalb von nur eineinhalb Sekunden.

6. Runde: Rins zeigt sich bereits das erste Mal neben Martin, kann aber noch nicht überholen. Auf Start/Ziel zieht Zarco sogar wieder an ihm vorbei. Bagnaia, Miller und Quartararo überholen Oliveira. Die schnellste Rennrunde kommt nun von Aleix Espargaro.

7. Runde: Oliveira ist nun auch hinter Vinales zurückgefallen, ist nur noch 10. und droht von der Spitzengruppe abzureißen. Bradl schnappt sich Nakagami und erobert den 15. Rang. Bagnaia verbessert die schnellste Rennrunde auf 1:54,491 Minuten.

8. Runde: Bagnaia kassiert am Ende von Start/Ziel Mir ohne Probleme. Rins kann wieder an Zarco vorbeigehen, Martin liegt am Ende der Runde nur 0,165 Sekunden vor dem Suzuki-Fahrer.

9. Runde: Rins saugt sich im letzten Sektor an Martin heran, verhungert aber einmal mehr auf der Geraden. Zarco ist wieder durch und schnappt sich seinen 2. Platz. Im Hinterfeld setzt Rossi endlich das erste Manöver: Er überholt Petrucci und ist nun auf P20 zu finden.

10. Runde: Hinter den Podestplätzen geht es ab! Aleix Espargaro kommt schlecht aus der letzten Kurve und fällt von P4 auf P7 zurück. Bagnaia und Miller ziehen durch, auch Mir kann ihn überholen.

11. Runde: Bei Halbzeit führt Martin eine Viertelsekunde vor Zarco und eine halbe Sekunde vor Rins. Die Top-9 liegen innerhalb von nur eineinhalb Sekunden.

12. Runde: Rins rutscht in Kurve 9 beinahe weg! Er kann sich aber auf der Suzuki halten, doch Bagnaia und Miller hängen ihm nun im Heck.

13. Runde: Bagnaia geht in die erste Kurve hinein an Rins vorbei, auch von Miller bekommt er sofort Druck. Mir attackiert Miller und berührt ihn in Kurve 10. Aus der letzten Kurve heraus berühren sie sich noch einmal! Damit können Quartararo und Espargaro vorbeigehen, Mir fällt sogar hinter Vinales zurück. Für Alex Marquez und Iker Lecuona ist das Rennen nach einem Crash zu Ende.

15. Runde: Quartararo schnappt sich Rins in der ersten Kurve. Sieben Runden vor Schluss liegt Martin 0,2 Sekunden vor Zarco und 0,5 Sekunden vor Bagnaia in Führung.

16. Runde: Bradl geht an Oliveira vorbei und klettert auf P14. Aleix Espargaro geht in Turn 1 weit, womit er auf den 8. Rang zurückfällt. Quartararo geht für zwei Kurven an Bagnaia vorbei, der aber auf der Geraden kontert. Pol Espargaro hat sich mittlerweile schon auf den 10. Rang nach vorne gearbeitet.

17. Runde: Bagnaia verbremst sich total in der ersten Kurve und fällt auf den 7. Rang zurück. Quartararo, Miller, Rins und Vinales ziehen ihm innen durch. Pol Espargaro verliert drei Ränge nach einem Fehler.

18. Runde: Miller attackiert Quartararo in der ersten Kurve, doch der kann die Innenlinie halten und seinen Podestplatz verteidigen. Vinales kann in Turn 4 Rins schnappen. Im dritten Sektor geht Quartararo an Zarco vorbei und Vinales an Miller. Die Yamaha werden stärker! Kurz geht Quartararo sogar an Martin vorbei, doch auf der Geraden liegt Martin wieder voran.

19. Runde: Quartararo geht im ersten Sektor wieder an Martin vorbei, in Sektor drei schnappt sich Vinales Zarcos 3. Rang, doch der Franzose nutzt einen Fehler von Vinales in der letzten Kurzen zur Gegenattacke.

20. Runde: Quartararo setzt sich um bis zu 0,7 Sekunden ab und hat über Start/Ziel noch immer eine halbe Sekunde Guthaben auf Martin. Vinales versucht eine weitere Attacke auf Zarco, die aber scheitert.

21. Runde: Quartararo kann in den beiden Mittelsektoren genug Vorsprung herausfahren, um auf der Geraden nicht abgefangen zu werden. Er führt in die letzte Runde hinein.

22. und letzte Runde: Vinales geht in der ersten Kurve weit, sodass ihm Rins innen durchschlüpft. Martin kann das Tempo von Quartararo nun nicht mehr halten.

Zieleinlauf: Fabio Quartararo gewinnt! Zarco kann in der vorletzten Kurve an Martin vorbeigehen und dessen Konter im letzten Turn abwehren. Er wird Zweiter vor Rookie Martin. Alex Rins holt vor Maverick Vinales, Francesco Bagnaia und Joan Mir den 4. Platz. Brad Binder, Jack Miller und Aleix Espargaro komplettieren die Top-10. Stefan Bradl belegt den 14. Rang, Valentino Rossi verpasst als 16. die Punkteränge.

So lief es für Stefan Bradl

Stefan Bradl erwischte vom 11. Rang keinen guten Start und fiel aus den Punkterängen. Mühsam kämpfte er sich zurück, überholte unter anderem Luca Marini und Miguel Oliveira und landete am Ende nur knapp hinter seinem Teamkollegen Pol Espargaro auf dem 14. Platz. Auf die Siegerzeit fehlten Bradl nur 6,4 Sekunden.

Die Stimmen vom MotoGP-Podium

Fabio Quartararo (Sieger, Yamaha): "Das ist ein ganz besonderer Sieg. Ich war zu Beginn nur Achter, aber ich habe bald erkannt, dass die Verhältnisse ganz anders waren als in FP4 oder im Warm-Up. Deshalb habe ich meine Reifen gut verwaltet. Als Maverick Gas gegeben hat, wusste ich, dass ich pushen und überholen muss. Es ist ein großartiger Moment für mich. Danke an alle die an mich geglaubt haben. Ich habe diesen Winter so hart gearbeitet. Ich werde diesen Sieg heute mit einem schönen Essen bei McDonald's feiern."

Johann Zarco (2., Pramac Ducati): "Ich war ziemlich froh, dass Jorge die Führung übernommen hat. Er ist eine Pace gefahren, mit der ich nicht gerechnet hatte. Er war glaube ich sogar schneller als Pecco vergangene Woche. In der zweiten Rennhälfte war seine Pace sogar besser als meine, aber ich konnte dranbleiben. Als Rins mich überholt hat musste ich meinen Motor voll ausnutzen um mich zu verteidigen und so auch zu vermeiden, dass er Jorge angreift. Ich wollte ihn an der Spitze halten, weil ich hinter ihm das Rennen gut kontrollieren konnte. So ging das bis vier Runden vor Schluss. Fabio hat Jorge an der richtigen Stelle überholt und sofort eine Lücke aufgemacht. Ich wollte in den letzten zwei Runden noch Jorge überholen und Fabio einholen, aber das ist mir nicht früh genug gelungen. Platz zwei freut mich aber auch sehr, vor allem weil ich jetzt in der WM führe."

Jorge Martin (3., Pramac Ducati): "Es war ein schwieriges Rennen. Ich bin ein Rookie und da so viele Runden an der Spitze zu fahren war sehr hart. Ich konnte die Reifen aber gut verwalten, was mir das Wichtigste war. Das war glaube ich sehr erwachsen von mir. Als mich Fabio überholt hat, wollte ich voll pushen, um den zweiten Platz abzusichern. In der letzten Runde hat mich Zarco leider überholt. Wäre es ein anderer Fahrer gewesen, hätte ich einen Konter versuchen. Er hat aber eine andere Rolle in unserem Team und kämpft um den Titel. Das ist also okay. Mein erstes Podium in der MotoGP - großartig. Ich möchte es Fausto widmen! Wir vermissen ihn sehr. Hoffentlich sieht er uns von da oben zu."


Weitere Inhalte:
Tissot